Zum Inhalt springen
Biogasanlagen - Sauber Strom und Wärme aus Biogasanlagen produzieren...

Preise und Kosten für Biogasanlagen

Biogaskleinanlage EUCOlino

Soll man eine Biogasanlage errichten oder nicht? Aus ökologischer Sicht muss die Antwort auf diese Frage immer „Ja“ lauten. Doch dabei sollte man den finanziellen Aspekt einer solchen Investition nicht vergessen. Denn eine Biogasanlage, so effektiv und ökologisch sinnvoll diese auch ist, verursacht zunächst Kosten, die getragen werden wollen. Und genau diesen Punkt gilt es vor der Entscheidung für oder wider eine Biogasanlage zu vergegenwärtigen.

Grundsätzlich gelten als Faustformeln für die Investitionskostenberechnung von Biogasanlagen folgende Anhaltspunkte:

  • Anlagenleistung in kW X 2.500 € = Preis für große Biogasanlage
  • Anlagenleistung in KW X 4.000 € = Preis für kleine Biogasanlage

Diese Werte verstehen sich inklusive aller Materialien und Montagearbeiten, beziehen sich jedoch ausschließlich auf die Biogasanlage zur Vergärung von Biomasse und beispielsweise nicht auf ein angegliedertes BHKW oder ein KWK System. Außerdem stellen sie keine Konstanten sondern Variablen dar, deren Höhe abhängt von

  • der konkreten Anlagengröße,
  • den ausgewählten Herstellern und ihren Preisen,
  • dem verwendeten Motor sowie
  • etwaigen erforderlichen oder entbehrlichen Baumaßnahmen am zukünftigen Anlagenstandort.


Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, dass nicht nur die Erstinvestition, sondern auch Folgekosten für Biogasanlagen anfallen, nämlich konkret für

  • die Beschaffung der Biomasse,
  • regelmäßige Reinigungs- und Wartungsarbeiten sowie
  • den für den Anlagenbetrieb erforderlichen Strom.

Finanzierung von Biogasanlagen

Biogasanlagen stellen keine Investitionen dar, die aus der sprichwörtlichen Portokasse getragen werden können. Stattdessen gehen mit ihrem Bau Ausgaben einher, die in der Regel nur schwer in Gänze durch Eigenkapital abdeckbar sind. Deshalb ist es notwendig, geeignete Finanzierungsmodelle zu finden, die sich bestenfalls als Co-Finanzierung zum Eigenkapital darstellen.

Potenzielle Ansprechpartner sind in diesem Zusammenhang

  • die Hausbank, Onlinebanken oder Filialbanken,
  • staatliche Förderbanken wie beispielsweise die Kreditanstalt für Wiederaufbau oder die Förderbanken der einzelnen Bundesländer,
  • ausgewiesene Umweltbanken,
  • private Darlehensgeber oder
  • Biomassevertriebe sowie Biogasanlagenhersteller.

In jedem Fall sollte der Finanzierungspartner bereits  Erfahrungen mit der Finanzierung von Biogasanlagen-Projekten haben, da andernfalls oft das Risiko zu hoch eingeschätzt und damit der Finanzierungszins zu hoch angesetzt wird.

Staatliche Subventionierung für Biogasanlagen

Staatliche Förderungen für Biogasanlagen sind in dreierlei Gestalt möglich:

  1. Rückzahlungsfreie Zuschüsse zu den Investitionskosten über Länder und Kommunen.

  2. Zinsgünstige Kredite über staatliche Förderbanken bei Bund und Ländern.

  3. Gesetzlich garantierte Einspeisevergütung nach EEG für per Biogasanlage erzeugten und ins Netz eingespeisten Strom.

Rentabilität einer Biogasanlage

Biogasanlage Birkenfeld Quelle:Ökobit Biogas

Lohnt sich eine Biogasanlage? Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, sondern hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Die Höhe der Investitionssumme,
  • die darin involvierten Eigenmittel,
  • eventuell anfallende Kreditzinsen und
  • die jährlich erzielbaren Erträge.

Es wird deutlich, dass die Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage eine sehr individuelle Thematik ist, weshalb eine persönliche Amortisationsberechnung unabdingbar scheint. Diese kann nach folgender Faustformel vorgenommen werden:

(Investitionskosten inklusive aller Zinsen + laufende Kosten für ein Jahr) / Jahreseinnahmen aus Einspeisevergütung bzw. Kostenersparnis pro Jahr bei Eigenverbrauch = Amortisationszeit in Jahren

Biogasanlage als Kapitalanlage

Eine Biogasanlage ist eine Investition in die Zukunft. Obwohl mit ihr nicht unerhebliche Anschaffungskosten einhergehen, hilft eine Biogasanlage auf lange Sicht Energieauslagen einzusparen oder bringt dank der gesetzlich garantierten Einspeisevergütung bares Geld in die Tasche.

