Zum Inhalt springen

Wie geht es weiter mit der Förderung von Biogas?

Thema: Bioenergie | 09.02.2016 | Aufrufe: 211 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Die Biogasanlagen waren lange Zeit eine ideale Möglichkeit für Landwirte, sich ein zweites Standbein aufzubauen. Sie setzten auf die Stromproduktion mit Biogasanlagen. Doch jetzt laufen die Förderungen aus. Nun stehen viele Biogasanlagen vor dem Aus.

Biogasanlagen erzeugen Strom aus nachwachsenden Rohstoffen, wie etwa Mais. Auch Restprodukte, wie Gülle, können in Biogasanlagen verarbeitet werden. Allerdings müssen die Betreiber von Biogasanlagen die Rohstoffe einkaufen, anders als Betreiber von Wind- oder Sonnenkraftwerken. Daher ist die Stromproduktion vergleichsweise teuer.

Verunsicherung bei Betreibern von Biogasanlagen wächst

Die Einspeisevergütung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat die Preise lange stabil gehalten. Sie wurde für 20 Jahre garantiert. Doch mittlerweile haben viele Biogasanlagen dieses Alter erreicht, die Förderung läuft aus. Schon jetzt haben viele Landwirte damit begonnen, keine weiteren Investitionen in die Anlagen zu tätigen. Andere wiederum hoffen auf neue Fördermodelle, um ihr zweites Standbein nicht aufgeben zu müssen.

Einer der großen Biogasanlagen-Betreiber in Bayern ist Josef Götz aus Markt Indersdorf im Landkreis Dachau. Er hat als einer der ersten bereits 2001 eine Biogasanlage in Bayern errichtet. Mittlerweile werden mit seiner Anlage 3.000 Haushalte, ein Gewerbegebiet, eine Schule und ein Hallenbad sowie demnächst auch ein kleines Wohngebiet mit Nahwärme und Strom versorgt.

Die Anlage gehört zum Kraftwerk-Netz der Stadtwerke München. Sofern ein erhöhter Strombedarf im Netz entsteht, kann das Kraftwerk in Markt Indersdorf per Mausklick hochgefahren werden. Zudem lässt sich die erneuerbare Energie aus Biogasanlagen speichern. Damit ist sie neben Wasserkraft die einzige erneuerbare Energie, die das heute schon kann. Zusätzlich ergibt die Stromerzeugung mit Biogasanlagen für die Bauern einen weiteren Vorteil: Die Reste der Rohstoffe, die nach der Energieerzeugung verbleiben, stellen einen hochwertigen Dünger dar. Der kommt laut Götz anschließend wieder direkt aufs Feld, so dass kein Rohstoff verschwendet wird.

Biogasanlage ohne Zuschuss nicht wirtschaftlich

Allerdings lassen sich Biogasanlagen ohne die staatlichen Zuschüsse nicht wirtschaftlich betreiben. Aktuell erhalten die Anlagenbetreiber gerade einmal drei Cent pro erzeugter Kilowattstunde. Für einen sich rechnenden Betrieb der Anlagen wären dagegen 15 bis 22 Cent notwendig.

Daher stellt sich jetzt mit Auslaufen der Förderung die Frage, ob nach dem großen Boom der Biogasanlagen als nächstes das große Sterben kommt. Götz selbst weiß noch nicht, wie es weitergehen wird. Er hofft noch auf neue Förderungen, um die Anlage weiter betreiben zu können. Kommen diese nicht, lohnt es sich aber auch für ihn nicht mehr.



Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Bioenergie Artikel:

- Wie geht es weiter in Sachen Antriebe und Brennstoffe?
- Solarthermie für Wohnhäuser – Praxistest des Umweltministeriums

Ähnliche Fachberichte:

- Windkraft + Wasserstoffelektrolyse + Biogas
- Wie man Strom spart und dabei nicht nur den Geldbeutel, sondern auch gleichzeitig die Umwelt schont.



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Wie geht es weiter mit der Förderung von Biogas?:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Next Kraftwerke weitet Virtuelles Kraftwerk nach Polen aus
16.06.2016 | 514 Aufrufe

Kraft-Wärme-Koppelung: Gesetz der Regierung verfehlt Klimaziele
11.11.2015 | 671 Aufrufe

Ausbau Windenergie 2015: Verschnaufpause für die deutsche Windindustrie
30.07.2015 | 281 Aufrufe

Messeförderung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Niedersachsens auf der HANNOVER MESSE 2015
10.11.2014 | 414 Aufrufe

7. Biogas in Offenburg mit Experten zur konkreten Marktentwicklung
29.09.2014 | 202 Aufrufe