Zum Inhalt springen

Kupfer bringt die Sonne ins Haus

Fachbericht | Wörter: 184 | Aufrufe: 7637 | Druckbare Version

Kupfer bringt die Sonne ins Haus

Umweltfreundliche Energiegewinnung nutzt die Eigenschaften des "roten Metalls"

(djd). Die Nutzung von Sonnenenergie zur Erhitzung von Trinkwasser und zur Unterstützung der Hausheizung ist nicht nur ein effektiver Beitrag zum Umweltschutz, sie ist auch ein Weg zur Heizkostensenkung - denn die Sonne scheint kostenlos. Entsprechend nahm die Fläche der in Deutschland installierten Sonnenkollektoren, und das mit stetig wachsender Nachfrage, zwischen 1990 und 2004 von 0,25 auf 5,82 Millionen Quadratmeter zu.

Möglich wird diese umweltfreundliche Energiegewinnung nicht zuletzt durch die Nutzung von Kupfer. Denn das rote Metall durchzieht wie der sprichwörtliche "Rote Faden" so gut wie alle Teile einer Solaranlage: Nicht nur die Kollektoren auf dem Dach bestehen wegen der benötigten Wärmeleitfähigkeit aus Kupfer. Sondern auch das erwärmte Wasser strömt mit Hilfe von Kupferrohren durch das gesamte Haus. Sogar der zur Steuerung der Anlagen benötigte Strom fließt durch Kupferkabel.

Da Kupfer ohne Qualitätsverlust recyclebar ist, wird uns die umweltfreundliche und kostengünstige Energiegewinnung mit der Sonne auch noch lange erhalten bleiben. Und Angst vor Preiserhöhungen muss man auch nicht haben ...

Mehr Informationen unter www.kupfer-institut.de

Birgit Schmitz, Ingrid Keller, Deutsches Kupferinstitut, Düsseldorf, März 2006


Vorheriger Bericht zum Thema Solarenergie
Warme Räume von der Sonne – sogar im Winter Warme Räume von der Sonne – sogar im Winter
Nächster Bericht zum Thema Solarenergie
Neubau kommt vollständig ohne Öl und Gas aus Neubau kommt vollständig ohne Öl und Gas aus