Zum Inhalt springen
Energiesparendes Bauen & effiziente Bausanierung

Rohrleitungen nachträglich dämmen

Heizkosten durch Rohrisolierung senken

Die Energiepreise steigen und viele Eigenheimbesitzer suchen nach Mitteln, um ihre laufenden Kosten zu senken. Da die Kosten für die Beheizung eines Hauses zu den höchsten Preistreibern zählen, ist es ratsam, an diesem Punkt anzusetzen. Dabei muss es nicht zwingend die teure Kompletterneuerung der Heizungsanlage sein. Auch kleine Maßnahmen mit geringem Investitionsvolumen helfen, hohe Heizenergiekosten einzusparen. Beispiele dafür sind:

  • Hydraulischer Abgleich der Heizung
  • Austausch der Heizungspumpe
  • Erneuerung der Thermostatventile am Heizkörper
  • Rohrisolierung

Gerade die Rohrisolierung verspricht ein sehr hohes Einsparpotenzial bei vergleichsweise geringem Aufwand.

Rohrisolierung rechnet sich besonders schnell

Rechnen Sie, wieviel Sie sparen können

Dabei amortisiert sich die Investition in die Rohrisolierung besonders schnell, wie folgende Beispielrechnung verdeutlicht:

Kosten für ein Meter Rohrisolierung = 2 bis 9 Euro (Beispiel = 4 Euro)

Einsparung pro Jahr = 11 bis 19 Euro (Beispiel = 14 Euro)

Die genauen Einsparungen hängen vom Gebäudestandard und der Heizungsanlage ab. Schon nach der ersten Heizperiode haben wir im Beispiel 14 Euro eingespart, während wir vier Euro ausgegeben haben. Damit ist ein Plus von zehn Euro in der Haushaltskasse zu verbuchen.

Übrigens: Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2009 müssen in Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern alle wärme- und kälteführenden Leitungen mit einer Dämmung versehen werden, sofern sie sich in unbeheizten Bereichen befinden.

Wann lohnt sich die Rohrdämmung?

Grundsätzlich lohnt sich die nachträgliche Rohrisolierung immer. Besonders groß fällt der Einspareffekt aber bei alten Heizungsanlagen aus. Diese arbeiten mit sehr hohen Vorlauftemperaturen, so dass die Unterschiede zwischen Raumluft- und Heizungsrohrtemperatur sehr groß sind. Entsprechend hoch fallen die Wärmeverluste bei ungedämmten Rohren aus. Somit sparen Sie hier die meisten Kosten. Bei modernen Brennwertkesseln werden zwar niedrigere Vorlauftemperaturen ermöglicht, dennoch besteht Einsparpotenzial.

Insbesondere bei Warmwasserrohren sollte keinesfalls auf die Rohrisolierung verzichtet werden, denn Warmwasser wird ganzjährig benötigt, wohingegen die Heizung oft nur ein halbes Jahr im Einsatz ist. Daher ist hier das Einsparpotenzial durch die Isolierung der Rohre besonders groß.

So einfach dämmen Sie Heizungsrohre richtig

Schaumhülsen zur Rohrdämmung

Heimwerker können die Rohrisolierung auch problemlos selbst durchführen. Im Handel finden sich Hülsen aus geschäumtem Kunststoff oder Mineralfasern, die auf die gängigen Rohrdurchmesser abgestimmt sind. Sie sind auf einer Seite eingeschlitzt und lassen sich einfach über das Rohr schieben. Lediglich an den Endstellen oder Krümmungen ist hier ein Zuschnitt erforderlich.

In Abstellräumen und Co., wo damit zu rechnen ist, dass eine zusätzliche mechanische Beanspruchung der Rohrisolierung auftritt, sollte man dagegen auf spezielle Isolierungen setzen. Die Oberflächen sind hier oft mit Folie oder Aluminiumgitter zusätzlich verstärkt.

Brauche ich eine Rohrisolierung an Kaltwasserleitungen?

Auch an Kaltwasserleitungen kann die Rohrisolierung sinnvoll sein. Hier wird zwar keine Wärme erhalten, aber dafür lässt sich ein gewisser Schimmelschutz erreichen. Gerade Kaltwasserrohre, die durch Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit führen, wie etwa das Badezimmer oder den Wintergarten, lassen sich mit einer Isolierung schützen. Fehlt diese nämlich, so kann sich Wasserdampf an der kalten Leitung niederschlagen. Dieser führt langfristig zu Schäden an den Wänden und/oder der Einrichtung.

Allerdings schützt die Rohrisolierung nicht vor Frost. Dieser Schutz ist nur mit einer Rohrheizung zu gewährleisten. Außerdem sollten Kaltwasserrohre dort isoliert werden, wo sie nahe an Warmwasserleitungen vorbeilaufen. Sie könnten durch die räumliche Nähe nämlich aufgeheizt werden, wodurch es zum Keimwachstum kommen kann. Durch die Isolierung wird dies vermieden und die Wasserqualität bleibt erhalten.

Probleme bei der Rohrisolation?

Haben Sie selbst aktuell Fragen oder Probleme bei der Isolation von Kaltwasser- oder Warmwasserleitungen? Oder sind Sie soeben bei der Berechnung des Wärmeleitkoeffizienten "stecken" geblieben? Sicherlich geben unsere qualifizierten Hautechnikexperten im Haustechnikforum nützliche Hinweise oder Anleitungen zur fachmännischen Isolierung der Heizungsrohre.

Rohrisolierungen Anbieter

PlanET Biogastechnik GmbH
planen, bauen & service (48691, Vreden)
Armacell GmbH
Install it. Trust it. (48153, Münster)