Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit Pelletheizungen, Holzheizungen, Solarheizungen, Wärmepumpen oder einer günstigen Heizungssanierung...

Kaminofen Justus Hamar 7kW

Ein Kamin in der Wohnung trägt zwar weniger zur Erwärmung der Raumluft bei, ist dafür aber ein optisches Highlight, denn das Lodern der Flammen und das Knistern des Holzes strahlen ein hohes Maß an Behaglichkeit aus. Dabei unterscheidet man zwei Bauformen, und zwar:

  • den offenen Kamin, der aufgrund der offenen Feuerstelle die Raumluft nur geringfügig erwärmt und

  • den geschlossenen Kamin, bei dem der Feuerraum nach vorne hin durch Türen verschlossen werden kann. Um einen Blick auf das offene Feuer zu haben, sind diese Türen mit Sichtscheiben aus feuerfestem Glas ausgestattet.

Beide Bauarten haben ihre Vor- und Nachteile. Offene Kamine sind oftmals mit einer Vielzahl an kunstvoll gestalteten Dekorelementen ausgestattet und bilden somit einen optischen Mittelpunkt im Aufstellraum, die Luft wird jedoch nur durch die offenen Flammen und zu einem geringen Teil durch Strahlungswärme der angrenzenden Brennraumwände erwärmt.

Damit ein offener Kamin überhaupt funktionieren kann, muss genügend Verbrennungs- und Nebenluft in den Aufstellraum einströmen können. Pro m² Feuerraumöffnung können etwa 360 m³/h Luftbedarf veranschlagt werden.

Im Gegensatz zur offenen Ausführung bietet der geschlossene Kamin folgende Vorteile:

  • kein Funkenflug, somit Erhöhung des Brandschutzes,

  • geringerer Brennstoffbedarf durch besseren Wirkungsgrad,

  • Rauch kann nicht mehr so leicht in den Aufstellraum einströmen sowie

  • keine Gefahren während des Betriebes durch offene Flammen.

Das Angebot an offenen und geschlossenen Kaminen ist so umfangreich, dass für nahezu jeden Einrichtungsstil und persönlichen Geschmack ein passendes Modell verfügbar ist. Bei einer Anschaffung ist vor allem darauf zu achten, dass der Kamin den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen entspricht und das Ü-Zeichen trägt. Für Raumheizungen mit festen Brennstoffen sind außerdem die DIN 18891 und neuerdings auch die EN 13240 verbindlich.

Anschaffungs- und Betriebskosten

Die Anschaffungskosten für einen Kamin variieren sehr stark und sind unter anderem abhängig von Ausführung, Material und Leistung, der Preis bewegt sich zwischen dem oberen dreistelligen bis zum mittleren vierstelligen Bereich. Sonderanfertigungen können darüber hinaus noch wesentlich teurer sein. Die nachfolgende Tabelle enthält eine kleine Auswahl an momentan am Markt verfügbaren Modellen:

Modell Preis
Leda Kaminofen Ascua, 6 kW ab 1.409 €
Leda Kaminofen Aruba, 9 kW ab 1.589 €
JUSTUS Kaminofen Vegas, 6 kW ab 395 €
JUSTUS Kaminofen Lago, 6 kW ab 746 €
JUSTUS Kaminofen Faro, 6 kW ab 989 €
CEM Kaminofen CS 4, 6kW ab 1.249 €
CEM Kaminofen ARENA A3S, 6 kW ab 1.850 €
Haas + Sohn Kaminbausatz ADONIS, 8 kW ab 2.489 €
Haas + Sohn Kaminbausatz GENF II, 8 kW ab 2.052 €
Camina Kaminbausatz Modell N 16, 9 kW ab 7.282 €

Zu den Anschaffungskosten für den eigentlichen Kamin kommen noch Kosten für das Fundament sowie für Zubehör wie Kaminrohre, Isolierungen und Verkleidungen hinzu.

