Zum Inhalt springen

Handy ohne Grundgebühr & Handykarten ohne Vertrag

Immer mehr Verbraucher sind heute im Besitz eines Handys. Manch‘ einer verfügt gar über zwei oder drei. Allerdings geht die Nutzung von Mobilfunkgeräten bekanntlich auch mit einem nicht unerheblichen Kostenaufwand einher. Vor allem bei Vertragshandys schlägt die Kostenfalle sehr häufig sehr heftig zu…. Grund genug, Abhilfe zu schaffen und den Geldbeutel zu entlasten.

So lohnt es sich erfahrungsgemäß meist nur für Vieltelefonierer, Verträge mit (hohen) monatlichen Grundgebühren abzuschließen. Weitaus sinnvoller sind da die so genannten Prepaid-Discounter. Denn hier kann man in der Regel günstige Tarife bei gleichzeitig niedrigen Verbindungsgebühren erwarten.

Die günstigsten Handytarife: Handy und Festnetz Flatrate

Wer regelmäßig mit dem Handy Gespräche führt oder SMSen versendet, tut in jedem Fall gut daran, eine Flatrate für etwa zwanzig bis vierzig Euro (je nach Bedarf) zu buchen. Hierbei gilt es allerdings zu berücksichtigen, dass eine solche Flatrate meist ausschließlich Festnetz-Gespräche sowie Telefonate ins eigene Festnetz beinhaltet. Alles, was darüber hinausgeht, ist nicht selten weitaus teurer.

Hier ist zum Teil gar die Rede von Gesprächsminuten zwischen 25 und 30 Cent. Alternativ sind auch die so genannten Minutenpakete interessant. Hier kauft der Verbraucher ein „Minuten-Kontingent“ für einen Monat und hat sodann die Möglichkeit, dieses Paket „abzutelefonieren“. Wissenswert ist dabei, dass hierbei weder externe Netze noch Wochenend-, Tag- oder Nachttarife eine Rolle spielen.

Handy Recycling - Alte Handys spenden?

Wenn es darum geht, ein neues (Vertrags-)Handy anzuschaffen, so ist auch hier wohlüberlegtes Handeln gefragt. Natürlich sind die subventionierten Mobilfunkgeräte, die der Verbraucher nach Ablauf der meist zweijährigen Vertragslaufzeit erhält, eine attraktive Verlockung. Das alte Handy wird dann entsorgt, selbst wenn es noch voll funktionsfähig ist.

Fachleuten zufolge ist es heute allerdings meist günstiger, das „alte“ Mobilfunkgerät auch weiterhin noch so lange wie möglich zu halten bzw. dies käuflich zu erwerben. Wenn man bedenkt, dass viele beim Kauf für so manches Gerät rund 700 Euro oder mehr auf den Ladentisch legten, so ist es nicht immer nachvollziehbar, warum dann ein solches Handy nur 24 Monate später achtlos „entsorgt“ wird. Insbesondere die steigenden Rohstoffpreise für das in den Geräten enthaltene Gold, Silber, Palladium, Kupfer und Co. sind in diesem Zusammenhang erwähnenswert.

Außerdem bietet der Handel mittlerweile für nahezu jeden Anspruch und für jedes Budget ungemein günstige Handytarife an. Ein jeder, der im Ausland auf Reisen ist, ist übrigens gut beraten, auf dem Mobilfunkgerät das jeweils günstigste Funknetz selbst einzurichten, statt die automatische Wahl zu nutzen. Schließlich ist so ein attraktives Einsparpotenzial garantiert.