Zum Inhalt springen

Ein Beispiel aus Norwegen und worauf der Anleger achten sollte

Thema: Finanzen | 06.02.2016 | Aufrufe: 130 | Bewertung: (0 Bewertungen)

In Norwegen macht ein Beispiel Karriere, das sich auch andernorts durchsetzen sollte. Der norwegische Staatsfonds verwaltet das Ruhestandsgeld der Norweger. Er ist der weltweit größte seiner Art. Bereits im Sommer letzten Jahres hat das norwegische Parlament beschlossen, Gelder aus Unternehmen, die mehr als 30 Prozent ihrer Einnahmen mit Kohle erzielen, abzuziehen. Seit dem 01. Januar 2016 tut der norwegische Staatsfonds dies auch. Gut 50 bis 75 Unternehmen sind weltweit von diesen Veränderungen beim Investor aus Skandinavien betroffen.

Schon im Vorfeld hatte die Entscheidung des norwegischen Parlaments für Aufsehen gesorgt. So haben der französische Versicherer Axa und auch die deutsche Allianz angekündigt, ebenfalls Gelder aus Aktien und Anleihen abzuziehen, die ihr Geld in erster Linie mit Kohle verdienen. Klimaschützer erwarten im Laufe des Jahres weitere Nachahmer und erhoffen sich so einen erhöhten Druck auf die CO2-produzierende Kohleindustrie.

Grüne Geldanlage? Oft mehr Schein als Sein

Einige Anleger hoffen jetzt, dass sich daraus ein Durchbruch der grünen Geldanlage insgesamt ergibt. Doch ganz so einfach ist es dann leider doch nicht. Jeder Anbieter kann seinen Fonds als „grün“ oder „nachhaltig“ bezeichnen. Klare Kriterien für diese Bezeichnungen gibt es nicht. Insgesamt 400 nachhaltige Publikumsfonds stehen Anlegern im deutschsprachigen Raum nach Angaben des Sustainable Business Institute mittlerweile zur Verfügung. Jeder dieser Fonds kann dabei nach unterschiedlichen Strategien vorgehen. Einige davon sind folgende:

  • Es wird nur in Unternehmen investiert, die strenge Umweltstandards erfüllen, gute Arbeitsbedingungen bieten und eine verantwortliche Unternehmensführung nachweisen können.
  • Es wird nur in Unternehmen investiert, die keine Kinderarbeit unterstützen.
  • Es wird nicht in Unternehmen der Rüstungsindustrie oder Atomenergie investiert.
  • Es wird nur in Unternehmen investiert, deren Umsatzanteil bei z. B. Kohle bestimmte Höchstwerte nicht überschreitet.

Allerdings führte dies in der Vergangenheit häufig zu Verwirrungen. Die Regeln, die sich die Anbieter grüner Publikumsfonds auflegten, waren eher lax. Das haben die Verbraucherzentrale Bremen und die Stiftung Warentest bereits 2014 in einer Untersuchung von 46 ethisch-ökologischen Aktien- und Rentenfonds festgestellt. So schloss lediglich ein einziger Fonds Geschäftsfelder, wie Waffen, Gentechnik und Atomenergie aus. Andere Fonds haben Kinderarbeit nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Ökosiegel für die Geldanlage

Nun sollen Ökosiegel für die grüne Geldanlage vergeben werden. Das Forum Nachhaltige Geldanlage (FNG) hat erstmals solch ein Siegel vergeben. Allerdings wurden lediglich Fonds bewertet, die sich vorher darum beworben und eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 2.800 Euro bezahlt hatten. Gerade die großen Anbieter grüner Geldanlagen, wie die GLS Bank oder Ökoworld, sahen das aber nicht als nötig an.



Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliche Finanzen Artikel:

- Wie geht es weiter in Sachen Antriebe und Brennstoffe?
- Tipps für das Energiesparen im Sommer

Ähnliche Fachberichte:

- Stroh als Brennstoff für Kleinfeuerungsanlagen - Ein neuer Ansatz für die nachhaltige Energiegewinnung
- Rentiert sich eine Solaranlage heute noch?



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Ein Beispiel aus Norwegen und worauf der Anleger achten sollte:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Startschuss für V-LEEN
14.01.2016 | 426 Aufrufe

Ausschreibungen von erneuerbaren Energien – Rechtliche Grundlagen und Anforderungen an die Finanzierungsstruktur
25.11.2015 | 419 Aufrufe

Anreizregulierungsverordnung für Stromleitungsnetze: Strukturen, Regulierung und Finanzierung
25.11.2015 | 429 Aufrufe

Führende Speicherkonferenzen schließen sich zusammen
26.10.2015 | 573 Aufrufe

Cashflow-Modellierung von Windenergieprojekten – dbw akademie Seminar in Berlin
14.10.2015 | 442 Aufrufe