Genau aus diesem Grund kann eine Biogasanlage auch als sinnvolle Geldanlageoption in Betracht gezogen werden.

Trägt man sich mit einem solchen Gedanken, so verspricht dieser den größten Erfolg, wenn das erforderliche Kapital in Gänze als Eigenmittel vorliegt. Außerdem ist eine Renditeberechnung der Biogasanlage zu empfehlen:

(Jahreseinnahmen – Jahresausgaben inklusive Gesamtausgabenanteil, laufende Kosten und Kreditzinsen) / Jahresausgaben * 100 = Rendite pro Jahr

Alternativ werden mittlerweile auch rentable Biogasanlagen-Fonds oder Genussrechte an Biogasanlagen-Unternehmen aufgelegt.

Weitere dazu finden Sie im Bereich Öko-Finanzen >>

Energieeinspeisung in Biogas- und Erdgasnetz

In einer Biogasanlage hergestelltes Biogas kann selbst verwendet werden, oder aber es findet über die Einspeisung seinen Weg in das öffentliche Gasnetz. Allerdings muss hierbei zwischen dem Biogasnetz und dem Erdgasnetz unterschieden werden:

  Biogasnetz Erdgasnetz
Direkteinspeisung möglich X
Gasaufbereitung erforderlich X
Flächendeckendes Netz vorhanden X
Abnehmervielfalt X
Gesetzliche Regelungen vorhanden
Einspeisevergütung laut EEG garantiert X X

Einspeisevergütung nach EEG für Biogas-Strom

Egal ob das in der Biogasanlage erzeugte Biogas in unveränderter Form ins Biogasnetz oder nach einer umfangreichen Aufbereitung ins Erdgasnetz eingespeist werden soll, ein finanzieller Nutzen eröffnet sich dem Anlagenbetreiber nicht. Denn es gibt keine gesetzlich garantierte Einspeisevergütung für diese Biogasbereitstellung.

Möchte man wirklich einen finanziellen Profit jenseits der Eigenersparnis aus der Biogasanlage ziehen, so kommt ausschließlich die Einspeisung von per Biogas erzeugtem Strom in Betracht. Dann nämlich wird die Einspeisevergütung nach Erneuerbare-Energien-Gesetz, kurz als EEG bezeichnet, fällig. Wie hoch der entsprechende Betrag ausfällt, hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Eine Grundvergütung wird in Abhängigkeit von der prinzipiellen Anlagenstärke gezahlt.

  2. Hinzu kommt eine Zusatzvergütung, die ebenfalls nach Anlagenauslegung variiert, vor allem jedoch abhängig von der jeweiligen Rohstoffvergütungsklasse ist. Dabei werden in der Regel zwei Vergütungsklassen unterschieden:

Vergütungsklasse 1: Energiepflanzen, Wald- und Baumbestandteile
Vergütungsklasse 2: Landwirtschaftliche Abfallprodukte wie Jauche, Gülle usw.

Daraus ergeben sich folgende Grundeinspeisevergütungen für aus Biogas erzeugten Strom:

Anlagenleistung Grundvergütung
bis 150 kW 14,30 Cent/kWh
bis 500 kW 12,30 Cent/kWh
bis 5.000 kW (= 5 mW) 11,00 Cent/kWh
bis 20.000 kW (= 20 mW) 3,00 Cent/kWh
Stand 05.07.2012  

Hierzu gibt es einen Aufschlag abhängig von der jeweiligen Rohstoffvergütungsklasse:

Anlagenleistung Rohstoffvergütung 1 Rohstoffvergütung 2
bis 150 kW 6,00 Cent/kWh  
bis 500 kW 6,00 Cent/kWh 8,00 Cent/kWh
bis 750 kW 5,00 Cent/kWh  
bis 5.000 kW (= 5 mW) 4,00 Cent/kWh  
Stand 05.07.2012    

Von der Biogasanlage in den Biogas Tank

Insofern man keine Biogas Einspeisung anstrebt, sondern das Produkt mit der Biogasanlage zum Eigenverbrauch erzeugt, sieht man sich in der Regel mit der Problematik konfrontiert, dass ohne geeignete Vorratshaltung das Biogas immer nach Bedarf hergestellt werden muss. Verzögerungen und Engpässe im Biogasangebot könnten die Folge sein.

