Zum Inhalt springen
Umwelttechnik, Abwasser, Trinkwasser, Wasserkraft

Die Abwasseraufbereitung

Abwasseraufbereitung: Oxidation

In Kläranlagen kommen zahlreiche Abwasserreinigungsverfahren zum Einsatz. Eines davon ist die so genannte Oxidation. Hierbei handelt es sich um die chemische Reinigung mit Sauerstoff. Das Verfahren wird vor allem auch bei der Abwasseraufbereitung eingesetzt, da es sich immer wieder hervorragend im Hinblick auf die Entfernung von Keimen und Krankheitserregern erwiesen hat. Durch den Zusatz von Sauerstoff zum Abwasser wird Energie freigesetzt; Oxide entstehen. Chemisch betrachtet werden beim Oxidationsverfahren also Elektronen abgegeben, was dementsprechend diese Methode im Zuge der Trinkwasseraufbereitung so effektiv macht.

Abwasseraufbereitung: Entsäuerung

Die Entsäuerung von Abwasser ist ein sehr effektives und häufig angewendetes, physikalisches Verfahren. Überhaupt ist diese Form der Abwasseraufbereitung sehr einfach und unkompliziert: durch in das Abwasserbecken eingeführte Keramik-Körper leitet man Luft ins Wasser, wodurch die Flüssigkeit einerseits entsäuert und andererseits gleichzeitig auch eine Erhöhung des ph-Wertes erzielt werden kann. Dieses moderne Verfahren entspricht natürlich voll und ganz den aktuellen Anforderung der Trinkwasserverordnung und gilt darüber hinaus als sehr kostengünstig. Weiterer, entscheidender Vorteil: durch diese Methode kann das Wasser als „naturbelassen“ zum Verbraucher zurückgeführt werden.