Zum Inhalt springen
Energiesparendes Bauen & effiziente Bausanierung

Dachdämmung als erster Schritt

Natürlich gibt es keine klare Reihenfolge, die bei der energetischen Altbausanierung eingehalten werden muss. Jeder Bauherr sollte selbst überlegen, welche baulichen Modernisierungsmaßnahmen derzeit ohnehin am Eigenheim durchgeführt werden müssen und erst anschließend entscheiden, welche Sanierungsmaßnahmen tatsächlich durchgeführt werden.

Bauherren müssen sich darüber bewusst sein, dass das Dach den stärksten Witterungsbedingungen ausgesetzt ist. Auf der äußeren Dachhaut können Temperaturen von

  • bis zu 60° C im Sommer und
  • bis zu -20° C im Winter auftreten.

Durch die große Fläche ist das Dach zu etwa einem Fünftel an den gesamten Heizwärmeverlusten eines Hauses beteiligt. Die richtige Dämmung sorgt dafür, dass die Dachräume sich im Sommer nicht übermäßig aufheizen. Im Winter kann die warme Luft, die nach oben steigt, nicht entweichen, es kommt demzufolge auch nicht zu Feuchtigkeitsschäden an der Holzkonstruktion im Dachbereich. Die empfohlenen Dämmstoffdicken sind deshalb eher hoch anzusetzen. Sie liegen bei

20 cm Dämmstoffdicke,
dadurch etwa 12 Liter Einsparung beim Ölverbrauch je m² Bauteilfläche und
daraus resultierend etwa Kosten zwischen 36 und 46 € / m² Bauteilfläche.

Dämmung am Steildach

Bei der Dämmung des Dachs ist zwischen verschiedenen Dacharten zu unterscheiden. Das Steildach ist eine davon, dazu zählen unter anderem

  • Satteldach,
  • Pultdach und
  • Walmdach.

Für deren Dämmung gibt es drei verschiedene Dämm-Möglichkeiten, die jederzeit miteinander kombiniert werden können:

  1. Zwischensparrendämmung
    • Die Dämmung erfolgt zwischen den Sparren
    • Das Dämmmaterial muss dicht an den Sparren anliegen. Dadurch werden Luftumströmungen vermieden.
    • Die Dämmlagen müssen etwas breiter als der Sparrenzwischenraum sein.
    • Zur Raumseite hin ist eine dampfbremsende und luftdichte Ebene auszuführen, etwa aus PE-Folie oder verklebten Platten.
    • Die Sparren sollten aufgedoppelt werden, um die vorgesehene Mindestdämmdicke zu erreichen. Alternativ dazu kann unterhalb der Sparren eine Dämmstofflage aufgebracht werden.
  2. Aufsparrendämmung

    • Die Dämmung wird von außen auf den Sparren befestigt.
    • Die Umsetzung ist etwa bei der Neueindeckung des Dachs möglich.
    • Die Dampfbremse, die für die Luftdichtigkeit sorgt, ist ebenfalls ratsam.
    • Wichtig ist der luftdichte Anschluss an die Außenwand. Luftdichte Manschetten können dabei Abhilfe schaffen.
    • Der große Vorteil ist das Entfallen von Wärmebrücken durch die Sparren.

  3. Untersparrendämmung
    • Die Dämmung empfiehlt sich, wenn die Sparrenprofile sehr unterschiedlich sind, etwa im Fachwerkhaus.
    • Die Dampfbremse ist hier ebenfalls erforderlich.
    • Der Dachraum selbst wird sich durch diese Dämmung verkleinern.

Dämmung am Flachdach

Etwas aufwändiger ist die Dämmung am Flachdach. Hier ist zwingend der Rat eines Experten einzuholen. Man unterscheidet beim Flachdach zwischen dem Warm- und dem Kaltdach. Ein Warmdach liegt vor, wenn die Wärmedämmschicht direkt unter der Dachhaut angebracht wird. Die Dämmwirkung kann verbessert werden, indem eine zusätzliche Dämmschicht auf die Dachhaut aufgebracht wird.

