Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit Pelletheizungen, Holzheizungen, Solarheizungen, Wärmepumpen oder einer günstigen Heizungssanierung...

Infrarotheizungen sind günstig in der Anschaffung. Doch diese Medaille hat wie jede andere auch eine Kehrseite. Und diese liegt definitiv im Stromverbrauch. Denn während andere Heizsysteme bezüglich des elektrischen Energiebedarfs relativ minimalistisch agieren, schlägt die Infrarotheizung in diesem Bereich heftig zu.

Und dennoch sprechen die Experten von einem Einsparpotenzial, welches die Infrarot-Heizung gegenüber den klassischen Heizsystemen bietet. Und dies soll durch nachfolgende Rechenbeispiele verdeutlicht werden.

Beispielrechnung Infrarotheizung

Grundlage bildet ein

  • Einfamilienhaus mit
  • 120 m² Wohnfläche und
  • durchschnittlicher Dämmung ohne
  • Niedrigenergiehausstandard
Energiespar-Heizpaneele „PowerSun Standard, Knebel Infrarotheizungen
Energiespar-Heizpaneele „PowerSun - Knebel Infrarotheizungen

Kostenkalkulation Infrarotheizung

Heizleistung je m² 45 Watt
Heizleistung gesamt (45 Watt * 120 m²) 5.400 Watt
Stromverbrauch je Watt 1,44 kWh
Stromverbrauch gesamt (5.400 Watt * 1,44 kWh) 7.776 kWh
Stromkosten pro Jahr bei durchschnittlichem Strompreis von 24 Cent je kWh 1.866,24 €
Schornsteinfegerkosten 0,00 €
Reinigungs- und Wartungskosten 0,00 €
Gesamtausgaben pro Jahr ca. 1.900 €
Stand 06.11.12  

Kostenkalkulation Ölheizung

Heizölverbrauch je m² 15 Liter
Heizölbedarf gesamt (15 Liter * 120 m²) 1.800 Liter
Heizölkosten bei durchschnittlichem Ölpreis von 93 Cent je Liter 1.674 €
Stromkosten pro Jahr (ca. 3 % der Brennstoffkosten) ca. 50 €
Schornsteinfeger pro Jahr ca. 60 €
Reinigungs- und Wartungskosten ca. 100 €
Gesamtausgaben pro Jahr ca. 1.880 €
Stand 06.11.12  

Ergebnis Vergleich Infrarotheizung und Ölheizung

Im Jahresvergleich bietet die Infrarotheizung also zunächst keine Einsparung gegenüber einer Ölheizung. Mit steigenden Brennstoffkosten sieht die Sache allerdings anders aus, so dass sich gegenüber der verbrauchsteuren Gasheizung durchaus ein gewisses Sparpotenzial eröffnet.

Rechnet man nun noch Abzahlungsbeträge für ein etwaiges Darlehen, das aufgrund niedriger Anschaffungskosten bei der Infrarotheizung reduziert ausfallen kann, hinzu, so entsteht durchaus eine beachtliche Preisdiskrepanz.

Anschaffungskosten von Infrarotheizungen

Infrarotheizungen werden bevorzugt mit besonders günstigen Anschaffungskosten angepriesen. Und tatsächlich ist es so, dass dieses Heizsystem sehr preiswert sein kann:

Anschaffungspreis je 100 Watt: 85 €
also pro Watt: 0,85 €
Einfamilienhaus mit 6.000 Watt Heizlast: 5.100 €
zuzüglich Durchlauferhitzer: 550 €
Anschaffungskosten gesamt: ca. 5.650 €

Vergleich der Anschaffungskosten anderer Heizungsanlagen

Kosten beim Kauf anderer Heizungsanlagen zeigen sich im Vergleich tatsächlich unverhältnismäßig teurer:

Ölheizung: ca. 12.500 €
Gasheizung: ca. 15.000 €
Pelletsheizung: ca. 20.000 €
Erdwärmepumpe: ca. 25.000 €

Diese Anschaffungskosten müssen in Relation zu möglichen staatlichen Förderungen in Form von zinsgünstigen Darlehen und rückzahlungsfreien Zuschüssen betrachtet werden. Solche Subventionen bleiben der Infrarotheizung leider verwehrt.

Gleichzeitig ist jedoch auch zwingend zu berücksichtigen, dass ein etwaiger Finanzierungsbedarf samt Zinsaufschlägen sich bei der Infrarotheizung im überschaubaren Rahmen hält. Betrachtet vor dem Hintergrund des mittelmäßigen Energieverbrauchs, lässt sich somit eine günstige Amortisationsprognose für die Infrarotheizung ableiten.

Trotzdem sollte der erste Gang bei einer geplanten Anschaffung eines kompletten Infrarotheizungssystems immer zu einem erfahrenen Energieberater führen.