Dieser Problematik kann man mit dem Biogas Tank begegnen. Denn dieser ist so konzipiert, dass er der Aufbewahrung von auf Vorrat hergestelltem Biogas gewachsen ist. Hierfür zeichnet er sich durch eine besonders stabile Hülle sowie eine spezielle Kunststoffbeschichtung im Inneren aus.

Über besondere Rohrleitungen, die ebenso wie der Biogas Tank absolut luftdicht verschlossen sind und ein Ausströmen von Biogas verhindern sollen und können, gelangt das Biogas nach seiner Herstellung in dieses spezielle Lagerbehältnis.

Gasmanagement Biogasspeicher Quelle:Ökobit Biogas

Biogas vom ökologischen Gasanbieter

Nicht jeder, der in seinem Alltag Wert auf Ökologie legt, hat das Glück eine Biogasanlage sein Eigen zu nennen oder in absehbarer Zeit ein solches Vorhaben in die Tat umsetzen zu können. Aber dennoch muss man nicht auf das umweltfreundliche Biogas verzichten. Ganz im Gegenteil. Mittlerweile sind Bioenergien in das Standardrepertoire der Energiekonzerne vorgedrungen, so dass Biogas inzwischen auch über den Gasversorgungsvertrag gesichert werden kann.

Dabei wirkt sich jedoch die komplexe Herstellung von Biogas steigernd auf den Verbraucherpreis auf. Wie viel ein Interessent pro Kilowattstunde Biogas zahlen muss, soll nachfolgende Tabelle zeigen. Ihr liegen folgende Fakten zugrunde:

  • 150 m² Wohnfläche
  • 23.000 kWh Gasverbrauch pro Jahr
  • Standort in München Stadtmitte
  • Preisangaben in Cent je kWh
  • Prozentangaben zum jeweiligen Biogasanteil
  • Nn für nicht im Angebotsportfolio des Energiekonzerns enthaltene Produkte

  5 % 10 % 20 % 30 % 100 %
LichtBlick 6,49 nn nn nn nn
SauberGas ab 5,30 ab 5,53 nn nn nn
Naturstrom nn 7,47 8,17 nn 13,47
Goldgas nn 6,07 nn nn nn
Klimakönner nn ab 6,13 nn ab 6,87 ab 9,21
Polarstern nn nn nn nn 6,89
Stand 05.07.2012          

Biogas – der Anbieterwechsel

Es ist vollkommen egal, ob man zuvor bereits Biogas bezogen hat oder nun erstmalig in den Genuss der ökologisch unbedenklichen Energie kommen möchte, früher oder später steht in der Regel immer der Wechsel des Gasanbieters ins Haus. Doch davor muss man sich garantiert nicht fürchten, denn ein solcher Anbieterwechsel ist mit oder ohne Biogas dank Internet und Serviceportfolio der Energiekonzerne kein Problem mehr:

1. Anbieterauswahl:

Am Anfang des Biogas Anbieterwechsels steht die Suche nach dem neuen Energiekonzern des Vertrauens. Internetpräsenzen der entsprechenden Anbieter, aber auch unabhängige online Vergleichsrechner helfen hier weiter.

2. Antragsverfahren

ist ein neuer Biogas Anbieter gefunden, so muss die baldige Biogasversorgung aus seiner Hand beantragt werden. Dies geht unkompliziert über ein Onlineformular, in welches folgende Daten einzutragen sind:

  • Name, Anschrift und persönliche Daten des Gasanschlussbesitzers,
  • aktueller Versorger,
  • Zählernummer und Zählerstand,
  • beabsichtigter Vertragsbeginn,
  • gewünschter Biogastarif.

3. Versorgungsübergang

Die Kündigung des bestehenden Gasversorgungsvertrags erfolgt durch den neuen Gasanbieter. Die Versorgung selbst wechselt in ihrer Zuständigkeit lückenlos zum angegebenen Zeitpunkt. Ein schriftlicher Vertrag ist obligatorisch.

Deutschlands Angebot an „Biogasanlagen-Futter“

Biogasanlagen Input Quelle:Ökobit Biogas

Eine Biogasanlage braucht nachwachsende Rohstoffe, damit sie diese feste Biomasse zu Biogas vergären kann. Ein Glück, dass verschiedene Anlagentypen den diversen Biomassearten gerecht werden können und in Deutschland aus einem reichhaltigen Angebot an nachwachsenden Rohstoffen geschöpft werden kann.

