Zum Inhalt springen

Fassade: Solarfassaden (Industrie und Gewerbe)

Fachbericht | Wörter: 157 | Aufrufe: 4124 | Druckbare Version

Dass Solaranlagen nicht nur auf Dächern, sondern auch an Fassaden einen nicht zu unterschätzenden Nutzen für den Bauherrn haben können, ist längst ein offenes Geheimnis. Zwar ist gerade in Mitteleuropa in den Sommermonaten eine Solaranlage auf dem Dach am ergiebigsten, dennoch kann die Solarfassade eine interessante Alternative darstellen. Vor allem im Winter, da bei niedrigerer Sonneneinstrahlung senkrecht angebrachte Kollektoren deutlich ergiebiger sind.

Außerdem bieten Solarfassaden noch weitere Vorteile. Mit der Gebäudefassade repräsentieren gerade Firmen ihr Unternehmen. Die Anbringung von Modulen kann hier zum Aushängeschild des Unternehmens werden und das Image dahingehend verbessern, dass es sich um ein ökologisch denkendes und handelndes Unternehmen handelt.

Weiterhin können auch Stein-, Klinker-, oder Stahlfassaden eine teurere Anschaffung sein. Solarfassaden stellen inzwischen auch eine preisliche Alternative dar. Eindrucksvolle Bauten mit Solarfassaden sind unter anderem der Solar - Tower am Freiburger Hauptbahnhof auf dessen Fassade über 200 Module auf über 60 Metern Höhe angebracht sind, sowie die Fassade des Hauptgebäudes der Essener Universität.


Vorheriger Bericht zum Thema Energiesparendes Bauen
Fassade: Fenster (U - Werte, Isolierverglasung) und Türen Fassade: Fenster (U - Werte, Isolierverglasung) und Türen
Nächster Bericht zum Thema Energiesparendes Bauen
Fassade: Holzverkleidungen / Lehmbau Fassade: Holzverkleidungen / Lehmbau