Zum Inhalt springen

Die neue App vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Thema: Haustechnik | 06.06.2016 | Aufrufe: 75 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Die App, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kommt, hilft ab sofort allen Installateuren und Schornsteinfegern dabei, Energieeffizienzmessungen an der verbauten Heiztechnik vor Ort durchzuführen und damit das Energieeffizienzlabel zu vergeben.

Welche Werte müssen bestimmt werden?

Das so genannte Energieeffizienzlabel ist den meisten Verbrauchern von Kühlschränken, Waschmaschinen und Glühbirnen bekannt. Seit Beginn des Jahres 2016 wird dieses Label auch an Heizungen gefordert. Und die neuen Bestimmungen besagen außerdem, dass nicht nur Neugeräte, sondern auch Heizungen, die älter als dreißig Jahre sind, gelabelt werden müssen. Das wird sich in den nächsten Jahren weiter verändern und – je nach Baujahr – werden weitere Geräte folgen, für die diese Bestimmung gilt. Das Labeln und damit die jeweilige Einstufung werden durch Schornsteinfeger und Heizungsinstallateure vorgenommen und für genau diese Berufsgruppe und diese Aufgabe gibt es jetzt die App.

Mit Hilfe dieser App kann die Energieeffizienz der Heizung mit dem Smartphone vor Ort bestimmt werden. Außerdem weiß der Fachmann dann gleich, ob das Gerät gelabelt werden muss.  Die App heißt HeizLabel und kann im App-Store oder im Play-Store kostenfrei herunter geladen werden.

Wie arbeitet die App genau?

Die App greift auf eine Datenbank zu, in der Herstellerbezeichnungen, Baujahre, Brennstoffe und Modellbezeichnungen hinterlegt sind. In der Datenbank wird nach dem jeweiligen Kessel gesucht und die App liefert alle relevanten Daten, unter anderem zu Effizienzwert und Effizienzklasse. Zusätzlich weiß der Fachmann dann sofort, wann für den jeweiligen Kessel die Kennzeichnungspflicht beginnt. Sollte es vorkommen, dass einmal ein Kessel nicht gefunden werden kann, ist es möglich, mit der App die Effizienzklasse manuell zu berechnen. Außerdem wird die Datenbank fortlaufend ergänzt.

Wofür dient das Energieeffizienzlabel?

Das Energieeffizienzlabel trifft Aussagen, die für den Verbraucher interessant sind. Hier können Perspektiven eröffnet werden, die mit neuer und energiesparender Technik erreichbar wären. Die Kessel werden mit dem Label in die Klassen G bis A eingestuft, wobei G rot gekennzeichnet ist und A grün. Für den Verbraucher gilt, dass je grüner das Label, desto sparender arbeitet die Heizung.

Was noch wichtig ist:

Die App für die Bestimmung der Daten der Heizung kann auch vom Verbraucher selbst heruntergeladen werden.  Man kann dann die eigene Heizung bestimmen und einordnen. Allerdings muss das jeweilige Label vom berechtigten Fachmann ausgestellt werden. Nur Heizungsfachleute, Energieberater oder Schornsteinfeger können/dürfen die Label erwerben und auf den Geräten anbringen. Wer wissen möchte, ob die Heizungsanlage für das jeweilige Gebäude geeignet ist, der findet diese Angabe nicht auf den Labeln, denn die geben lediglich Aufschluss über die Energieeffizienz. Für alles andere ist wiederum der Fachmann zuständig.



Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Haustechnik Artikel:

- Reform der Förderung von Ökostrom
- Auswirkungen des neuen EEG auf die Bioenergiebranche

Ähnliche Fachberichte:

- Stroh als Brennstoff für Kleinfeuerungsanlagen - Ein neuer Ansatz für die nachhaltige Energiegewinnung
- Autogas bleibt weiterhin die Spritsparalternative



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Die neue App vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Wie geht es weiter in der Energieberatung
12.09.2017 | 227 Aufrufe

Pressemitteilung Frühzeitiger Heizungspumpentausch
24.04.2017 | 453 Aufrufe

Effizienzhaus Plus als Ziel
28.07.2016 | 280 Aufrufe

Energiesparhaus bauen: Energiesparen heißt nicht Geld sparen!
08.06.2016 | 252 Aufrufe

Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home: Sicherheit ist machbar!
04.12.2015 | 529 Aufrufe