Zum Inhalt springen
Umwelttechnik, Abwasser, Trinkwasser, Wasserkraft

Kategorie Umwelttechnik | 02.08.2013 - 18:53 Uhr

Abfall vermeiden im Umfeld der Computertechnik

Im Sommer werden besonders viele Urlaubsbilder gemacht und ausgedruckt. Dabei ist der Verbrauch an Tinte und Toner enorm. Mit den üblichen Reichweiten der Tonerkartuschen und Druckerpatronen sollte man dabei nicht kalkulieren, da bei ihnen der Standardbrief zugrunde gelegt wird, was einem Deckungsgrad von etwa fünf Prozent entspricht. Beim Ausdruck eines Fotos ist jedoch ein Vollflächendruck notwendig, was einen Deckungsgrad von hundert Prozent bedeutet. Tonerkartuschen und Tintentanks müssen deshalb deutlich öfter ersetzt werden.



Drucker- und Tonerentsorgung

Drucker- und Tonerentsorgung

Tinte und Toner: Kein normaler Müll

Wenn sie verbraucht sind, gehören sie nicht in den Müll, sondern in Sammelsysteme. Von da aus kommen sie zu Spezialisten, bei denen sie aufbereitet werden (siehe Experten Abfallaufbereitung Toner). Nach einer erneuten Befüllung kommen sie als Refill- oder Rebuilt-Produkte erneut in den Handel.

Wissen sollte man, dass eine Aufbereitung bei den Billig-Klonen aus Asien nicht möglich ist. Der Grund liegt darin, dass selbst die Gehäuse aus einer derart minderwertigen Kunststoffmischung bestehen, dass sie nicht einmal eingeschmolzen werden können. Von den asiatischen Billig-Klonen ist aber auch aus einem anderen Grund abzuraten: Sie verletzen oftmals bestehende Patentrechte und es macht sich auch derjenige strafbar, der sie verwendet.

Abfall schon beim Kauf vermeiden

Wer bei seinem Drucker oder Multifunktionsgerät mit Lasertechnik unnötigen Abfall vermeiden möchte, der sollte schon beim Kauf aufpassen. Dort sind einige Aspekte wichtig: Toner und Drum-Kit sollten nicht komplett gewechselt werden müssen.

Drucker mit einem Kassettensystem, bei dem die Tonerkartusche separat austauschbar ist, sind im Hinblick auf die Abfallreduzierung und die Druckkosten die bessere Wahl. Beim Farbdrucker - gleichgültig ob Laser oder Tintenstrahler - sollte man sich nur Modelle kaufen, bei denen die Vorratsbehälter für jede einzelne der Farben separat getauscht werden können. Auch das wirkt sich minimierend auf die Abfallberge und die Druckkosten aus.

Als weiterer Punkt bei der Reduzierung des Abfalls im Umfeld der Computer wäre die Möglichkeit des Duplexdrucks zu beachten. Moderne Drucker bieten die Möglichkeit, die Vorder- und Rückseite eines Blatts automatisch bedrucken zu lassen. Das reduziert nicht nur das notwendige Volumen der Aktenschränke, sondern senkt auch das Abfallaufkommen bei Fehldrucken.

Inwiefern sich Drucker mit Löschfunktion langfristig als Abfallvermeider bewähren, ist im Moment nicht absehbar, weil sie noch nicht allzu verbreitet sind.