Zum Inhalt springen

Holz Pellet Lieferung frei Haus für Pelletbunker

rieselfähig, schüttfähig und einblasfähig; Lieferung und Lagerung von Holzpellets

Pellets erhalten durch das holzeigene Lignin eine hohe Festigkeit und sind rieselfähig und schüttfähig. Das Fließverhalten von Schüttgütern oder das Ausmaß der freien Beweglichkeit werden als rieselfähig bezeichnet. In einem Silowagen werden die Pellets angeliefert und in den Lagerraum des Hauses eingeblasen. Bei Bedarf werden sie automatisch in die Feuerung des Heizkessels transportiert.

Sowohl der Lagerraum muss an einer Außenwand liegen, damit die Befüllstutzen von außen gut zugänglich sind, als auch der Heizungsraum, da der Pelletkessel Frischluft benötigt. An der Tür des Lagers sollte eine Führung montiert werden, die den Einschub von 3 cm starken Holzbrettern ermöglicht, dadurch wird gewährleistet, dass die Eingangstür durch das Gewicht der Pellets nicht aufgedrückt wird.

Transport und Zwischenlagerung

Die losen Pellets werden entweder direkt zur Auslieferung in ein Silofahrzeug gefüllt oder erstmal in einem Zwischenlager (z.B. Hochsilo, Lagerhalle) bis zur Auslieferung zwischen gelagert. Vor der Auslieferung wird der Brennstoff erneut abgesiebt, um die Qualität der Pellets bis zum Gebrauch in der Feuerungsanlage zu gewährleisten.

Die Qualität der Holzpellets kann durch unsachgemäßen Transport und Lagerung leiden, deshalb ist der Transport und die Zwischenlagerung durch die ÖNORM M 7137 geregelt. Diese Norm regelt die Lagerung beim Verbraucher und stellt den Brandschutz, die Betriebssicherheit, die statischen Anforderungen und die Erhaltung der Pelletqualität sicher.

Der Transport der Pellets erfolgt wie bei Öl in Tankwagen. Beim Transport ist darauf zu achten, dass die Pellets trocken transportiert und gelagert werden. Aus dem Silofahrzeug werden die Pellet in das Zwischenlager eingeblasen. Bei Bedarf werden die Pellets über eine Förderschnecke oder einer Ansauganlage aus dem Zwischenlager in den Brennraum befördert.

Pellet Lagerung im Pelletbunker

Lagermöglichkeiten und Beschickungssysteme für Holzpellets

Für die Lagerung von Pellets nach der Herstellung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Der Pellet Bunker ist ein ausgebauter Raum im oder am Gebäude. Die Anschlüsse für die Befüllung und Austragung müssen eingebaut werden. Der Pellet Bunker sollte rechteckig und nicht breiter als 3 m sein, das ist die optimale Raumgeomethrie.
  • Das Sacksilo ist eine häufig empfohlene Lagertechnik für Pellets. Dabei wird ein großer Sack in ein Metallgestell gehängt und die Entnahmestelle wird an der tiefsten Stelle eingerichtet. Die notwendigen Anschlüsse für die Befüllung und Austragung sind bereits vorhanden. Aufgestellt werden kann der Sacksilo im Heizöltankraum, wenn dieser groß genug ist oder wenn genug Platz neben der Heizung ist. In einem Sacksilo können 2 bis 6 Tonnen Pellets gelagert werden.
  • Beim Stahlsilo sind (wie beim Sacksilo) bereits alle Anschlüsse vorhanden, was eine einfache Handhabung garantiert. In einem Stahlsilo können 3 bis 10 Tonnen Pellets gelagert werden. Bei diesen Lagermöglichkeiten kann man sich für ein Schneckensystem oder ein Saugsystem entscheiden. Mittels verschiedener Beschickungssysteme (Förderschnecke, Ansauganlage) gelangen die Pellets aus dem Lager in den Brennraum der Pelletheizung.

Unser Tipp für Ihre neue Pelletheizung: Besuchen Sie auch die Firma KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH, einen europaweit agierenden Anbieter für hochwertige und energieeffiziente Hackgutheizungen und Holzpelletheizungen.

Betriebssicherheit und Brandschutz bei Pelletslagern, Pelletsbunkern und Pelletsilos

Die Betriebssicherheit und der Brandschutz bei Pelletlagern, Pelletbunkern und Pelletsilos werden durch die ÖNORM M 7137 geregelt.

Bei Pelletlagern und Pelletbunkern muss der Lagerraum trocken sein, da feuchte Pellets für die Verbrennung unbrauchbar sind. Der Boden des Lagerraums muss Schräg ausgeführt sein, weil die Pellets sonst nicht nach rutschen können. Die Einblas- und Absaugöffnung an der Stirnseite sollte eingeplant werden und an der Gegenüberliegenden Seite der Einblasöffnung sollte eine Prallschutzmatte befestigt werden, da die Pellets beim Einblasen in den Lagerraum sonst beschädigt werden können. Um zu verhindern, dass der Staub, der beim Einblasen entsteht, nicht in die anderen Räume des Hauses gelangt, sollte an den Türen umlaufende Dichtungen angebrachte werden.

Das Pelletsilo ermöglicht eine saubere und problemlose Befüllung und Lagerung der Pellets. Das Gewebe des Silos ist atmungsaktiv und luftdurchlässig. Die Pellets bleiben trocken und das Aufquellen durch Feuchtigkeit wird verhindert.

In einem Heizraum dürfen 15.000 Kilogramm Pellets gelagert werden ohne besondere, technische Brandschutz Anforderungen an Wände, Decken,Türen oder der Nutzung. Der Abstand sollte mindestens 1 Meter zum Brenner betragen. In einem Pelletlager, wo mehr als 15.000 Kilogramm Pellets gelagert werden, müssen die Wände und Türen feuerbeständig sein. Im Lagerraum der Pellets dürfen sich keine elektrischen Anschlüsse befinden und der Lagerraum darf zu keinem anderen Nutzen genutzt werden. Die Türen des Lagerraums müssen sich selbst schließen und feuerhemmend sein.

Anbieter von Holzpellets

Drooff Kaminöfen GmbH & Co. KG
Feuer aus dem Sauerland (59929, Brilon)
HESSEN PELLETS
Wohlfühlenergie aus heimischen Wäldern! (36318, Schwalmtal-Storndorf)
JK-Fußbodenheizung GmbH
(45326, Essen)
LIFE FORESTRY SWITZERLAND AG
Sichern auch Sie sich grüne Erträge. (6370, Stans)
Schellinger KG
Agrar. Energie. Zukunft. (88200, Weingarten)