Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit Pelletheizungen, Holzheizungen, Solarheizungen, Wärmepumpen oder einer günstigen Heizungssanierung...

Kachelofen Modell "Aquila"

Der Kachelofen ist vielen noch aus der eigenen Kindheit bekannt. Wenngleich diese angenehme Wärme spendenden Öfen heute weitestgehend verdrängt worden sind, so zeigt sich, dass die Erinnerung daran nicht verloren ist. Der Kachelofen wird immer häufiger sogar wieder in Neubauten integriert, natürlich in modernem Design.

Der Kachelofen ist in unterschiedlichsten Variationen zu finden. Die Ausführung kann in leichter, mittlerer und schwerer Bauart erfolgen. Als Basis für einen jeden Kachelofen gilt der Kachelgrundofen. Es gibt aber noch weitere Grundformen für den Kachelofen:

  • Warmluftofen

  • Kombiofen

  • Kachelkunstofen

  • Hypokausten-Kachelofen

  • Warmluftzentralheizung basierend auf dem Kachelofen

Die Funktionsweise eines Kachelofens

Wie aber funktioniert ein Kachelofen konkret? Dazu betrachten wir den Kachelgrundofen genauer. Generell ist dieser zur Beheizung eines oder weniger Zimmer gedacht. Durch einen integrierten Rauchgaswärmetauscher kann der Kachelofen aber ebenfalls für die Produktion von Warmwasser eingesetzt bzw. als Alleinheizung für das Gebäude genutzt werden.

Der Kachelofen besteht grundsätzlich aus

  • der Brennkammer,

  • mehreren keramischen Heizzügen, die nach der Brennkammer geschaltet sind und

  • der Verkleidung, die aus Kacheln oder Putz besteht.

Beim Verbrennen des Brennmaterials wird Wärme produziert. Diese wird von den Heizzügen, die häufig mit Schamott verkleidet sind, gespeichert. Die Wärmeabgabe erfolgt nach und nach über die äußere Verkleidung (Kacheln).

Wenn der Kachelofen dagegen mit einem Rauchgaswärmetauscher betrieben wird, so wird dieser über dem Feuerraum installiert. Dadurch dient er als Wärmespeicher. Das so erwärmte Wasser wird in den Pufferspeicher abtransportiert und dort so lange gespeichert, bis es etwa zur Raumluftbeheizung abgerufen wird.

Strahlungswärme spielt beim Kachelofen übrigens eine große Rolle. Und genau diese entsteht nur langsam. Wenn also der erste Scheit Holz in den Kachelofen gegeben wird, dann kann es je nach Modell zwei bis drei Stunden dauern, bevor die erste Wärme an der Oberfläche zu spüren ist. Diese lange Aufheizzeit ist aber völlig normal und es muss im Gegenzug bedacht werden, dass der Kachelofen die Wärme über einen sehr langen Zeitraum abgibt.

Zu berücksichtigen ist ebenfalls, dass moderne Kachelöfen zwar auch mit Putz verkleidet werden können, dieser jedoch einen Nachteil hat: Er kann die Wärme nicht so lange speichern, wie spezielle Ofenkacheln aus gebranntem Ton.

Anschaffungs- und Verbrauchskosten beim Kachelofen

Teilverkachelter Kamin

Wenn es um die Entscheidung für oder wider einen Kachelofen geht, spielen die Kosten eine entscheidende Rolle. Sie richten sich aber in erster Linie danach, welche Anforderungen an den Kachelofen gestellt werden. Ein Modell, das lediglich zierende Zwecke übernehmen soll, kann auf einen hohen Wirkungsgrad verzichten, wird dementsprechend günstig ausfallen.

