Zum Inhalt springen
Wärmepumpen, Erdwärmepumpen

Die Erdwärme gehört zu den besonders günstigen Energiearten und kann auch für das Eigenheim genutzt werden – und zwar mit einer Erdwärmepumpe. Wird diese zusätzlich mit einer Solesonde ausgestattet, ergeben sich vielfältige Vorteile. Meist reicht bei einer Erdwärmepumpe mit Solesonde schon ein geringer Platzbedarf aus, um diese zu installieren.

Junkers Erdwärmepumpe Supraeco T

Aufbau und Funktion der Erdwärmepumpe mit Solesonde

Benötigt wird neben der eigentlichen Wärmepumpe noch eine Solesonde. Diese Sondenrohre werden mit dem Solemittel – einem Gemisch aus Wasser und Frostschutz – gefüllt und in die Erde eingebracht. Die Sole dient als Wärmeträger. Die Erdwärmepumpe mit Solesonde kann wahlweise als vertikales oder horizontales System genutzt werden (Sole-Flachkollektoren System oder Sole-Sonden System).

Dabei macht sich auch diese Form der Erdwärmepumpe den Vorteil zunutze, dass das Erdreich als nahezu unerschöpflicher Energiespeicher gilt. Dabei kommt die Solesonde zum Einsatz, die dem Erdreich die gespeicherte Energie entzieht. Von dort aus leitet die Sonde die Energie direkt an die Wärmepumpe weiter.

Die Wärmepumpe selbst sorgt schließlich dafür, dass die Energie eingesetzt wird, um das Gebäude im Winter zu heizen, im Sommer hingegen zu kühlen und die Warmwasserbereitung zu unterstützen.

Besonderheit bei der Erdwärmepumpe mit Solesonde ist das Arbeitsmittel. Die Verbindung aus Frostschutz und Wasser kann bereits bei sehr niedrigen Temperaturen verdampfen und so die Energie aus dem Erdreich entziehen. Mit Hilfe eines Verdichters, der in moderne Erdwärmepumpen mit Solesonde integriert ist, kann der Leistungsbedarf gesteuert werden. Je dichter das Arbeitsmittel komprimiert wird, desto höher sind die zu erwartenden Leistungen.

Einsatzgebiete der Erdwärmepumpe mit Solesonde

Die Erdwärmepumpe mit Solesonde kann sehr platzsparend konzipiert werden und eignet sich daher auch für kleinere Grundstücke. Ein- und Zweifamilienhäuser, aber genauso Gewerbebauten lassen sich damit beheizen oder kühlen.

Optimalerweise werden Erdwärmepumpen mit Solesonde beim Neubau oder einer Sanierung eingebaut, denn dann sollte ohnehin über eine alternative Heizmöglichkeit nachgedacht werden.

Vorteile und Ersparnis der Erdwärmepumpe mit Solesonde

Junkers Erdwärmepumpe Supraeco STM

Die Erdwärmepumpe mit Solesonde bietet dem Verbraucher eine ganze Reihe von Vorteilen. Dazu zählen unter anderem:

  • Verdichter lässt sich stufenlos regeln, so dass der Leistungsbedarf individuell angepasst werden kann.

  • Starre Wärmepumpen verbrauchen viel Strom – nicht so die Erdwärmepumpe mit Solesonde. Ihr Stromverbrauch ist geringer und damit auch die Betriebskosten.

  • Das Anlaufverhalten ist sehr sanft, wodurch die Lebensdauer der Erdwärmepumpe mit Solesonde wesentlich verlängert werden kann.

  • Die Installation kann platzsparend und flexibel (vertikal, horizontal) erfolgen.

  • Vorlauftemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius sind problemlos möglich.

  • Die Energieeffizienz ist besonders hoch.

  • Betriebskosten fallen aufgrund des intelligenten Kältekreislaufs besonders niedrig aus.

  • Fernsteuerung / Fernwartung der Wärmepumpe ist über das Internet bei einigen Modellen möglich.

  • Bei Bedarf kann sogar eine aktive und passive Kühlung mit ausgewählt werden.

  • Bei einigen Modellen ist ein Hydraulik-Block mit integriert, wodurch sich auch die Montagekosten deutlich verringern.

Die Leistungen einer modernen Erdwärmepumpe mit Solesonde belaufen sich auf eine

  • Heizleistung zwischen vier und mehr als 42 kW und eine
  • Leistungszahl zwischen 4,5 und bis zu 5,0.

Damit sind die Erdwärmepumpen mit Solesonde mit einer besonders hohen Anlageneffizienz ausgestattet, die die maximale Nutzung der Förderung ermöglicht. Mit konkreten Preisangaben und Betriebskosten halten sich die Hersteller der Erdwärmepumpe mit Solesonde aktuell jedoch zurück, so dass man diese nur auf konkrete Nachfrage ermitteln kann.

Nachteile der Erdwärmepumpe mit Solesonde

Nachteile gibt es bei allen Systemen, wobei diese bei der Erdwärmepumpe mit Solesonde tatsächlich sehr gering ausfallen. Ein großer Platzbedarf bei der Verwendung von Flachkollektoren könnte hier zwar genannt werden, ist jedoch kein echter Nachteil, da auch eine klassische Solesonde verwendet werden kann, die mit geringem Platzanspruch auskommt.

Fakt ist jedoch, dass es sich bei Erdwärmepumpen mit Solesonde um sehr moderne Anlagen handelt, die hoch entwickelt sind. Daher sind die Anschaffungskosten entsprechend hoch. Aufgrund der extrem hohen Effizienz und der damit verbundenen vollständigen Ausnutzung zur Verfügung stehender Fördermittel kann jedoch auch der Kostenfaktor nicht als nachteilig angesehen werden.