Zum Inhalt springen

Elektrik Fotostrecke

Foto Stand   PaderHaus GmbH & Co. KG von User bildredaktion

Hauselektrik und Elektroanlagen

Elektrik, bzw. die nötige Energietechnik, findet man in nahezu jedem westlichen Haushalt. Dabei versteht man unter der Elektrik alles vom Stromverteiler des Hausanschlusses an das öffentliche Netz, bis hin zur letzten Stromquelle, also dem Stromverbraucher im Gebäude.

Verschiedene Bereiche des Gebäudes unterliegen dabei Sicherheitsstandards und Normen und dürfen nicht von jedem ohne weiteres verändert werden. Als Faustregel gilt dabei, dass man alles außerhalb der festen Gemäuer verändern darf.

Die Elektrik nach dem Sicherungskasten darf zwar verändert werden, muss allerdings von einem Elektriker abgenommen werden. Dabei wird geprüft, ob alle arbeiten fachmännisch erledigt wurden.

Tipps zu Elektrotechnik und Starkstrom

Für alles, was mit Starkstrom zu tun hat, sollte man aus versicherungstechnischen Gründen auf jeden Fall einen Elektromeister kommen lassen, da hier keine private Versicherung zahlt. Übrigens auch dann nicht, wenn der Anschluss von einem Elektroinstallateur privat ausgeführt wurde. Darum sollte man immer auf eine schriftliche Auftragsbestätigung, bzw. eine Rechnung bestehen.

Gleiches gilt übrigens für alle Arbeiten, die am oder vor dem Sicherungskasten ausgeführt werden. Hier gelten besondere Schutzvorschriften, welche oftmals nur ausgebildete Meister kennen. Zwar kann man sich das benötigte Material selbst kaufen, doch der Einbau bzw. die Freigabe darf nur von einem Meister mit Zulassung durch die Handwerkskammer erfolgen.