Zum Inhalt springen
Sparen Sie mit Pelletheizungen, Holzheizungen, Solarheizungen, Wärmepumpen oder einer günstigen Heizungssanierung...

Heizen mit Strom

HIGHtherm Elektroheizung

In vielen Haushalten kommt eine Elektroheizung zum Einsatz. Geheizt wird dabei mit Elektrowärme. Wissenswert ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass der Gesamtwirkungsgrad von Elektroheizungen nicht besonders hoch ausfällt, da er die Stromerzeugung mit einschließt.

Die Energiekosten für Strom sind heute bekanntlich recht hoch. Auf der anderen Seite jedoch entfallen hohe Wartungs- oder Schornsteinfegerkosten, und der finanzielle Aufwand für die Installation einer Elektroheizung fällt vergleichsweise gering aus.

Insofern ist die Installation einer Elektroheizung im häuslichen Bereich jeweils dort sinnvoll, wo Räume nur gelegentlich genutzt werden. Denn Fakt ist, dass somit die Stromkosten weniger ins Gewicht fallen.

Vergleich Elektroheizungen und Heiztechnik

Heizkostenvergleich diverser Heizungssysteme
Heizkostenvergleich diverser Heizungssysteme

Erfahrungswerte von Konsumenten  mit dieser Heizungsart sind durchaus unterschiedlich. Man unterscheidet bei Elektroheizungen generell zwischen sechs verschiedenen Arten:

  • Infrarot-Flächenheizungen,
  • Niedertarif-Speicherheizungen,
  • Heizgebläse (Heizlüfter),
  • Radiatoren (Elektroradiatoren und Zusatzheizung bei Zentralheizsystemen),
  • Teilspeicherheizungen (mit Strom beheizt) sowie
  • Flächenheizungen.

Infrarotheizungen beispielsweise werden oft in großen Lagerhallen oder Verkaufsräumen (Verkaufshallen) eingesetzt. Zudem kennt man Infrarotstrahler aus der Freiluftgastronomie, bei der an kühlen Abenden gern Infrarotstrahler als Wärmequelle verwendet werden.

Niedertarif-Speicherheizungen sind den meisten besser bekannt als so genannte Nachtspeicherheizungen.

Der Wärmespeicher von Teilspeicherheizungen besteht meistens aus einem Naturstein, der mit Hilfe von Strom auf eine bestimmte Temperatur erhitzt wird. Problematisch ist hierbei die Gefahr von Verbrennungen, da die Oberflächentemperatur des Natursteins bei etwa 80 bis 90 Grad liegt. Die entstehende Wärme strahlt in Form von Infrarotwellen ab und lässt sich in etwa vergleichen mit der abstrahlenden Wärme eines Kachelofens. Im Vergleich zu Gas- oder Ölheizungen sind wesentlich geringere Investitionskosten erforderlich; allerdings übersteigen die laufenden Kosten (Verbrauchskosten) jene von Gas- bzw. Ölheizungen erheblich.

Junkers Flächenheizung
Junkers Flächenheizung

Flächenheizungen sind am Markt in Form von Wand-, Decken sowie Fußbodenheizungen und auch Bildheizungen existent. Dabei sind Expertenmeinungen zufolge, Fußbodenheizungen die wohl am häufigsten genutzte Heizvariante der Flächenheizsysteme in Wohngebäuden.

So genannte Elektroradiatoren funktionieren auf der Basis von Ölerhitzung. Sie sind recht preiswert erhältlich und ebenfalls mobil; jedoch auch mit hohen laufenden Kosten behaftet. In Form einer Zusatzheizung bei Zentralheizsystemen sind Radiatoren als elektrische Heizstäbe anzutreffen. Sie gewährleisten die Nutzung der Heizung auch zu der Zeit, in welcher die zentrale Versorgung vom Heizkraftwerk gerade nicht genutzt werden kann (z. B. kurz vor Beginn der festgelegten Heizperiode).

Strompreis bei Elektroheizungen

Bei Niedertarif-Speicherheizungen wird zwar der weitaus günstigere, nächtliche Stromtarif für Nachtspeicherheizungen genutzt, um den Wärmespeicher aufzuheizen, jedoch werden hierfür sehr große Mengen an Strom benötigt (Nachteil).