Die jährlichen Verbrauchskosten können je nach Material des Kamineinsatzes, dem verwendeten Brennstoff und der Nutzungsart sehr stark variieren, auch die gewünschte Raumtemperatur hat einen enormen Einfluss. Bei einer benötigten Heizleistung von 20.000 kWh können zwischen 500 und 600 Euro angesetzt werden. Zu diesen Verbrauchskosten kommen auch noch Ausgaben für die Wartung und den Schornsteinfeger, die sich auf rund 350 Euro im Jahr belaufen.

Alles in allem ergeben sich somit Betriebskosten von weniger als 1.000 Euro im Jahr.

Kaminofen Verona

Einbau des Kamins

Bevor überhaupt die Anschaffung eines Kamins in Betracht gezogen werden kann, muss erst das Einverständnis des Schornsteinfegers vorliegen, denn nur er kann beurteilen, ob ein einwandfreier und gefahrloser Betrieb an dem vorhandenen Schornstein möglich ist. Dieser hängt ganz wesentlich von folgenden Faktoren ab:

  • der benötigten Wärmeleistung (Größe des Aufstellraumes in m³),

  • dem vorhandenen Rohrdurchmesser sowie

  • dem allgemeinen Zustand des Schornsteins und dessen Zugverhalten.

Da ein Kamin durchaus ein Gewicht von mehreren Hundert Kilo haben kann, muss außerdem die Bodenbelastbarkeit in Betracht gezogen werden. Oftmals wird ein eigenes Fundament aus Beton benötigt, um eine gleichmäßige Bodenbelastung zu erzielen.

Darüber hinaus kann der Schornsteinfeger weitere Auflagen wie die Einhaltung von Mindestabständen, vor allem zu Böden und Wänden aus brennbaren Materialien, erteilen.

Ein ordnungsgemäßer Betrieb des Kamins ist nur durch einen fachgerechten Einbau gewährleistet, der auf alle Fälle durch fachlich geschultes Personal erfolgen sollte.

Materialien für Kamine

Für Kamine kommen zahlreiche feuerfeste Werkstoffe der Brandschutzklasse A1 wie Gusseisen, Stein oder Beton zum Einsatz. Bei der Auswahl sollte das Design des Kamins zum Ambiente des Aufstellraumes passen. Als Verkleidung kommen insbesondere:

  • Schamott,

  • Lava- und Speckstein,

  • Marmor und

  • Klinker

zum Einsatz. Neben einer dekorativen Wirkung verfügen diese Materialien auch über die Fähigkeit, die Wärme zu speichern und langsam an die Raumluft abzugeben. Andere feuerfeste Materialien wie Kalziumsilikat oder Silca besitzen diese Fähigkeit nicht.

Die richtige Leistungsklasse

Die richtige Auswahl eines Kamins hängt auch wesentlich von der zu beheizenden Raumgröße ab. Marktüblich sind Kamine mit einer Heizleistung zwischen sechs und acht Kilowatt, was für Wohnräume meistens ausreicht. Für besonders große Räume ist eine entsprechend größere Heizleistung anzusetzen. Diese Kamine werden dann meistens als Sonderanfertigung angeboten.

Hersteller von Kaminen

Mittlerweile findet man eine Vielzahl von Herstellern, die Kamine einschließlich Zubehör in den verschiedensten Preislagen und Ausführungen anbieten. Bei der Auswahl des Herstellers sollte man unter anderem auch auf einen guten Kundenservice Wert legen, etwa bei der Behebung von Mängeln oder der Versorgung mit Ersatzteilen. Einige bekannte Hersteller für Kamine sind:

  • Haas + Sohn

  • Leda

  • JUSTUS

  • CEM

  • Camina

Alle Kaminhersteller verfügen über eine eigene Webseite, die neben dem aktuellen Angebot auch weitere nützliche Informationen enthält.

Anbieter von Klassischen Kaminen

kamdi24 - Ihr Kaminofen-Discount
Schön, dass Sie sich für uns entschieden haben (1237, Dresden)
Kaminofen-Shop.de
(20535, Hamburg)
Stude Schornsteinbau und Abgastechnik
Qualität erleben! (99974, Mühlhausen)