Zum Inhalt springen

Ökogas

Ökogasleitung

Der Umwelt Zuliebe wechseln viele Kunden von einem herkömmlichen Kunden zu umweltfreundlichen Tarifen. Dies ist bereits beim Strom so, wird aber auch bei Gasversorgern ein immer wichtigerer Aspekt. Vor dem Wechseln muss verglichen werden. Denn nicht alle Tarife sind gleich und zu günstigen Konditionen bieten bereits viele Anbieter ihren Tarif an.

Wichtige Aspekte sind dabei die Vertragslaufzeit, die Zahlungskonditionen für Abschlagszahlungen oder Vorauszahlungen, die preislichen Bewegungen, eventuelle Boni für den Kunden oder auch die Klimatauglichkeit. Einige Anbieter verschenken zu Beginn der Vertragslaufzeit sogar eine freie Nutzung von Gas. Diese kleine Kontingent, das verschenkt wird, ist ein Begrüßungsgeschenk für den Kunden und soll die Kundenbindung festigen. Zufriedene Kunden sind den Anbietern wichtig. Daher gibt es bei den meisten Anbietern einen ausgezeichneten Service, der in allen Fragen hilft.

Ökogas Tarife

Viele Tarife stehen in der Klimabilanz nicht optimal da, obwohl sie ein Ökotarif sind. Andere Tarife hingegen garantieren, dass sie das Klima effizient schützen. Aus allen Ökogastarifen lassen sich regional die großen Anbieter heraussuchen. Diese und einige kleine Anbieter bestimmen mittlerweile das Angebot auf dem Markt. Weniger glaubwürdig sind dabei die Ökotarife der konventionellen Anbieter, bei denen gegebenenfalls auch die normale Stromproduktion mit unterstützt wird, wenn der Kunde diese Anbieter wählt.

Unter den Ökogastarifen sind Anbieter, wie Greenpeace, Löwenzahn, Grünwelt Energie, Flexgas oder ähnliche Anbieter, ausgesprochen zuverlässig in Bezug auf die Umweltfreundlichkeit ihrer Angebote. Bei den Ökogastarifen ist aber auch besonders wichtig, wie effizient die Gasmischung brennt und ob es sich um hochwertige Gasgemische handelt.

Der Heizwert des Brennstoffs Ökogas

Der so genannte Brennwert oder auch Heizwert entscheidet dabei über die Güte des Angebots. Den Brennwert der Angebote zu ermitteln ist eher schwierig. Dabei geht es vor allem um die thermische Energie, die in dem Heizstoff steckt.

Bei der Verbrennung wird Wärmeenergie freigegeben und diese entscheidet letztendlich über die Heizleistung. Dieser Heizwert wird üblicherweise in Kilojoule pro Gramm angegeben oder hochgerechnet auf Kilogramm oder Tonnen. Meist lässt sich der Heizwert des Brennstoffes über die Dichte des Brennstoffes berechnen. Über die Gasanbieter ist es nicht präzise möglich den Brennwert direkt zu erfahren.

Allerdings gibt es gesetzliche Vorgaben für die Leistung, die der Anbieter zu erbringen hat. Denn das Gasgemisch hat in seiner Zusammensetzung eine bestimmte Qualität zu erreichen. Der Gasanbieter garantiert aber für das Naturprodukt Gas, dessen Zusammensetzung auch immer wieder schwankt, einen Normwerte zwischen 10 und 12 kWh je m³ Gas. Denn die Abrechnung von Gas erfolgt stets in kWh. Kunden erhalten damit eine transparente Messung ihres kontinuierlichen Verbrauchs.