Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit Pelletheizungen, Holzheizungen, Solarheizungen, Wärmepumpen oder einer günstigen Heizungssanierung...

Onlinerechner Heizlast berechnen

Online Heizlast berechnen
Online Heizlast berechnen

Diese Schätzung dient dazu, abschätzen zu können, wie viel Heizleistung Ihr Gebäude benötigt. Der Wert in Watt gibt an, wie groß Ihr Heizkessel sein sollte. In der europäischen Norm EN12831 ist festgelegt, wie diese Leistung berechnet wird. Angelehnt an diese Norm wird hier eine Schätzung durchgeführt.

Achtung: Dieses Modul dient nur zur Abschätzung und nicht zur genauen Berechnung Ihrer Heizlast! Benötigen Sie eine genaue, rechtsgültige Berechnung, konsultieren Sie bitte Ihren Architekten, Energieberater, Heizungsplaner oder Installationsunternehmen. Diese Unternehmen dürfen rechtsgültige Berechnungen durchführen.

Rechner zur Heizlast-Schätzung nach EN12831

Temperaturdaten
Norm-Außentemperatur °C
Norm-Innentemperatur °C
Transmissionswärmeverluste
m2 Grundfläche beheizt U Aussenwand
Geschoße U Fenster
Kellergeschoß U oberste Geschoßdecke
Fensteranteil in Prozent U unterste Geschoßdecke
m Geschoßhöhe
Norm-Gesamtheizlast in W

Erklärung zu den Kennzahlen

Norm-Außentemperatur: Sie bewegt sich zwischen -10°C und -15°C in Deutschland bzw. -16°C in Österreich. Diese Temperatur zeigt an, wie tief die Temperaturen an Ihrem Wohnort maximal sinken. Auf diese Temperatur wird Ihr Gebäude ausgelegt. Kennen Sie diesen Wert für Ihren Ort nicht, geben Sie für Österreich -16°C und für Deutschland -15°C ein.

Norm-Innentemperatur: Dieser Wert gibt an, welche Temperatur normalerweise im Gebäudeinneren herrschen soll. Diese bewegt sich zwischen 15°C für WCs und 24°C für Bäder. Im Normalfall geben Sie bitte den Wert für Wohnräume von 20°C ein. Heizen Sie immer etwas weniger, können Sie diesen Wert um 1-2°C nach unten korrigieren, wünschen Sie es wärmer, setzen Sie den Wert nach oben.

m² Grundfläche beheizt: Hier zählen Sie die m2-Anzahl aller beheizten Räume im Haus zusammen und tragen diesen Wert hier ein.

Geschoße: Tragen Sie hier die Anzahl der Geschoße ein, in denen sich beheizte Räume befinden. Sind zum Beispiel Erdgeschoß und Obergeschoß beheizt, setzen Sie „2“ ein, ist nur das Erdgeschoß beheizt, setzen Sie „1“ ein.

Kellergeschoß: Zeigt an, ob es in diesem Gebäude einen Keller gibt oder nicht. Gibt es einen Keller, setzen Sie bitte „1“ ein, gibt es keinen Keller, setzten Sie bitte „0“ ein.

Fensteranteil: Schätzen Sie ab, wie viele Fenster Sie haben. Hier tragen sie ein, wieviele Prozent der Wandfläche Fenster sind. Normalerweise liegt dieser Wert zwischen 10% und 50%. Haben Sie noch keine Schätzungen, geben Sie hier bitte 25% ein – das entspricht einem vernünftigen Mittelwert.

Geschoßhöhe: Messen Sie ab, wie hoch ein Zimmer ist, addieren Sie noch 0,25m zu diesem Wert dazu (durchschnittlicher Wert für eine Decke) und tragen Sie diesen Wert hier in Meter ein.

U-Werte: hier tragen Sie die U-Werte Ihres Gebäudes ein. Diese sollten in der Beschreibung stehen, die Sie bei der zuständigen Behörde eingereicht haben. Gibt es noch keine solche Werte, bitte tragen Sie die folgenden ein:
U Außenwand 0,4 W/m²K
U-Fenster 1,1 W/m²K
U oberste Geschoßdecke 0,2 W/m²K
U unterste Geschoßdecke 0,35 W/m²K
Diese Werte entsprechen den laut Bautechnik-Verordnung gültigen Höchstwerten. Damit schätzen Sie auf jeden Fall richtig.

Norm-Gesamtheizlast: Hier erhalten Sie eine Schätzung, wie viel Leistung Ihr Gebäude benötigen wird. Kommt wie oben ein Wert von 5787W heraus, sollte Ihr Heizkessel oder Ihre Wärmepumpe eine Leistung von ca. 6000W bzw. 6kW haben.

Dieser Wert kann je nach Planung Ihrer Heizanlage nach oben und unten abweichen. Haben Sie zum Beispiel einen Pool, dessen Wasser aufgeheizt werden muss, wird ein größerer Heizkessel benötigt werden. Gibt es einen ideal ausgelegten Pufferspeicher oder viele Wärmequellen wie zum Beispiel große Glasflächen nach Süden, kann es sein, dass ein kleinerer Kessel genügt.