Zum Inhalt springen

Armutsbekämpfung und Umweltpolitik verknüpfen



Wissenschaftlicher Beirat gibt Bundesregierung Empfehlungen für UN-Gipfel

Umweltschutz und Nachhaltigkeit müssen stärker in die Armutsbekämpfung integriert werden. Ohne einen nachhaltigen Schutz bei der Nutzung natürlicher Ressourcen verliert die Umwelt an Produktivität, werden Lebensgrundlagen gefährdet und Armutsprobleme verschärft. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Bundesumweltminister Jürgen Trittin stimmen diesen Schlussfolgerungen im neuen Politikpapier des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU) zu. Die Stellungnahme mit dem Titel "Keine Entwicklung ohne Umweltschutz: Empfehlungen zum Millennium+5-Gipfel" überreichte der Beirat am Donnerstag in Berlin der Bundesregierung. Das Papier zeigt Wege zu einer besseren Harmonisierung von Entwicklungs- und Umweltschutzzielen. Im September 2005 werden die Staats- und Regierungschefs der Welt in New York auf dem "Millenium+5-Gipfel" fünf Jahre nach Verabschiedung der Milleniums-Entwicklungsziele eine Bilanz der weltweiten Entwicklungspolitik ziehen und Kurskorrekturen besprechen.

Für einen nachhaltigen Umweltschutz und eine erfolgreiche Armutsbekämpfung spielten wissenschaftliche Analysen und neueste Forschungsansätze eine entscheidende Rolle, sagte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn. Die Ministerin wies bei der Übergabe des Gutachtens darauf hin, dass Wissenschaftler und innovative Unternehmen aus Deutschland in der globalen Entwicklungszusammenarbeit eine große Hilfestellung seien. "Deutschland spielt weltweit ganz vorn mit", sagte Bulmahn. Gute Beispiele reichten von erfolgreichen Konzepten für Frühwarnsysteme über integriertes Wasserressourcen-Management, bis hin zur Stadtplanung der Großstädte von morgen. Es sei selbstverständlich, dass Deutschland seine Kompetenzen auch anderen Regionen zur Verfügung stelle. "Alle Menschen müssen die Chance auf Entwicklung haben", sagte Bulmahn.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte die Empfehlungen des WBGU zur Aufwertung der UN-Umweltpolitik: "Nur eine starke UN-Umweltorganisation kann sich für nachhaltige Entwicklung weltweit einsetzen. Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der irreversiblen Umweltschäden oder das Jahrhundert erfolgreicher globaler Umweltpolitik sein. Deshalb fordern wir gemeinsam mit der EU, dass der UN-Gipfel im September den Anstoß gibt für den UNEO-Gründungsprozess." Eine starke UNEO wird in der Lage sein, die Interessen des Umweltschutzes gegenüber den Partnern in den Vereinten Nationen sowie der Welthandelsorganisation (WTO) und der Weltbank erfolgreich zu vertreten.

Weitere Informationen zum Politikpapier "Keine Entwicklung ohne Umweltschutz: Empfehlungen zum Millenium+5-Gipfel" finden Sie im Internet unter: www.wbgu.de



BMBF - Bundesministerium für Bildung und ForschungPressereferatHannoversche Straße 28 - 30 D - 10115 Berlin Telefon: (0 18 88) 57 - 50 50Fax: (0 18 88) 57 - 55 51E-Mail: pressebmbf.bund.de URL: http://www.bmbf.de/press/




News Quelle: @pressbot.net - pressrelations.de | Datum: 10.06.2005 | 28478 Mal gelesen






ber Volltextsuche
im Bereich
Jahr
nach Land
Sprache

Hier tragen Sie direkt ohne Registrierung Ihre neue Anbietermeldung ein. Eine Listung der Meldung findet i.d.R. über das PREMIUM-Paket statt. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nur für PREMIUM-Kunden. Englischsprachige Meldungen werden auf unserem internationalen Projekt ENERLIX.com gelistet.