Zum Inhalt springen

Intelligente Haustechnik in Fahrzeugen

Thema: Elektrofahrzeuge | 08.08.2016 | Aufrufe: 218 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Volkswagen, Europas größter Autobauer, hat in den letzten Monaten mit dem Dieselgate eher für Negativschlagzeilen gesorgt. Doch jetzt will man neue Wege beschreiten. So geht der Konzern davon aus, dass das Thema Elektromobilität in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen werde. Bereits in zehn Jahren könnte bereits jeder vierte Neuwagen weltweit rein batteriebetrieben fahren. Diesem Trend will man sich auch bei VW nicht verwehren und plant, bereits im Jahr 2025 etwa 20 bis 25 Prozent des Gesamtabsatzes mit batteriebetriebenen Fahrzeugen zu realisieren.

Dass es aber nicht alleine um die Elektromobilität geht, zeigte jetzt die Verkündung der Zusammenarbeit mit LG Electronics. Volkswagen und LG wollen zusammen eine Connected-Car-Service-Plattform ins Leben rufen. Sie soll auf Cloud-Technologien basieren und dem Zukunftstrend von besser vernetzten Fahrzeugen gerecht werden.

Smart Home Lösungen im VW

Demnach sollen verschiedenste Internetlösungen im Fahrzeug realisiert werden können. Im Mittelpunkt steht allerdings die Verknüpfung zwischen Fahrzeug und intelligenter Haustechnik (Smart Home). Eines der erklärten Ziele der beiden Partner sei es, dass Autofahrer direkt vom Auto aus ihre Haushaltsgeräte im privaten Haushalt steuern können. So wäre es Pendlern etwa möglich, die Waschmaschine per Knopfdruck vom Auto aus zu starten, so dass diese mit der Arbeit bereits fertig ist, wenn man nach Hause kommt.

Außerdem planen LG und VW ortsbasierte Services mit anzubieten. Dazu gehören Routenplanungen, die Vorschläge von „Points of Interest“ (POIs), wie etwa Tankstellen, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten. Ziel ist es, flexible Smart Home Lösungen komfortabel in die Fahrzeugsysteme von VW einzubinden. Dass man dafür mit LG zusammenarbeitet, ist kein Wunder, nachdem der Autobauer doch erst im Juni 2016 seine „Together-Strategie 2025“ vorgestellt hatte.

Was will VW demnächst noch erreichen?

Mit der neuen „Together-Strategie 2025“ will VW künftig noch digitaler, effizienter und umweltfreundlicher werden. Alleine bis zum Jahr 2025 will man demnach 30 neue Elektroautos auf den Markt bringen. Zwei bis drei Millionen dieser Fahrzeuge sollen jährlich verkauft werden. 

Im Rahmen der Batterietechnologie, der Digitalisierung und des autonomen Fahrens sowie der künstlichen Intelligenz will man seine Anstrengungen weiter ausbauen. Es wird sogar überlegt, eine eigene Batteriefabrik ins Leben zu rufen. Nach den aktuellen Planungen werden alleine in den nächsten zehn Jahren Batterien mit einer Leistung von 150 Gigawattstunden benötigt. Das würde enorme Zukäufe bedeuten, die man durch die Eigenfertigung ausschalten könnte. Allerdings müssen hierzu noch die möglichen Optionen gründlich geprüft werden, wie VW weiter einräumte.



Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Elektrofahrzeuge Artikel:

- Intelligente Haustechnik und Nachtspeicherheizungen
- Versicherungsschutz für intelligente Haustechnik

Ähnliche Fachberichte:

- Peripherer Objektschutz - Thermokameras zur Lösung komplexer Aufgaben - Intelligente Videoanalytik - Software ersetzt Hardware.
- Grundlagen zu Elektrofahrzeugen (Hybridautos)



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Intelligente Haustechnik in Fahrzeugen:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Vom mobilen zum stationären Energiespeicher: EVA Fahrzeugtechnik GmbH treibt die Energiewende an
13.01.2017 | 376 Aufrufe

TAB-Fachforum 2017
05.09.2016 | 476 Aufrufe

ELEKTROFAHRZEUGE IM ARBEITSALLTAG
01.06.2016 | 504 Aufrufe

Conference on Future Automotive Technology (CoFAT)
26.04.2016 | 549 Aufrufe

Plug-In-Hybride und Range Extender
13.02.2016 | 435 Aufrufe