So stehen folgende Rohstoffe zur Verfügung:

  1. Energiepflanzen wie Mais oder Zuckerrüben.

  2. Naturabfälle wie Grün- und Baumschnitt sowie Rinde. 

  3. Landwirtschaftliche Abfälle wie Mist, Gülle, Jauche oder Anbauabfälle. 

  4. Koch- und Backabfälle aus den entsprechenden Industrien wie Kartoffelschalen, Öle und Fette.

  5. Sonstiger industrieller Bioabfall beispielsweise aus der Bierbrauerei oder der Stärkeproduktion.

Die Biogas Herstellung wird in Deutschland überwiegend durch die großen Energiekonzerne, also die eigentlichen Gasanbieter und Kraftwerksbetreiber vorgenommen. Damit machen sie neben den privaten Biogasanlagenbetreibern den größten Anteil der Biogas Rohstoff Abnehmer aus.

Biogasanlagen auf dem Online Marktplatz

Das Internet ist inzwischen zu der Vertriebsplattform schlechthin geworden. Warum sollte man es dann nicht auch im Kontext einer Biogasanlage nutzen?

Und tatsächlich hat sich auch auf energieportal24.de mittlerweile ein echter Online Marktplatz für Biogasanlagen entwickelt. Dort können Interessierte

  • neue oder gebrauchte Biogasanlagen kaufen oder verkaufen,
  • Preise und Angebote diverser Hersteller und Händler miteinander vergleichen,
  • Zubehör erwerben oder veräußern sowie
  • Biogasprodukte anbieten oder kaufen,

Das Internet hilft somit dabei, Anbieter und Interessenten von Biogasanlagen an einen imaginären Tisch zu bringen.

Hier finden Sie weiterführende Verweise auf energieportal24.de:

Biogasanlage Butzbach Quelle:Ökobit Biogas

Biogasanlage kaufen oder verkaufen

Egal, ob man eine Biogasanlage kaufen oder verkaufen möchte, glücklicherweise steht Anbietern und Interessenten eine Vielzahl an Medien zur Verfügung:

  • Das Internet mit speziellen Börsen für ökologische Energieerzeugungstechnologien,
  • lokale Anzeigenmärkte in Tages- oder Wochenzeitungen,
  • spezielle Anzeigenprintmedien,
  • Spezialbörsen von Kommunen zur Förderung des Einsatzes erneuerbarer Energien oder
  • die Direktansprache potenzieller Biogasanlagenbesitzer oder –Interessenten.

Biogasanlagen Preisvergleich: Auch hier hilft das Internet

Wenn das World Wide Web als online Marktplatz für Biogasanlagen fungiert, so kann es auch dabei helfen, die Preise und Kosten für Biogasanlagen miteinander zu vergleichen. Damit dies möglich ist, sollte man jedoch wichtige Daten parat halten:

  1. Anlagengröße,

  2. Anlageneinsatz,

  3. verwendete Rohstoffe,

  4. Anlagenstandort,

  5. favorisierte Hersteller und

  6. bevorzugte Motorenart.

Mit diesen Daten bewaffnet lässt sich über das Internet ein echter Preisvergleich anstellen und somit ein günstiges Angebot ermitteln.

Biogas und seine Zukunft

Ein Ausblick in die Zukunft von Biogas und Biogasanlagen sagt rosige Zeiten voraus. Denn erneuerbare Energien werden immer stärker nachgefragt, weshalb die Biogasanlage und das Biogas ihren Reiz nicht verlieren, sondern kontinuierlich an Bedeutung zunehmen. Die schier unendliche Verfügbarkeit an potenziellen Rohstoffen tut dabei ihr Übriges.

Genau aus diesem Grund sind die Experten positiv gegenüber der Biogas Zukunft eingestellt: technologische Weiterentwicklungen, stärkere Nachfragen sowie eine steigende Anbietervielfalt sichern zukünftig sowohl die perfekte Technik wie auch bezahlbare Preise für eine ökologische Energieerzeugung mit Biogas.

Biogasanlagen Ratgebertexte

FachtextBiogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle
(23006 Aufrufe)
FachtextHohes Wachstumspotential bei Biogas-Energiegewinnung
(8431 Aufrufe)
FachtextWindkraft + Wasserstoffelektrolyse + Biogas
(19780 Aufrufe)

Weitere Berichte zum Thema

Anbieter von Biogasanlagen

Agraferm Technologies AG
Biogas treibt uns an! (85276, Pfaffenhofen an der Ilm)
enertec - Kraftwerke GmbH
Energietechnik - Blockheizkraftwerke - Automatisierungstechnik (99974, Mühlhausen)
A.A.T. GmbH
AAT - bundesweit Partner für Biogasanlagen. (19243, Wittenburg)
WSE - Werner Schmidt Elektrotechnik GmbH
Unsere Energie - Ihr Erfolg (61231, Bad Nauheim)
PlanET Biogastechnik GmbH
planen, bauen & service (48691, Vreden)