Zum Inhalt springen

Was bedeutet Smartphone?

Die Anschaffung eines Smartphones ist teuer. Dabei ist es aber schon im Vorfeld eines Smartphone-Kaufes möglich, Kosten zu sparen. Zum Beispiel, wenn die individuellen Nutzungsgewohnheiten rechtzeitig vor dem Erwerb geprüft genommen werden.

So ist es zum Beispiel denkbar, durch die zu erwartende Anzahl der ausgehenden Anrufe, der SMS-en sowie den jeweiligen Nutzungsumfang des mobilen Internet die passenden Tarife auszusuchen. Natürlich ist es im Zuge dessen möglich, entweder „klassische“ Tarife zu nutzen oder sich – je nach Bedarf – für spezielle Smartphone-Tarife zu entscheiden. Das world wide web ist mittlerweile reich bestückt mit besonders günstigen Smartphone-Angeboten für Viel-Surfer und Viel-Telefonierer. Es macht in diesem Zusammenhang darüber hinaus Sinn, die am Markt existenten Angebote miteinander zu vergleichen, um so quasi doppelt zu sparen. Gut informierte Verbraucher entlasten ihren Geldbeutel also erheblich.

Smartphone Flatrate Tarife

Insbesondere vor Auslandsreisen ist es aus Verbrauchersicht ratsam, sich gut zu informieren. So kommt es mitunter übrigens vor, dass das Versenden von Emails aus dem Ausland pro Nachricht mit 20 Euro zu Buche schlägt. Das so genannte Daten-Roaming kann also zu bösen Überraschungen führen. Insgesamt sind die diesbezüglichen Kosten von Land zu Land verschieden. Und auch die einzelnen Anbieter selbst berechnen in der Regel völlig unterschiedliche Tarife.

Beispiel:

Heute telefoniert man aus Spanien, Frankreich oder Italien für rund 41 Cent/Minute in die Heimat. Zehnminütige Urlaubsgrüße aus Tunesien oder Thailand kosten rund 30 Euro. Mails versenden mit dem Smartphone ist dahingegen weitaus günstiger. Tages-Tarife der Telekom oder von O² kosten durchschnittlich 3 – 4 Euro. Mit E-Plus zahlt man fürs sieben Tage Surfen (max. 50 MB) hingegen gerade mal 5 Euro. Auch Inhaber so genannter Prepaid-Karten zahlen diesbezüglich oftmals drauf. Tages-Kartenpreise um die 15 Euro sind üblich.

Kostenfalle Handy - Smartphone Internet Kosten

Sicherlich: die EU hat im Frühjahr vergangenen Jahres für Mobilfunkanbieter spezielle Kostenbegrenzungen eingeführt. Wird somit zum Beispiel eine Summe von 50 Euro überschritten, erfolgt nahezu umgehend eine Unterbrechung der Datenverbindung.

Im Sommer des nächsten Jahres sind allerdings Änderungen geplant, um den EU-weiten Wettbewerb anzukurbeln. Die preisliche Grenze beim Daten-Roaming wird voraussichtlich ab Juli 90 Cent pro Megabyte betragen. Anders sieht es übrigens beim Daten-Roaming außerhalb der EU aus: hier gibt es bislang noch kein Kostenlimit.

Gut zu wissen ist es da, dass mittlerweile die meisten Mobilfunkanbieter speziell konzipierte Auslandstarife offerieren. Zwar sind auch diese oftmals noch sehr kostenintensiv. Wer hier aber im Vorfeld die Tarife der einzelnen Länder sowie die entsprechenden Datenvolumina prüft, kann durchaus noch Geld sparen.

Handy Akku Pflege - Smartphone mit gutem Akku

Vor allem auch der Akku bei einem Smartphone kostet Geld. Beim klassischen Handy kann man davon ausgehen, dass er mehrere Tage lang „durchhält“, ohne ihn aufladen zu müssen. Anders beim Smartphone. Hier ist es in der Regel schon nach 24 Stunden erforderlich, „nachzuladen“.

Kein Wunder eigentlich, denn GPS, die Nutzung sozialer Netzwerke, das Abrufen von Emails, das Herunterladen von Apps und so weiter kostet jede Menge Energie – und somit Geld. Es lohnt sich deshalb, das Smartphone möglichst energiesparend einzustellen. Spezielle Tools machen dies mittlerweile möglich. Gerade das Display ist ein echter „Stromfresser“. Daher gilt es zu prüfen, welche Anwendungen häufig und welche weniger gebraucht werden. Überflüssige Dinge wie zum Beispiel WLAN, Bluetooth und Co. dürfen deshalb ausgeschaltet werden.