Zum Inhalt springen

Solarthermie für Wohnhäuser – Praxistest des Umweltministeriums

Thema: Solarwärme | 07.08.2016 | Aufrufe: 221 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Kürzlich wurde die erste der insgesamt sechs Solarthermieanlagen installiert, die den Praxistest des Umweltministeriums darstellen sollen. Das Bundesumweltministerium, kurz BMUB, unterstützt das Programm, in dem es darum geht, aufzuzeigen, wie Solarthermieanlagen für Wohnhäuser sinnvoll genutzt werden können und worauf Hauseigentümer bei der Planung, Installation und Nutzung der Anlagen achten sollten. Mehr als 6.500 Haushalte hatten sich für den Praxistest beworben. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online aus Berlin hat jetzt sechs Kandidaten ausgewählt. Sie werden bei der Anlagenplanung begleitet, ebenso wie bei der Installation und der späteren Nutzung der Solarthermieanlagen.

Erste Solarthermieanlage für Praxistest bei München installiert

Die erste Solarthermieanlage für den Praxistest wurde jetzt nahe München installiert. Ziel ist es, die Erfahrungen der Familie und die Experten-Tipps zusammenzufassen. Daraus soll ein Leitfaden entstehen, der Tipps für Solarthermieanlagen für Wohnhäuser bietet. 

Für den Praxistest wird aber nicht nur die reine Solarthermieanlage installiert. Auch der Gas Smart Meter, der Kaltwasser- und Wärmemengenzähler sind mit an Bord. Die Daten zum Wasser- und Energieverbrauch fließen in die endgültigen Auswertungen mit ein. Daraus entsteht ein Energiesparkonto. Ziel ist es, herauszufinden, wie stark der Verbrauch sich nach Einbau der Anlage senken lässt und ob noch weitere Nachbesserungen nötig sind. 

Noch im Laufe dieses Sommers plant man, die übrigen fünf Anlagen für den Praxistest zu installieren. Das Projekt läuft offiziell noch bis zum März kommenden Jahres. Dennoch sollen laut einem co2online-Sprecher die Daten der Testkandidaten noch für einen längeren Zeitraum erfasst und ausgewertet werden. 

Solarthermie für Wohnhäuser – darauf muss man achten

Doch auch wenn der Praxistest einen Leitfaden für die Solarthermie bei Wohnhäusern hervorbringen soll, gibt co2online bereits im Vorfeld einige Tipps, worauf man bei dieser Technologie achten solle:

  1. Soll der Heizkessel ausgetauscht werden, sollte auf die Installation der Solarthermieanlage verzichtet werden.
  2. Die Angebote eines Energieberaters sollten bereits vor der Installation in Anspruch genommen werden. Mit dessen Hilfe gelingt es, im individuellen Fall zu entscheiden, ob sich die Investition lohnt oder nicht.
  3. Seit Jahresbeginn gibt es für Solarthermieanlagen zudem erhöhte Fördersätze.
  4. Förderungen können ebenfalls für die Energieberatung in Anspruch genommen werden.
  5. Angehende Nutzer einer Solarthermieanlage sollten zudem die Daten zum Heizenergieverbrauch sammeln und einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen. Dadurch lassen sich die möglichen Einsparpotenziale besser abschätzen.


Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Solarwärme Artikel:

- BBB berät polnisches Umweltministerium in Sachen Windenergie
- Neuer Ratgeber für Solarthermie erhältlich

Ähnliche Fachberichte:

- Praxistest mit autarkem BZ-Solar-System
- Attraktive Programme zur Förderung von Solarthermie



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Solarthermie für Wohnhäuser – Praxistest des Umweltministeriums:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?