Zum Inhalt springen
Umwelttechnik, Abwasser, Trinkwasser, Wasserkraft

Haustechnische Anlagen

Die haustechnischen Anlagen zur Wasserreinhaltung werden in

 

  • chemisch-physikalische Abwasserreinigungsanlagen, 
  • Öl-Wasser-Trennanlagen
  • sowie in Emulsionstrennanlagen

unterschieden.

Zu den chemisch-physikalischen Abwasserreinigungsanlagen zählen unter anderem die Absorptions- und Adsorptionsfilteranlagen und die mobilen Abwasserreinigungsanlagen. So gibt es heute Klein-Kläranlagen mit einem separaten Schlammspeicher, dabei werden die Mikroorganismen aufgenommen, sie werden hier in Biomasse umgewandelt.

Diese Kleinkläranlagen bedürfen einer regelmäßigen Wartung, die sensible Elektronik kann dem Bedarf angepasst werden. Die Anlagen sind besonders für kleinere Abnahmestellen geeignet, wie z. B. für Haushalte mit zwei bis fünf Mietparteien.

Trenntoiletten, Urinseperation, Gelbwasser, Braunwasser

Die Wasserreinhaltung muss zum Schutz der Natur eingehalten werden, dafür wird eine Separation der Stoffströme durchgeführt. Hierbei werden spezielle Vorrichtungen verwendet, die den Urin, die Fäkalien sowie das Grauwasser und Regenwasser voneinander trennen.

Die so kompostierten Rohstoffe des Gelbwassers können als Dünger verwendet werden, die des Braunwassers dagegen werden zur Bodenverbesserung genutzt.

Die Trenntoiletten sind eine umweltschonende Entsorgung der menschlichen Ausscheidungen, bei dem Einsatz einer solchen Toilette wird nicht auf den gewohnten Hygiene Standard verzichtet. Die innovativen Trenntoiletten sind hygienisch und umweltfreundlich.

Wasserreinhaltung in der Industrie

Für die Wasserreinhaltung in der Industrie sind die Gesetze des Öffnet internen Link im aktuellen FensterWasserhaushaltsgesetzes (WHG) sowie das Abwasserabgabengesetz (AbwAG) grundlegend anzuwenden. Laut § 7a des Wasserhaushaltsgesetzes dürfen keine gefährlichen Stoffe in das Abwasser gelangen. Lässt sich dies jedoch nicht vermeiden, so ist die Menge so gering wie möglich zu halten.

Dies können Stoffe sein, die das Erbgut verändern, die schädigend, Krebs erzeugend, giftig, langlebig und fruchtschädigend auf den menschlichen Organismus wirken. Dabei muss der Stand der Technik angepasst werden, die Grenzwerte sollten nicht überschritten werden.

Wartung, Instandhaltung, Reinigung, Sanierung von Rohren, Leitungen und Kanalsystemen

Die Kanalreinigung muss in regelmäßigen Abständen erfolgen, damit es zu keinen Verstopfungen und Überschwemmungen kommt. Das Reinigen von den Rohren und Leitungen muss erfolgen, wenn zu wenig Abwasser im Kanal ist. Wird keine turnusmäßige Reinigung vorgenommen, kommt es zu Ablagerungen im Kanalnetz, die starke Gerüche verursachen und den Abfluss verhindern. Dadurch werden die Leitungen beschädigt und der Rohrdurchmesser verengt sich.

Bei einer regelmäßigen Rohrreinigung wird die Alterung der Rohre hinaus gezögert und die kostspielige Sanierung wird aufgeschoben. Durch aggressive Flüssigkeiten werden die Rohre zerfressen, wenn sie nicht genügend durchlüftet werden.