Ein Kachelofen, der lediglich einen Raum beheizen soll, wird günstiger ausfallen, als das Modell, welches die Aufgaben der gesamten Heizung übernehmen soll usw. Doch zunächst sind neben den Anschaffungskosten auch einige Vorkosten zu berücksichtigen:

1. Schornstein: Ist kein Schornstein vorhanden oder ist dieser ungeeignet, muss er erneuert werden: ca. 1.500,00 €
2. Montage: Kosten für die Montage des Kachelofens durch eine Fachfirma variieren je nach Modell und Region: ca. 500,00 €
3. Materialien: Die Anschlussmaterialien oder Ofenrohre müssen unter Umständen zusätzlich erworben werden: ca. 100,00 €
4. Endabnahme: Der Schornsteinfeger muss den fertig installierten Kachelofen abnehmen. Die Kosten belaufen sich auf: ca. 60,00 €
5. Lagerung: bei einfachen Kachelöfen, die mit Holz betrieben werden, kann der Brennstofflagerraum kostengünstig eingerichtet werden. Bei Pellets, die als Brennmaterial dienen, muss zusätzlich ein Transportsystem gewählt werden, das als Transportschnecke bezeichnet wird: ca. 1.500,00 €
6. Kachelofen: Der Kachelofen selbst schlägt natürlich ebenfalls zu Buche. Und hier einen Preis zu nennen, fällt alles andere als leicht. Günstige Modelle sind schon um die 1.500 Euro zu haben, nach oben sind kaum Grenzen gesetzt. Es kommt auf die spätere Verwendung und Dimensionierung an: ca. 3.500,00 €
  Ca.7.160,00 €

Neben den reinen Anschaffungskosten müssen natürlich noch die Verbrauchskosten berücksichtigt werden. Hierzu zählen unter anderem:

1. Brennmaterialverbrauch: Wir gehen von 13 kg Holzverbrauch pro Heizvorgang aus. Ein Festmeter kostet dabei 65 EUR, wiegt 655 kg. Es wird 2,5 Mal täglich über einen Zeitraum von 7 Monaten geheizt. Dann liegt der Verbrauch bei ca. 680,00 €
2. Wartungs- und Messkosten: Sie fallen einmal jährlich an und werden vom Schornsteinfeger in Rechnung gestellt: ca. 75,00 €
3. Reinigung: Die keramischen Züge sollten alle zwei Jahre gereinigt werden. Der Schornsteinfeger verlangt dafür ca. 150,00 €

Damit liegen die Verbrauchskosten im Beispiel bei ca. 830,00 € jährlich.

Installation des Kachelofens

Kachelofen Modell "Gemini"

Bevor es an die Installation des Kachelofens geht, ist eine korrekte Planung erforderlich. Hierbei müssen die Platzverhältnisse konkret vermessen werden. Darauf basierend erfolgen sehr detaillierte Berechnungen bezüglich Aufbau und Größe von Brennkammer, Heizzügen und Co. Dabei sollten auch die Mindestanforderungen beachtet werden, die ab 2015 gelten, um teure Nachrüstungen zu vermeiden. Diese gestalten sich wie folgt:

  • Grenzwert für Feinstaub 40 mg/m³
  • Grenzwert für Rauchgas-Co-Gehalt 1.250 mg/m³
  • Mindest-Wirkungsgrad 75 %

Zudem muss der Schornstein überprüft werden. Dieser muss den Anschluss eines Kachelofens zulassen. Außerdem ist zu berücksichtigen, ob der Kachelofen nur einen Raum beheizen soll, als Alleinheizung oder als Zierstück der Wohnung dienen soll.

Leistungsklassen bei Kachelöfen

Die Leistungsklassen bei Kachelöfen richten sich ganz nach deren Dimensionierung. Drei oder fünf kW sind dabei ebenso möglich, wie acht oder gar zehn und mehr kW Leistung. Hier kommt es wieder auf die eigenen Anforderungen an.

Hersteller von Kachelöfen

Auch wenn es um die Wahl des geeigneten Herstellers geht, gibt es eine große Auswahlmöglichkeit. Die Preise sind dabei sehr unterschiedlich, da jeder Kachelofen entsprechend der Anforderungen und Platzverhältnisse individuell entsteht. Einige Hersteller sollen hier dennoch kurz genannt werden:

  • AMBIO

  • Bernthaner

  • Biofire

  • Bullerjan

  • Feuer Concept

  • HASE

  • HARK

  • Kaufmann

  • Prometheus

Anbieter von Kachelöfen

Kaminofen-Shop.de
(20535, Hamburg)
Fenec GmbH
Fachmarkt für wasserführende Kaminöfen, Pelletöfen und Kachelofen-Einsätze (84186, Vilsheim)