Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit Pelletheizungen, Holzheizungen, Solarheizungen, Wärmepumpen oder einer günstigen Heizungssanierung...

Die Bundesregierung hat im Rahmen der Energiewende beschlossen, dass ab dem Jahr 2020 14 Prozent aller Heizungsanlagen mit erneuerbaren Energien arbeiten müssen. Derzeit sind etwa elf Prozent der Heizungsanlagen auf diesem Standard, so dass die Ziele durchaus erreicht werden können.

Dennoch sind die Kosten für Pelletheizungen, Hackgutheizungen oder Wärmepumpen wesentlich höher, als es bei herkömmlichen Heizungsanlagen der Fall ist. Deshalb fördert der Staat hier kräftig mit und auch andere Fördermöglichkeiten kommen in Betracht. Die wichtigsten sind dabei:

  1. Förderung der Pelletheizung durch die BAFA

  2. Förderung der Pelletheizung durch die KfW 

  3. Sonstige Förderung der Pelletheizung

Förderung der Pelletheizung durch die BAFA

Während Bauherren nach Heizungsanlagen suchen, die eine Unabhängigkeit von explodierenden Gas- und Öl-Preisen bieten, verfolgt die Bundesregierung vor allem Klimaschutzziele. Durchschnittliche Kosten für eine Pelletheizung liegen bei 10.000 bis 15.000 Euro und sind damit erheblich teurer, als herkömmliche Heizungsanlagen. Deshalb vergibt die BAFA nicht rückzahlbare Zuschüsse.

Wann kann gefördert werden?

  • Art der Pelletheizung,

  • Art der genutzten Heizmittel und

  • Emissionswerte aus.

Können Pelletöfen gefördert werden?

  • NEin, Pelletöfen (Warmluftgeräte) sind bei der BAFA nicht förderfähig.

Daraus ergeben sich folgende Fördermöglichkeiten:

Art der Pelletheizung Art der genutzten Heizmittel Emissionswerte
Pelletkessel (mit / ohne Pufferspeicher) Holzpellets Max. 50 mg / m³ für staubförmige Emissionen
Pelleteinzelöfen mit Wassertasche Scheitholz Max. 250 mg / m³ für Kohlenmonoxid
Kombinationsöfen Holzhackschnitzel  

Bei den Emissionswerten ist darüber hinaus zu beachten, dass diese voraussichtlich ab dem kommenden Jahr weiter nach unten korrigiert werden.

Was wird nicht gefördert?

Wenn es seitens der BAFA klare Voraussetzungen für förderfähige Maßnahmen gibt, gibt es natürlich auch ganz klare Ausnahmen von der Förderung. Dazu zählen:

  • Pelletöfen in Neubauten, die als erste Heizungsinstallation realisiert werden

  • Luftgeführte Pelletöfen

Bonusförderungen der BAFA

Ebenfalls finden sich einige Boni, die zusätzlich zur oben genannten Basis-Förderung durch die BAFA beantragt werden können. Das sind etwa folgende Boni:

  1. Kombinationsbonus: Pelletheizung kann auch mit anderen erneuerbaren Energiesystemen gekoppelt werden.

  2. Energieeffizienzbonus: Pelletheizung arbeitet besonders effizient. 

  3. Innovationsbonus: Pelletheizung wird mit so gestaltet, dass die Effizienz gesteigert, die Emissionen gesenkt werden.

Der Innovationsbonus gilt dabei nur für Pelletheizungen bis 100 kW Leistung. Luftgeführte Pelletöfen sind auch hier von der Förderung ausgeschlossen. Anträge für die Förderungen sind vor der Unterzeichnung eines Liefervertrages zu stellen.

Wie hoch fallen die Förderungen der BAFA aus?

