Zum Inhalt springen

Fenster neu - Wand feucht?

Fachbericht | Wörter: 277 | Aufrufe: 14404 | Druckbare Version

Bild: aboutpixel.de Schimmel
Bild: aboutpixel.de
Ein wichtiger Aspekt beim Austausch von Fenstern in Altbauten ist, dass dieser Austausch gründlich geplant werden muss. Bei Falscher Planung besteht ein erhebliches Risiko von Schimmelpilzbildung an den Außenwänden.

Der U-Wert kann problematisch sein

Bild: aboutpixel.de Häuserreihe
Bild: aboutpixel.de
Die Problematik besteht darin, dass bei falscher Planung, der U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient, früher K-Wert, übliches Maß für die Wärmedämmeigenschaften von Bauteilen) des Fensters höher liegt als der U-Wert der Außenwände. Als Folge dieser Maßnahme, wird der kälteste Punkt der Gebäudeaußenfläche nicht mehr am Fenster zu suchen sein, sondern an den Außenwänden. Dadurch verlagert sich der Ort für an den das Tauwasser (z.B. beim Kochen, Duschen...) ausfällt, vom Fenster an die Wand, da der Taupunk dort als erstes unterschritten wird. Somit beschlagen nicht zuerst Ihre Fenster, sondern die Feuchtigkeit setzt sich an der Oberfläche der Wände ab. Als Folge dieser Maßnahme besteht ein erhebliches Risiko von Schimmelbildung, z.B. hinter Schränken, welche an den Außenwänden platziert wurden, da dort die Oberflächentemperatur noch geringer ist als an den offen zugänglichen Außenwandflächen.

Analyse der Außernwand hilft

"Leider" sind Sie durch die Vorgaben der EnEV dazu gezwungen, mindest U-Werte für das Gesamte Fenster (Rahmen + Scheibe) einzuhalten. Dies ist auch sehr sinnvoll um eine möglichst hohe Energieeinsparung zu erzielen und zusätzlich damit die Umwelt zu schonen. Dennoch sollte der Fensteraustausch nur in Verbindung mit einer Analyse der Außenwand geschehen, um spätere Risiken möglichst gering zu halten. Eine U-Wert Ermittlung der Außenwände ist daher sehr zu empfehlen. Die U-Wert-Ermittlung der Außenwände ist nicht sehr Kostenintensiv und kann auch ohne einen Vor-Ort-Termin durch einen Energieberater berechnet werden. Geben Sie die Daten Ihrer Außenwände (Mauerdicke, verbauter Stein...) an uns weiter. Je genauer Ihre Angaben zur Außenwand sind, desto genauer ist die Anschließende U-Wert Berechnung durch den Energieberater. Und Sie minimieren das Schimmelrisiko deutlich.


Text: Energieberatung Hess, Drolshagen




Vorheriger Bericht zum Thema Energiesparendes Bauen
Haus allgemein: Energieausweis Haus allgemein: Energieausweis
Nächster Bericht zum Thema Energiesparendes Bauen
Bauexperten: Kosten Gutachter beim Hausbau Bauexperten: Kosten Gutachter beim Hausbau