Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit intelligenten SMART-Home-Lösungen in Haus und Wohnung

Wo kann intelligente Haustechnik überall eingesetzt werden?

Um den Sinn und die Vorteile der intelligenten Haustechnik besser zu verstehen, sollen hier einige Beispiele aufgezeigt werden, was mit dieser Haustechnik alles möglich ist:

 

1. Beleuchtung präzise steuern

Am Abend im Wohnzimmer vor dem Fernseher mögen die meisten Menschen eher gedämpftes Licht. Doch hin und wieder wird auch mehr Licht benötigt, wenn etwa am Haustier eine Zecke entdeckt und entfernt werden soll. Jeder Hundebesitzer kennt das Problem, wer erst aufsteht, um das Licht einzuschalten, findet Bello nicht mehr in der ursprünglichen Position. Mit Tastsensoren und Dimmschaltern, die direkt neben dem Sitzplatz angebracht werden können, erübrigt sich das Aufstehen. Die Beleuchtung kann gedimmt werden, so dass das perfekte Licht für jede Beschäftigung sofort einstellbar ist. Moderne Dimmschalter speichern die eingestellte Dimmstufe, so dass sie beim nächsten Einschalten direkt wieder abgerufen wird.

 

2. Sicherheit durch intelligente Haustechnik

Im Schlafzimmer lassen sich ebenfalls Schalter für die Beleuchtung anbringen, am besten für das gesamte Haus und den Garten. Treten nachts unbekannte Geräusche auf, verlieren diese oft schon ihren Schrecken, wenn mit einem Fingerdruck Haus und Garten beleuchtet werden können. Auch an der Eingangstür kann die Sicherheit erhöht werden. Kartenlesegeräte, die Schlüssel und Schloss ersetzen oder gar ein Fingerabdruckscanner, der wirklich nur den rechtmäßigen Besitzer einlässt, sind typische Beispiele dafür. Ebenfalls wird die Sicherheit im vernetzten Haus gewährleistet, wenn die Bewohner gerade nicht zu Hause sind. So lässt sich ein Alarm an das eigene Smartphone senden, wenn plötzlich ungewöhnliche Bewegungen zu Hause auftreten oder Fenster und Türen geöffnet oder geschlossen werden. Sogar die Überprüfung, ob der Nachwuchs pünktlich von der Party nach Hause gekommen ist, ist möglich.

 

3. Lebensqualität durch intelligente Haustechnik

Auch vor der Küche macht die intelligente Haustechnik nicht Halt. Jeder kennt das Problem: Toaster, Mikrowelle, Eierkocher, Kaffeemaschine, Radio und vieles mehr müssen in der Küche Platz finden. Steckdosen sind jedoch oft Mangelware, so dass man mit Steckdosenleisten und Kabelsalat leben muss – oder man setzt auf intelligente Haustechnik. Hier bieten sich Erweiterungsleisten an, die sich einfach auf die Wand montieren lassen. Schalter, Anschlüsse, Steckdosen, ja sogar ein Unterputzradio lassen sich so integrieren. Und mit einer Zeitschaltuhr im Schalterrahmen kann man zusätzlich dafür sorgen, dass der Kaffee morgens bereits beim Aufstehen gebrüht ist.

 

4. Komfort mit intelligenter Haustechnik

Ebenfalls lassen sich der Komfort und sogar das Raumklima mit intelligenter Haustechnik erhöhen. Im Badezimmer wird es oft feucht, doch Feuchtigkeit kann, wie jeder weiß, zur Schimmelbildung führen. Die ist nicht nur unschön, sondern auch ungesund. Wer jetzt auf Sensoren im Schalterrahmen setzt und diese mit einem Ventilator verbindet, der kann die Luftfeuchtigkeit im Bad automatisch messen und regulieren lassen. So entsteht ein besonders angenehmes Wohnklima.

Doch intelligente Haustechnik kann noch viel mehr. So kann die Heizung beim Öffnen eines Fensters automatisch herunterfahren, so dass Wärme nicht verloren geht. Damit entsteht ein enormer Einspareffekt. Intelligente Rauchmelder warnen nicht nur akustisch, sondern schalten zeitgleich die Beleuchtung im gesamten Haus ein und öffnen Jalousien oder Rollläden. Jalousien und Rollläden lassen sich ebenfalls, abhängig von Uhrzeit und/oder Sonnenstand automatisch öffnen und schließen. Selbst die Fenster können, die richtige Technik vorausgesetzt, bei plötzlich einsetzendem Regen automatisch geschlossen werden.

Zudem kann die intelligente Haustechnik dafür sorgen, dass sich stromfressende Geräte dann einschalten, wenn der Stromtarif beim eigenen Anbieter gerade besonders günstig ist oder die Solaranlage auf dem Dach besonders viel Strom produziert.

Besondere Auswüchse der intelligenten Haustechnik

Neben den bereits genannten und oft sinnvollen Möglichkeiten, bietet die intelligente Haustechnik mittlerweile auch sehr ungewöhnliche Lösungen an. Das Internet macht es möglich und der Trend geht immer weiter. So kann durch die gezielte Vernetzung des Kühlschranks etwa festgestellt werden, welche Lebensmittel fehlen oder zur Neige gehen. Diese werden dann automatisch nachbestellt. Gleiches ist bei Druckerpatronen und Tonern möglich, die sich ebenfalls automatisch nachbestellen lassen.

 

Sogar die Versorgung von Pflanzen und Haustieren kann mittels Smart Home Technik realisiert werden

So lässt sich einstellen, wann die Pflanzen gegossen und wann die Haustiere gefüttert werden sollen. Das Interesse ist groß. Laut einer aktuellen Umfrage zeigten 14,5 Prozent der befragten deutschen Internetnutzer am Pflanzen-Gieß-Programm Interesse und an der automatischen Haustierfütterung waren immerhin 7,2 Prozent interessiert. Noch größer ist aber das Interesse an der Heizungssteuerung mit 50,7 Prozent oder dem automatischen Öffnen und Schließen von Rollläden und Jalousien (44,1 Prozent).

So sieht die Funktionsweise der intelligenten Haustechnik aus

Die Funktionsweise der intelligenten Haustechnik ist sehr komplex, da sie mit verschiedenen Instrumenten arbeitet. Nötig sind dafür Steuer- und Regeleinrichtungen, die auch als Aktoren und Sensoren bezeichnet werden. Die Sensoren messen physikalische Größen (Temperatur, Licht usw.). Diese Größen werden in Informationen umgewandelt und an die Regler weitergegeben. Sie führen dann wiederum die dazugehörige Aktion aus, wie das Herunterlassen der Jalousien am Abend oder das Hochfahren der Heizung, kurz bevor die Bewohner nach Hause kommen.

Zudem lässt sich die intelligente Haustechnik jederzeit vom Anwender beeinflussen. Die Schalter zu Hause sind dabei nicht die einzige Möglichkeit. Auch von unterwegs aus kann man Einfluss auf die Haustechnik nehmen – etwa mit dem Smartphone. Wer später als geplant nach Hause kommt, kann so die Heizung erst zu einem späteren Zeitpunkt hochfahren lassen, um Energie einzusparen.