Kosten der Dachdämmung

Natürlich sind auch die Kosten einer effektiven Dachdämmung entscheidend. Folgende Aufstellung zeigt, wie diese sich zusammensetzen, wenn von einer Mindestdämmstoffdicke von 20 cm ausgegangen wird und eine Ölverbrauchseinsparung von 12 Liter / m² Bauteilfläche (BTF) erreicht werden soll:

Dachart Art der Dämmung Gesamtkosten der Maßnahme in € / m²BTF / a Kosten der Energiespar-maßnahme in € / m²BTF / a
Steildach Zwischensparren-dämmung 120 – 144 24 – 36
  Aufsparren-dämmung 120 – 144 42 – 54
Flachdach Warm 96 – 180 60 – 96
  Kalt 108 – 180 30 - 54

Dämmmaßnahmen auch an der obersten Geschossdecke entscheidend

Obwohl die Dämmmaßnahmen direkt am Dach von größter Bedeutung bei der energetischen Sanierung eines bestehenden Gebäudes sind, sollte ebenso wenig die oberste Geschossdecke aus den Augen verloren werden. Denn hier geht ebenfalls viel Wärme verloren. Als Dämmmaterialien eignen sich unter anderem:

Dämmplatten aus

  • Mineralfaser
  • Hartschaum

Schüttungen aus

  • Perlite
  • Zellulose

Die Dämmstoffe können dabei wahlweise direkt auf die Decke gebracht werden, alternativ oder ergänzend auch zwischen die Deckenbalken. Wichtig ist hierbei, dass zwischen dem Dämmstoff und der übrigen Konstruktion keine Fugen entstehen. Diese könnten dazu führen, dass der Dämmstoff von kalter Luft umströmt wird.

Die ideale Verlegung der Dämmplatten erfolgt deshalb in mehreren Lagen. Außerdem sollten die Stöße versetzt werden. Am Boden sollten sie sehr dicht anliegen. Die Dämmung mit Schüttungen ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Flächen uneben sind und viele Durchdringungen aufweisen.

Damit trotz aller Dämmmaßnahmen der Bereich noch begangen werden kann, sollte druckfester Dämmstoff verwendet werden. Dabei sind Spanplatten oder Bohlenstege eine gute Möglichkeit. Sofern die Dämmung mit einer Schüttung erfolgt, können die Spanplatten direkt auf die vorhandenen Holzbalken aufgebracht werden, alternativ auch auf eine entsprechende Unterkonstruktion.

Da es durch Schornsteine, Haustrennwände und Co. dazu kommen kann, dass die Dämmschicht durchstoßen wird, sind diese Bereiche mindestens 50 cm über der Dämmebene ebenfalls abzudämmen, und zwar in ausreichender Dicke. Dadurch können Wärmebrücken vermieden werden. Deckenluken, die mit ausziehbaren Treppen versehen sind, sollen ebenfalls gedämmt werden. Sie müssen dabei soweit wie möglich luftdicht verschlossen werden können.

Anbieter Dachsanierung

BLM Baubetreuung, Logistik u. Management
Wir sanieren das ganze Jahr unsere Kunden nur einmal im Leben (83646, Bad Tölz)
FBC-Energie- und FacilityConsulting
Energieberatung Haarmann (60314, Frankfurt a.M.)
co2online gemeinnützige GmbH
Die interaktiven Beratungsangebote von co2online zeigen Mietern und Hauseigentümern, dass effiziente Energienutzung gleichzeitig Geld spart und das Klima schützt. (10829, Berlin)
Thurgau Immobilien Consult AG
Ihr Partner in allen Fragen der Immobilien - Beschaffung - Finanzierung ( 8598, Bottighofen)
Bosch Thermotechnik GmbH, Junkers Deutschland
Wärme fürs Leben: thermische Solaranlagen (Solarthermie), Wärmepumpen, Heizungstechnik (73243, Wernau)