Zum Inhalt springen

Stand-by-Verbrauch senken

Fachbericht | Wörter: 427 | Aufrufe: 5918 | Druckbare Version

Stand-by-Verbrauch senken

Home-Entertainment ist einer der großen. Gefragt sind DVD-Player, Spielkonsolen und Heim-Kinoanlagen. Gleichzeitig wird derzeit ein weiterer Schritt in Richtung "vernetztes Haus" gesetzt. Es gibt bereits marktreife High Tech-Fernseher, mit deren Fernbedienung der ganze Haushalt von der Beleuchtung über die Sicherheitssysteme bis hin zu den Elektrogeräten gesteuert werden kann. Diese neuen Entwicklungen der Konsumelektronik bieten Verbrauchern mehr Komfort und Qualität. Ein Komfort, der mit Köpfchen eingesetzt werden sollte, damit er nicht unnötig Strom und Geld kostet, wenn die Geräte über längere Zeit im Stand-by-Modus verbleiben, ohne wirklich genutzt zu werden.

Die Initiative EnergieEffizienz rät daher: Beim Kauf neuer Unterhaltungselektronik sollte man von vornherein auf energieeffiziente Produkte setzen. Denn der Stand-by Verbrauch ist je nach Gerät sehr unterschiedlich: Manche DVD-Player benötigen im Stand-by-Modus lediglich 0,3 Watt, während andere 3 Watt, also das Zehnfache, verbrauchen. Informationen zum Stand-by Verbrauch von Unterhaltungselektronik sind oft in den Produktunterlagen zu finden oder können beim Fachhändler oder Hersteller erfragt werden.

Bei den Fernsehern haben LCD-Geräte einen besonders niedrigen Energieverbrauch. Das gilt insbesondere für den Vollbetrieb. LCD-Fernseher benötigen nur etwa die Hälfte des Stroms, den ein Röhrengerät verbraucht. Einige LCD-Fernseher der neuesten Generation verbrauchen mit 0,1 Watt auch im Stand-by-Modus besonders wenig Energie. Plasma-Geräte benötigen dagegen im Vollbetrieb deutlich mehr als ein Röhren-Gerät. Wer also einen Nachfolger für sein altes Röhrengerät sucht, sollte daher in jedem Fall auf den Stromverbrauch achten.

Doch nicht nur durch den richtigen Kauf, auch bei der Nutzung der Geräte lässt sich unnötiger Stromverbrauch leicht vermeiden. Insbesondere der Stand-by-Modus sollte ausgeschaltet werden, wenn die Geräte für längere Zeit ungenutzt bleiben. Ob der Stand-by-Modus aktiv ist, lässt sich meist leicht an leuchtenden Lämpchen oder Digital-Anzeigen erkennen. Viele Geräte ziehen jedoch selbst dann weiter unbemerkt Strom, wenn sie sich nicht mehr im Stand-by Betrieb befinden und scheinbar ausgeschaltet sind. Um ganz sicher zu gehen, sollte man deshalb den Stecker ziehen. Die einfachste Lösung: Mehrere Geräte an eine schaltbare Steckdosenleiste anschließen und mit einem Klick ist der Strom gekappt. Bei manchen Geräten können allerdings bestimmte Einstellungen verloren gehen, wenn sie komplett vom Stromnetz getrennt werden. Bei Videorekordern zum Beispiel wird die Aufnahmeprogrammierung gelöscht. Im Zweifel sollte der Verbraucher in den Produktunterlagen nachschlagen.

Weitere Informationen zu energieeffizienter Unterhaltungselektronik bietet die Initiative EnergieEffizienz. Unter www.initiative-energieeffizienz.de und über die kostenlose Energie-Hotline (0800 - 0736 734) steht die Initiative rund um die Uhr für Fragen zur Verfügung. Die Initiative EnergieEffizienz ist ein Bündnis für effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten. Im Rahmen einer bundesweiten Kampagne informiert die Initiative Verbraucher über Energieeffizienz in den Bereichen Stand-by, Beleuchtung und Haushaltsgeräte. Ziel ist, den durch die Privathaushalte verursachten CO2-Ausstoß zu mindern und damit zum Klimaschutz beizutragen. Träger der Initiative sind die Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE, VKU) und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gefördert wird die Initiative von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Quelle: Initiative EnergieEffizienz



Diesen Artikel empfehlen:




Vorheriger Bericht zum Thema Energie Sparen/ kostrom
Heizkosten-Check Heizkosten-Check
Nächster Bericht zum Thema Energie Sparen/ kostrom
Regelmäßiger Heizungs-Check vorm Winter Regelmäßiger Heizungs-Check vorm Winter