Ein hoher Stromverbrauch ist auch der Nachteil von Heizlüftern und Elektroradiatoren. Sie sind zwar portabel und dadurch flexibel einsetzbar, verbrauchen jedoch viel Strom und sind somit im Unterhalt recht teuer. Sinnvoll ist hier lediglich eine Nutzung zu bestimmten "Stoßzeiten".

Häufig wirkt außerdem das für Heizlüfter typische, permanente Geräusch relativ störend.

Alles in allem sind Elektroheizungen durchschnittlich doppelt so teuer, wie andere, moderne „Energiespender“. Dadurch heben sich die vergleichsweise geringen Investitionskosten oft schon nach kurzer Zeit wieder auf.

Und auch in Sachen Klimaschutz ist die klassische Elektroheizung nicht sonderlich überzeugend. Nur, wenn der Strom zu 100 Prozent über einen Öko-Stromtarif bezogen wird, lässt sich die Schadstoff-Emission effizient senken. Ist dies aber nicht der Fall, so sind durch mögliche Verluste bei der Stromerzeugung sogar weitaus höhere CO²-Emissionen, als bei anderen Heizvarianten denkbar.

Grundsätzlich spricht aber nach Meinung vieler Betreiber der relativ geringe Wartungsaufwand für sich.

Vorteile und Nachteile zur Elektroheizung

Vorteile Nachteile
Sauberes Heizen trockene Raumluft
Meist geringer Platzbedarf hohe Aufwendungen für Energie
Angenehme Wärme hoher CO²-Ausstoß
Einfache Bedienbarkeit  
Keine lästigen Gerüche  

Nach oben

Voraussetzungen für eine Heizungssanierung mit Stromheizung

Eine Elektroheizung lässt sich grundsätzlich in jedem Gebäude installieren. Je nach Art kommt dabei entweder die „klassische“ Variante zum Einsatz, oder aber Infrarotflächenheizungen, Niedertarif-Speicherheizungen bzw. Elektroradiatoren.

Zunächst gilt es allerdings, mithilfe eines qualifizierten Fachunternehmens unter Berücksichtigung der Grundflächen sowie der Raumhöhen die erforderlichen Heizkörpergrößen und -leistungen zu ermitteln. Gleichwohl gilt es zu berücksichtigen, inwieweit sich eine solche Installation überhaupt rechnet (Wirtschaftlichkeit Elektroheizungen).

Sicherlich überzeugen die vergleichsweise geringen Anschaffungskosten, aber auf der anderen Seite sollten in diesem Zusammenhang auch die zu erwartenden Energiekosten nicht außer Acht gelassen werden.

Sinnvoll ist die Kombination mit einer Photovoltaikanlage, um den produzierten Strom selbst preiswert nutzen zu können.

HINWEIS: Eine Sanierung mit einer Elektroheizung (regelmäßige Nutzung) macht nur Sinn, wenn eine sehr gute Wärmedämmung gegeben ist.

Planung beim Kauf einer elektrischen Heizung

Arbonia Wandheizung

Für jeden Bedarf, für jeden Anspruch gibt es individuelle Heizungslösungen. Welche jeweils die richtige ist, sollte in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit dem Fachmann vor Ort geklärt werden. Welche Form der Energienutzung ist beispielsweise gefragt? Ist eine flächendeckende oder punktuelle Wärmeversorgung erwünscht? Wie sieht es mit der Wohnungseinrichtung bzw. -aufteilung aus? Wo ist die Installation sinnvoll, wo nicht?

Wandheizungen beispielsweise eignen sich gut für Bereiche, die besonders behaglich gestaltet werden sollen: z. B. Essecken, Sitzgruppen, Schreibtischbereiche oder Ruhezonen. Wegen der größeren Strahlungsentfernungen müssen aber auch die Aufheiztemperaturen höher gewählt werden. Zudem kommt es aufgrund der Wärmeübertragung (Konvektion) oft zu Staubverwirbelungen.

