Zum Inhalt springen
Umwelttechnik, Abwasser, Trinkwasser, Wasserkraft

Kategorie Umwelttechnik | 27.08.2014 - 16:34 Uhr

Energiekosten sparen mit Wasseraufbereitungsanlagen

Ob für Dienstleister, Gewerbe oder Industrie, hier sparen Sie hohe Energiekosten. Wasseraufbereitungsanlagen tragen zu einer niedrigeren Energiebilanz in entscheidendem Maß bei.



Staudamm (skylightpictures-Fotolia)

Die technischen Möglichkeiten der Wasseraufbereitung

Eine moderne Wasseraufbereitungsanlage kann heutzutage problemlos für die Trinkwasseraufbereitung, für die Meerwasserentsalzung sowie eine Prozesswasser-Aufbereitung in der Industrie verwendet werden. Aufgrund der technischen Innovationen gestaltet sich das mögliche Einsatzgebiet sehr breit gefächert.

Gerade Industrieanlagen nutzen solche Geräte für die Gewinnung und Aufbereitung von Kühlwasser für Kraftwerke. Öffentliche Einrichtungen sind ebenso betroffen. Schwimmbäder setzen Wasseraufbereitungssysteme für die Aufbereitung des Wassers innerhalb des eigenen Kreislaufs ein. Auf diese Weise können Kosten effektiv eingespart werden. Selbstverständlich ist die Abwasseraufbereitung in Kläranlagen ein weiteres Einsatzgebiet. Allerdings können solche Anlagen zugleich in privaten Haushalten Verwendung finden. Viele Privathaushalte nutzen bereits Enthärtungsanlagen für Tee oder Kaffee sowie die Regenwasser-Aufbereitung im Garten.

Die auf dem Markt verfügbaren Systeme

Der deutsche Markt hält viele unterschiedliche Aufbereitungsanlagen für den potentiellen Kunden bereit. Besonders vorteilhaft fallen mobile Anlagen aus. Gerade Personen, welche diese Systeme nicht dauerhaft benötigen, können von mobilen Ausführungen profitieren. Sie verfügen über ein kompaktes Äußeres, um auf einfache Weise transportiert werden zu können. Neben einer zügigen Inbetriebnahme zeichnen sich solche Exemplare durch eine einfache Bedienung aus. Sie leisten von 5.000 bis zu 15.000 l pro Stunde. Einige Wasseraufbereitungsanlagen werden hier im Umweltechnik Marktplatz gelistet.

Neben dem Einsatz in Katastrophengebieten finden die mobilen Anlagen ebenfalls in industriellen Unternehmen Verwendung. Hilfsorganisationen können beispielsweise binnen kürzester Zeit keimfreies und trinkfähiges Wasser zur Verfügung stellen. Solche Wasseraufbereitungsanlagen werden ebenfalls vom Militär genutzt. Zusätzlich können Exemplare für den privaten Bedarf erworben werden. Eine Wasserenthärtungsanlage kann sowohl als Einzelausführung als auch als Doppelanlage mit einer erhöhten Kapazität gewählt werden. Zusätzliche Komponenten können so genannte rückspülbare Schmutzfilter sein, welche oftmals mit einem Druckminderer kombiniert werden.

Die Leistung von Wasseraufbereitungsanlagen

Eine Anlage für den industriellen Bedarf kann bis zu 50.000 Liter pro Stunde aufbereiten. Diese Werte müssen jedoch im Einzelfall speziell abgewogen werden, da die Ergebnisse von dem abschließenden Filtrationsprozess nach den Rohwasser-Analysreports und den gesonderten Anforderungen abhängen. Ein dort verbauter Quarz-Sandfilter fällt mit einem Gewicht von 7500 kg entsprechend groß aus.

Systeme für die industrielle Nutzung

Hierbei können sowohl mobile als auch stationäre Wasseraufbereitungsanlagen verwendet werden. Gerade bei kurzfristigen Überkapazitäten an Abwasser können mobile Wasseraufbereitungssysteme Abhilfe schaffen. Die möglichen Kapazitäten können Größenordnungen von rund 30 bis 40 m³/h erreichen. Viele renommierte Hersteller von Wasseraufbereitungsanlagen haben sich einer solchen Problematik angenommen.

Exemplare für den privaten Bedarf

Bei der Verwendung im Privathaushalt können Wasseraufbereitungsanlagen Wasser für den Trinkgenuss aufwerten.

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>