Zum Inhalt springen

Unkonventionelle Erdgasförderung in Hessen (Fracking)



GRÜNE: Schutz von Mensch und Umwelt oberste Priorität

Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordert die Landesregierung auf, keine Genehmigungen für die Aufsuchung und Gewinnung von unkonventionellem Erdgas mithilfe von Fracking zuzulassen, solange nicht alle Risiken zweifelsfrei ausgeräumt sind. Über einen entsprechenden Antrag [1] der GRÜNEN wird morgen öffentlich im Umweltausschuss beraten (10 Uhr, Raum 501W). Es ist noch überhaupt nicht wissenschaftlich untersucht, welche Auswirkungen das Fracking auf die Umwelt und insbesondere auf das Grundwasser hat. Solange das nicht geschehen ist, wäre es unverantwortlich, ein solches Verfahren zur Erdgasförderung zu genehmigen, so Ursula Hammann, naturschutzpolitische Sprecherin der GRÜNEN.

BNK Deutschland, Tochter-Unternehmen des international tätigen Energiekonzerns BNK Petroleum, möchte in Hessen mit der sogenannten Fracking-Methode nach Erdgas suchen. Beim Fracking, auch Hydraulic Fracturing genannt, wird zur Erdgasgewinnung ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Untergrund gepresst. Dazu Hammann: Die Risiken durch dieses Verfahrens sind nicht absehbar - Chemikalien können das Grundwasser verunreinigen und unterschiedliche Gesteinsschichten und Grundwasserkörper können durch Risse, die beim Fracking entstehen, miteinander verbunden werden; dadurch würden Verunreinigungen noch weiter verbreitet. Nordrhein-Westfalen hat eine Studie in Auftrag gegeben, die diese Risiken untersucht. Solange es da kein Ergebnis gibt, dürfen auch keine Genehmigungen erteilt werden.

DIE GRÜNEN fordern von der Landesregierung, sich im Bundesrat für eine Änderung des Bundesbergbaurechts einzusetzen, worunter auch das Fracking fallen würde. Zu einem modernen Bergbaurecht gehört eine Umweltverträglichkeitsprüfung - Schäden vermeiden ist immer besser als sie später umständlich und teuer wieder korrigieren zu müssen. Außerdem wollen wir eine Beweislastumkehr im Fall von Bergschäden und sichere Rücklagen für später eintretende Schäden durch die Unternehmen.

Antrag [2]


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecherin: Elke Cezanne

Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-grueneltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag


[1]: ../parlament/unkonventionelle-erdgasfoerderung-fracking-in-hessen-schutz-und-sicherheit-von-mensch-und-umwelt-gewaehrleisten/
[2]: ../parlament/unkonventionelle-erdgasfoerderung-fracking-in-hessen-schutz-und-sicherheit-von-mensch-und-umwelt-gewaehrleisten/

Wiesbaden - Veröffentlicht von pressrelations


News Quelle: @pressbot.net - pressrelations.de | Datum: 25.04.2012 | 751 Mal gelesen






über Volltextsuche
im Bereich
Jahr
nach Land
Sprache



Jetstream Bosse Ing.-Büro für Windenergienutzung, Berlin

IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Fronius Deutschland GmbH, Neuhof-Dorfborn

Ingenieurberatung Bau & Energie , Paderborn

Registrierte Anbieter: 5.345! Ein Marktplatz-Eintrag inkl. Profil-& Kataloglistung ist gratis! Hier geht es zur Registrierung.
Hier tragen Sie direkt ohne Registrierung Ihre neue Anbietermeldung ein. Eine Listung der Meldung findet i.d.R. über das PREMIUM-Paket statt. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nur für PREMIUM-Kunden. Englischsprachige Meldungen werden auf unserem internationalen Projekt ENERLIX.com gelistet.