Für niedrige Raumhöhen wären beispielsweise Deckenheizungen eher ungeeignet, denn erwärmte Luft in Kopfhöhe wird meist als sehr unangenehm empfunden. In kleineren Räumen werden die Deckenstrahlplatten in Form von Einzelplatten verbaut, für den Großraumeinsatz (z. B. in Werkhallen) verwendet man lange, zusammengefügte Varianten, die aus einzelnen Deckenstrahlelementen bestehen. Rund fünfzehn bis zwanzig Prozent an Deckenfläche müssen mit dieser Form von Heizplatten ausgestattet sein, um normale mittlere Heiztemperaturen im Raum zu erreichen. Offenbar sind also die Möglichkeiten, ein Gebäude mit einer Elektroheizungsanlage auszustatten, heute sehr vielfältig.

Elektroheizung Kosten in der Anschaffung?

Die Investitionskosten einer Elektroheizung für eine 120 bis 130 Quadratmeter große Wohnfläche mit jeweils vier Wohn- und vier Nebenräumen betragen durchschnittlich etwa 6.000 Euro.

Ein Vergleich der Anbieter lohnt sich in diesem Zusammenhang allerdings in jedem Fall. Denn so können die Kosten zum Teil maßgeblich verringert werden.

Stromheizung im Bad: Wissenswert bei Elektroheizungen, die in Feuchträumen zum Einsatz kommen ist, dass sie besonderen Sicherheitsstandards genügen müssen, und allein deswegen häufig teurer sind, als Elektroheizungen für die „trockenen“ Wohnbereiche.

Höhere Kosten durch individuelle Heizkörper: Weichen die benötigten Heizkörper von den klassischen Standardmaßen ab, so können auch hier zusätzliche Kosten entstehen.

Kosten Stromzähler: Sofern darüber hinaus ein zweiter Stromzähler installiert werden soll zur Nutzung eines günstigen Nachttarifs, so schlägt dies noch einmal etwa 250 Euro zu Buche.

Vergleich Strom Kosten und Stromverbrauch bei Heizungen

Die laufenden Stromkosten betragen bei 120 bis 130 Quadratmetern Wohnfläche und einem Strompreis von 0,20 Euro pro Kilowattstunde etwa 2.200 Euro pro Jahr.

Im Vergleich zu anderen Heizarten erscheint dieser Wert zwar relativ hoch, allerdings sind die Investitionskosten in der Regel weitaus geringer, als dies bei einer Heizung mit Wärmepumpe der Fall ist. Hier kann man mit einer Elektroheizung etwa 60 Prozent der Anschaffungskosten sparen.

Zudem benötigen Elektroheizungen keine großen Stellflächen, und Platzkapazitäten für Öltanks oder ähnliches müssen ebenfalls nicht vorgehalten werden. Ist die Elektroheizung erst einmal installiert bzw. an ihrem Bestimmungsort aufgestellt, muss nur noch Strom aus der Steckdose fließen, um ein gemütliches Ambiente daheim zu gewährleisten.

Im Gegensatz zu Kohle, Erdgas oder Öl bietet das Heizen mit Strom zahlreiche Vorteile. Nicht nur die geringeren Investitionskosten sprechen diesbezüglich für sich, sondern vielmehr genügt es bereits, einfach den Regler an der Elektroheizung zu betätigen – und schon fließt die Energie. Auch, weil die fossilen Brennstoffe immer teurer werden, spricht der Einsatz von Elektroheizungen für sich.

Wer darüber hinaus die Umwelt noch effizienter entlasten möchte, greift auf Ökostrom zurück. Denn hier kann man sicher sein, dass der aus nachhaltigen Ressourcen stammt und somit unser ökologisches System nicht weiter belastet.

Anbieter von Elektroheizungen

Energiefreiheit GmbH
UNSERE ENRGIE - IHRE FREIHEIT! (88499, Riedlingen)
Redpur GmbH
EVOLUTIONÄR HEIZEN (72534, Hayingen)
Infrarot Heizstrahler ohne störendes Rotlicht von Thermalex
Thermalex Sonnenschein Wärmestrahler - Rotlichtfreie Sofortwärme auf Knopfdruck (95179, Geroldsgrün-Steinbach)
KNEBEL Infrarot Flachheizungen GmbH & Co. KG
Infrarot die intelligente, sparsame Wärme aus der Steckdose. Ideal als Zusatz und als Hauptheizung. Infrarot heizen ist einfach, sauber, sparsam und gesund! (65589, Hadamar Ortsteil Steinbach)