Zum Inhalt springen
Photovoltaik (Solarstrom), der Wachstumsmotor der erneuerbaren Energien...

Solarpumpen, Bachläufe und Solarwasserspiele für den Garten

Heutzutage kommen Solarpumpen hauptsächlich im Garten zum Einsatz. Für Solar-Springbrunnen oder Gartenteiche sind Solarpumpen hervorragend geeignet. Aber auch für den Transport von Wasser können Solarpumpen eingesetzt werden, beispielsweise bei kleinen Figuren, die Wasser speien. Da der Nutzer den Stromverbrauch nach unten schrauben kann, sind Solarpumpen sehr vorteilhaft. Schließlich wird die Solarpumpe am Tag durch die einstrahlende Sonne und das daraus resultierende Licht aufgeladen und kann dann z.B. nach Sonnenuntergang zum Einsatz kommen. Für kleinere Gartenarbeiten reicht die Energie, welche die Solarpumpen produziert, vollkommen aus. Herkömmlicherweise offerieren Solarpumpen eine niedrigere Leistung als traditionelle Elektropumpen.

Kosteneffizienz und Funktionalität

Eine Spezial-Tauchpumpe sollte präferiert werden, wenn man in einem tiefen Gartenteich eine Pumpe verwenden möchte. Außerdem reicht die Leistung einer Solar Pumpe auch bei tieferen Teichen, zudem können Ablagerungen rückstandslos und ohne Probleme entfernt werden. Natürlich steht die Kaufentscheidung des Kunden immer in Abhängigkeit zum Einsatzgebiet.

So offerieren die Händler die Solarpumpen mit unterschiedlichem Leistungspotenzial, Solar Pumpen sind schon vergleichsweise kostengünstig zu haben. Wer nicht nur die Stromkosten nach unten schrauben möchte, sondern auch die Ausgaben für das Wasser, der sollte eine Tiefenpumpe etwas genauer unter die Lupe nehmen. Denn abhängig von der angebotenen Leistungspotenz, können die Tiefenpumpen bis zu rund acht Meter zum Einsatz kommen und dort vor allem Brunnenwasser fördern, das man für die Waschmaschine, die Spülmaschine oder die Spülung des WCs verwenden kann. Außerdem kann man die Tiefen-Solarpumpen auch zum Fördern von Wasser benutzen, das man für die Kühlung von Solaranlagen verwenden möchte.

Funktional und in jeder Hinsicht von grundlegender Bedeutung

Oftmals werden Solarpumpen aber auch verwendet, um einen Solar-Bachlauf anzulegen. Hier ist allerdings zu beachten, dass das Pumpvermögen der Solargeräte meistens dann zu niedrig ist, wenn man auf preisgünstige Modelle setzt, die über ein zu geringes Leistungspotenzial verfügen. Denn solche Solarpumpen arbeiten natürlich in Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung und funktionieren auch nur dann, solange die Sonne scheint bzw. die gespeicherte Energie reicht. Wenn es sich allerdings um eine trübe bzw. diesige Witterung handelt, können leistungsschwache Solarpumpen nicht die Energie aufbringen, die vonnöten wäre, um die entsprechenden Funktionen bereitzuhalten. So würde an solchen Tagen statt eines Baches also nur ein Rinnsal durch den Garten des Nutzers laufen. Deshalb eignen sich Solarpumpen also vor allem für Anlagen, die etwas kleiner dimensioniert sind.

Wenn man nämlich etwas mehr Geld in seine Solarpumpen investieren möchte, dann kann man auf Varianten zurückgreifen, die man zwischen Stromversorgung mittels Solarenergie bzw. des Stromnetzes umschalten kann. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob der Preis noch in einer angemessenen Relation zum Wirkungsgrad steht, vor allem in Bereichen, wo nur wenige Sonntage gezählt werden können.

Wenn sich der Kunde dazu entschieden hat, eine Solarpumpe zu kaufen, müssen natürlich einige Dinge unter die Lupe genommen werden. So sind wichtige Parameter beispielsweise die Pumpenleistung und die potentielle Höhe der Pumpe. Dabei wird die Höhe der Solarpumpen in Zentimeter annonciert, die Leistung in Liter pro Stunde. Auch die Größe der Solarpumpen steht in Abhängigkeit zum Einsatzbereich, so sollte vor dem Kauf kalkuliert werden, welche Fontänen Höhe mit der Solarpumpe erreicht werden soll. Schließlich differieren auch dahingehend die einzelnen Solarpumpenmodelle.

Zahlreiche Aspekte gilt es beim Kauf zu beachten

Von großer Wichtigkeit ist in diesem Zusammenhang allerdings auch, dass man bei den einzelnen Angeboten das mitgelieferte Zubehör einem Vergleich unterzieht, denn in auf jeden Fall sollte im Lieferumfang ein Schlauchanschluss und ein Filter enthalten sein.

Außerdem sollte der Käufer auch darauf achten, dass er seine zukünftige Solarpumpe auch bequem und schnell installieren kann. Hier gibt es Hersteller, die für ihre Modelle unkomplizierte Stecksysteme konzipiert haben. Unter dem Strich ist eine Solarpumpe also optimal dazu geeignet, um elektrischen Strom und damit Kosten einzusparen, man muss jedoch auch den Ausfall bei schlechter Witterung einkalkulieren. Damit solch ein Gewässer auch lange Zeit seine äußere Schönheit behält, müssen natürlich regelmäßige Reinigungsarbeiten vorgenommen werden.

So funktionieren Solarpumpen

Wenn man über die Arbeitsweise der Solarpumpen spricht, funktionieren diese gar nicht so anders wie die Alternativen, die mit Batterie oder elektrischem Strom betrieben werden.

Denn all diese Pumpenoptionen besitzen eine Ansaug-Vorrichtung, mit der das Wasser des Teiches aufgenommen und anschließend durch einen integrierten Filter gedrückt wird. Dieser Filter setzt sich dann mit den Schmutzpartikeln des Wassers auseinander, während die Teichpumpe das geförderte Wasser wieder nach außen abgeben kann.

Im Prinzip ist das einzige Unterscheidungskriterium der Solarpumpen in Relation zu den elektrischen Modellen die Quelle für den Antrieb dieser Anlagen. Schließlich werden die elektrischen Pumpen mit dem Stromkreislauf verbunden, von wo aus sie ihre Antriebsenergie bekommen. Auf dieses Versorgungselement können Solarpumpen natürlich verzichten. So werden Solar-Garteichpumpen also ausschließlich mit der Energie der Sonne betrieben.