Zum Inhalt springen

Smart Home für Immobilienbesitzer oder für Mieter?

Thema: Smart-Home Technik & Hausautomation | 08.01.2016 | Aufrufe: 112 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Der Begriff Smart Home, zu gut Deutsch etwa vernetztes Wohnen, ist mittlerweile vielen Menschen ein Begriff. Zahlreiche Möglichkeiten bietet die neue Technologie. Doch wie eine bundesweit durchgeführte Umfrage unter 6.000 Immobilienunternehmen des IVD ergab, sind vor allem Immobilienkäufer an diesen Möglichkeiten interessiert, seltener jedoch Mieter. Die Umfrage kam zu folgenden grundlegenden Ergebnissen: • Über ein Drittel der befragten Unternehmen gaben an, dass für Immobilienkäufer Smart Home eine wichtige Rolle spiele. • Lediglich knapp ein Viertel der Unternehmen gab an, dass dieses Interesse auch bei Mietinteressenten gegeben sei. Der Präsident des IVD, Jürgen Michael Schick, hat auch gleich die passende Erklärung für die großen Unterschiede zwischen beiden Parteien. Während Mieter meist nur für kurze Zeiträume ein Zuhause suchten, seien Käufer einer Immobilie daran interessiert, sich langfristig in dieser niederzulassen. Daher haben sie an allen Aspekten der Immobilie großes Interesse und suchen auch nach hohem Komfort, aber langfristig tragbaren Kosten.

Welche Smart Home Konzepte sind am wichtigsten?

In der Umfrage gibt es auch eine klare Präferenz für bestimmte Smart Home Lösungen. Zu diesen zählen die

  • Heizungssteuerung,
  • Unterhaltungselektronik und
  • Rollladensteuerung.

Aber auch das Thema Sicherheit gewinnt für Immobilienkäufer und –mieter zunehmend an Bedeutung. Smarte Rauchmelder, Bewegungsmelder und In- und Outdoorkameras sowie Alarmsysteme sind ebenfalls stark gefragt. Wenig Interesse zeigten Käufer und Mieter der Umfrage zufolge an smarten Vitalwerteüberwachungen oder der Vernetzung mit telemedizinischen Zentren. Der intelligente Kühlschrank, der fehlende Lebensmittel erkennt und nachbestellt, stößt ebenfalls auf recht wenig Interesse.

Bedeutend sind dagegen für alle Immobilieninteressenten Möglichkeiten zur erhöhten Energieeffizienz, die wiederum den Heizverbrauch und damit auch langfristig die Kosten senken können.

Männer besonders stark an Smart Home Lösungen interessiert

Bestimmte Zielgruppen zeigten in der Umfrage eine höhere Affinität zu den neuen Smart Home Lösungen. Die Gruppe der 26- bis 35-jährigen Mieter und Käufer zeigte demnach das größte Interesse an intelligenter Haustechnik. Diese als Digital Natives bezeichnete Altersgruppe fragt verstärkt nach Smart Home Lösungen nach.

Je älter die Interessenten werden, desto geringer ist dagegen das Interesse an Smart Home Technologien. Das verdeutlicht folgende Aufstellung:

Altersgruppe

Interesse an intelligenter Haustechnik zeigten

36 – 45 Jahre

35 %

46 – 55 Jahre

17 %

Ab 55 Jahre

7 %

Bei den unter 25-Jährigen liegt das Interesse an intelligenter Haustechnik dagegen bei 44 Prozent. Besonders großes Interesse zeigten zudem junge Männer, deren gesamtes Leben bereits von verschiedenen Technologien bestimmt wird. Diese durchziehen nun einmal auch den Wohnraum und die Immobilienwirtschaft sollte sich darauf einstellen.



Diesen Artikel empfehlen:







nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Smart Home für Immobilienbesitzer oder für Mieter?:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?