Dass es Fördermittel seitens der BAFA gibt, klingt gut. Doch entscheidend ist, wie hoch diese sind. Folgende Auflistung soll Auskunft darüber geben:

Art des Pelletofens Basis-Förderung Bonus-Förderung
Pelletkessel – 5-100 kW 36,00 € / kW
Mind. 2.400,00 €
Effizienzbonus: mind. 1.200,00 €
Pelletkessel – 5-100 kW mit Pufferspeicher – mind. 30 l / kW 36,00 € / kW
Mind. 2.900,00 €
Effizienzbonus: mind. 1.450,00 €
Pelletofen mit Wassertasche ab 5 kW 36,00 € / kW
Mind. 1.400,00 €
-

Die Boni teilen sich dabei etwas anders auf, da sie nicht für einen bestimmten Typ des Pelletofens gewährt werden. Dabei gelten folgende Grundlagen:

  1. Kombinationsbonus (z. B. Kombination von Pelletheizung und Solaranlage) = 500,00 €
  2. Innovationsbonus (pauschal pro Anlage) = 750,00 €
  3. Effizienzbonus (je nach Anlage) = 700,00 – 1.450,00 €

Förderung der Pelletheizung durch die KfW

Ebenfalls kann die KfW Pelletheizungen fördern und hier wurden die Fördermittel in der Vergangenheit immer wieder angehoben. Die KfW fördert dabei in Form zinsgünstiger Darlehen oder nicht rückzahlbarer Zuschüsse. Für die Fördermittel stehen drei Programme zur Auswahl:

  • Energieeffizient bauen

  • Energieeffizient sanieren

  • Wohnraum modernisieren

KfW-Förderungen angehoben

Im Programm energieeffizient sanieren wurden die Fördermittel sogar zum 01.03.2013 angehoben. Statt bisher 7,5 werden jetzt 10 Prozent der Einzelmaßnahmen bezuschusst.

Auch eine Komplettsanierung zum Effizienzhaus ist möglich. Hier betragen die Fördermittel

  • max. 15.000 Euro für ein Effizienzhaus 70 und

  • max. 18.750 Euro für ein Effizienzhaus 55.

Die Anträge werden über die Hausbank gestellt. Eine Kombination mit den Förderungen durch die BAFA ist allerdings nicht möglich. Zudem fördert die KfW auch den Einbau einer Pelletheizung in Neubauten.

Sonstige Förderung der Pelletheizung

Darüber hinaus gibt es je nach Bundesland variierende Förderungen, so dass eine frühzeitige Information zu diesen Fördermitteln von Bedeutung ist.

Ebenfalls kann die Pelletheizung durch überregional tätige Stromversorger gefördert werden. Allerdings ist die Förderung oft nur möglich, wenn auch ein Stromvertrag abgeschlossen ist, so dass genau nachzurechnen ist, ob sich das lohnt.

Beispiele zur Förderung durch die BAFA

Da die bisherigen Ausführungen nur eine vage Vorstellung der Fördermöglichkeiten mit sich bringen, soll folgendes Beispiel die BAFA-Förderung genauer unter die Lupe nehmen.

Fall 1

Pelletkessel Leistung 60 kW

a) Besonders energieeffizient

b) nicht über die Maßen energieeffizient

c) inkl. Innovationsbonus + sehr energieeffizient

Förderung durch die BAFA

60 kW * 36,00 € = 2.160,00 €

Der Betrag liegt unter der Mindestförderung, so dass er auf 2.400,00 € angehoben wird.

Im Fall a) kommt der Effizienzbonus in Höhe von 1.200,00 € hinzu.

a) 2.400,00 € + 1.200,00 € = 3.600,00 € Gesamtförderung

Im Fall b) bleibt es bei 2.400,00 € Förderung.

c) 3.600,00 € + 750,00 € = 4.350,00 € Gesamtförderung

Fall 2

Pelletkessel Leistung 87 kW

Pufferspeicher 35 l / kW

a) Besonders energieeffizient

b) nicht über die Maßen energieeffizient

c) Kombination mit einer PV-Anlage + sehr energieeffizient

Förderung durch die BAFA:

87 kW * 36,00 € = 3.132,00 €

Der Mindestförderbetrag liegt bei 2.900,00 €. Da dieser durch die hohe kW-Leistung bereits überschritten ist, wird der höhere Wert angesetzt.

Im Fall a) kommt der Effizienzbonus von 1.450,00 € hinzu:

a) 3.132,00 € + 1.450,00 € = 4.582,00 € Gesamtförderung

Im Fall b) bleibt es bei der Förderung von 3.132,00 €.

c) 4.582,00 € + 500,00 € = 5.082,00 € Gesamtförderung

Fall 3

Pelletofen mit Wassertasche Leistung 8 kW

8 kW * 36,00 € = 288,00 €

In diesem Fall ist eine Mindestförderung in Höhe von 1.400,00 € vorgesehen. Dadurch wird bei der sehr kleinen Anlage eine vergleichsweise hohe Förderung möglich.