Zum Inhalt springen

Industrie BHKW oder Mini-BHKW Einsatzorte, Blockheizkraftwerk kaufen

Fachbericht | Wörter: 545 | Aufrufe: 8998 | Druckbare Version

Wo kommen BHKWs zum Einsatz?

Überall dort, wo Wärme und Strom direkt genutzt werden sollen, kann ein BHKW zum Einsatz kommen. Dies ist beispielsweise in der Industrie der Fall. Diese kann durch die Fördermittel für BHKWs und die bessere Nutzung der gewonnenen Energien viel wirtschaftlicher Arbeiten. Sie muss weniger Brennstoffe einkaufen, produziert weniger CO2, kann Produkte preisgünstiger anbieten und den überschüssigen Strom ans öffentliche Netz abgeben und hierdurch ebenfalls sparen. Doch auch in Schwimmbädern, Seniorenheimen, Krankenhäusern und Verwaltungsgebäuden kann ein BHKW sinnvoll sein. Immerhin wird die hier gewonnene Energie direkt zum Heizen oder für den Stromverbrauch genutzt.

Immer beliebter werden BHKWs jetzt auch im privaten Bereich. Mehrfamilienhäuser können beispielsweise ein BHKW für die Nutzwassererwärmung gebrauchen und eigenen Strom herstellen. Hierfür eignet sich besonders ein so genanntes Mini-BHKW. Dieses nimmt in einem Kellerraum wenig Platz weg, lässt sich problemlos durch Türen bringen und ist bei regelmäßiger Nutzung mit Pflanzenöl sehr effektiv und sparsam. Gerade in Mehrfamilienhäusern, wo die Kosten auf die einzelnen Parteien aufgeteilt werden, ist diese Art der Energienutzung sehr praktisch.

BHKWs in der Landwirtschaft



Landwirtschaftliche Betriebe haben in Bezug auf BHKWs einen entscheidenden Vorteil: Sie erzeugen die Brennstoffe für den Betrieb einer solchen Anlage selbst. Biogas ist nämlich durch seine ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile der Brennstoff für BHKWs schlechthin. Somit kann ein solcher Landwirtschaftlicher Betrieb nicht nur ohne den Einkauf teurer Brennstoffe auskommen. Im Gegenteil kann er sein Biogas an Nutzer von BHKWs verkaufen und somit Gewinne erzielen. Je nach Größe des Betriebes können unterschiedliche BHKWs zum Einsatz kommen, die jeweils mehr oder weniger Energie erzeugen und nutzbar machen.

Tipps beim Blockheizkraftwerk-Kauf (Mini-BHKW)



Sowohl im industriellen als auch im privaten Bereich sollte vor dem Kauf eines BHKWs ermittelt werden, ob dieses sich überhaupt amortisiert (Onlinerechner zu BHKW Kosten und Wirtschaftlichkeit von BHKWs) und wenn ja, wann. Hierfür ist es wichtig, sich einen Überblick über den eigenen Verbrauch an Energie und Wärme zu verschaffen. Zusätzlich sollte die Verteilung des Verbrauchs beachtet werden. Über das Jahr verteilt sollte der Verbrauch möglichst konstant bleiben. Ein BHKW ist dann am effektivsten, wenn es ohne Unterbrechung immer mehr oder weniger die gleiche Menge an Wärme und Strom erzeugen kann. Eine weitere Überlegung ist die des Stromverbrauchs. Soll der erzeugte Strom für den eigenen Verbrauch verwendet werden oder ins öffentliche Stromnetz abgegeben werden?

Des Weiteren sollte die Aufstellung und Montage des BHKWs geplant werden. Wo im Betrieb oder im Mehrfamilienhaus soll die Anlage stehen? Sie sollte möglichst wenig Platz wegnehmen und in einem separaten Raum stehen, damit sie ungestört funktionieren kann. Für die eigentliche Montage sind spezielle Handwerksbetriebe sehr hilfreich. Diese kennen sich auf dem Gebiet der BHKWs sehr gut aus und können die Anlage sicher und in kurzer Zeit aufbauen. Im privaten Bereich sind die BHKWs jedoch inzwischen schon so handlich und pflegeleicht, dass technisch interessierte Menschen sie auch selbständig aufbauen können. Für die Wartung ist jedoch ein professioneller Handwerker zu empfehlen.


In Deutschland werden BHKWs gefördert, weil sie umweltschonend und effizient sind. Daher ist es ratsam, sich vor dem Kauf einer solchen Anlage über die Fördermöglichkeiten zu informieren. Je nach Art des Einsatzes wird das jeweilige BHKW unterschiedlich gefördert. Der passende Anbieter muss daher gefunden und die besten Konditionen müssen ausgehandelt werden. In Mehrfamilienhäusern ist es unbedingt notwendig, sich abzusprechen, was die einzelnen Parteien für Vorstellungen haben.

Diesen Artikel empfehlen:




Vorheriger Bericht zum Thema BHKW & KWK
Kraft-Wärme-Mobilität-Kopplung Kraft-Wärme-Mobilität-Kopplung
Nächster Bericht zum Thema BHKW & KWK