Zum Inhalt springen

BBB berät polnisches Umweltministerium in Sachen Windenergie

Thema: Windenergie | 30.12.2014 | Aufrufe: 1315 | Bewertung: (1 Bewertungen)

Vortrag zum Thema Schallemissionen von Windenergieanlagen: Auf Einladung des polnischen Umweltministeriums hatte die BBB Umwelttechnik GmbH (BBB) Ende August dieses Jahres Gelegenheit, auf einer Konferenz in Warschau über das Themenfeld Schallemissionen von Windenergieanlagen zu sprechen. Das Referat mit dem Titel: “Basic Acoustic Environmental Problems in the Design and Operation of Wind Farms - European Experience” wurde von Oliver Thomas vorgetragen, der bei der BBB die Abteilung für internationale Planung und Projektentwicklung leitet.

Die Konferenz wurde von der für die Schallthematik zuständigen Arbeitsgruppe des polnischen Umweltministeriums ausgerichtet. Die Arbeitsgruppe engagiert sich als Teil des europäischen ENEA-Netzwerks „Partnerschaft für Umwelt und Entwicklung“ für die Schaffung eines legislativen Rahmens, der eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen soll. Die ENEA (European National Environmental Authorities) soll Mitarbeiter europäischer Umweltministerien fortbilden und ihnen neuere Studien zu relevanten Themen nahe bringen.

Die BBB war als international aktives und auf Windenergie spezialisiertes Ingenieurbüro auf Empfehlung der Polnischen Windenergievereinigung (PWEA) eingeladen worden. Der Vortrag von BBB-Mitarbeiter Thomas wurde laut PWEA äußerst positiv aufgenommen und war Ausgangspunkt einer sachlichen und zugleich lebhaften Diskussion unter den Konferenzteilnehmern. „Wir fühlten uns durch die Einladung sehr geehrt und hoffen, dass wir dazu beitragen konnten, den Teilnehmern mehr Klarheit in einem für die Windenergie wichtigen Themenfeld zu verschaffen“, sagte Thomas nach der Veranstaltung.

Der BBB, die im Jahr 1996 gegründet wurde und neben Planungs- und Gutachterleistungen auch Projektprüfungen im Rahmen von Due Diligence-Prozessen anbietet, ist der der polnische Markt nicht fremd. Schon während der neunziger Jahre hatte die technische Beratungsfirma dort an Windenergieprojekten gearbeitet. In den vergangenen zwei Jahren wurde das Engagement erneut forciert. Die BBB präsentierte sich auf der Polnischen Windenergiekonferenz, verstärkte die Kooperation mit der polnischen WINDHUNTER-Gruppe und wurde Mitglied der Polnischen Windenergievereinigung.

Dass Polen zu den Ländern mit einem ausgesprochen großen Potenzial für die Erzeugung von Energie aus Windkraft gehört, ist weithin bekannt. Auch besteht aufgrund der EU-Klimaziele die Verpflichtung, den Anteil an erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 praktisch zu verdoppeln. Doch für die Nutzung der Möglichkeiten und die Umsetzung der Vorgaben aus Brüssel fehlen in Polen bisher entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen - insbesondere eine Anpassung des Erneuerbare-Energiegesetzes lässt auf sich warten.
http://www.bbb-umwelt.com

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

- Ads

Ähnliche Windenergie Artikel:

- Wie geht es weiter in Sachen Antriebe und Brennstoffe?
- Solarthermie für Wohnhäuser – Praxistest des Umweltministeriums

Ähnliche Fachberichte:

- Bundesumweltministerium spart auf Kosten der Umwelt
- Warum ist Deutschland Weltmeister bei der Windenergie?



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel BBB berät polnisches Umweltministerium in Sachen Windenergie:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


PR-Agentur Krampitz Communications hat die Gründe für Negativschlagzeilen zur Windenergie analysiert
14.11.2017 | 68 Aufrufe

ee technik kooperiert mit Balzer & Partner
02.11.2017 | 185 Aufrufe

Windparkservice GmbH - Erstes Unternehmen mit Konformitätsnachweis nach DIN VDE 0105-100
04.10.2017 | 165 Aufrufe

18. RENEXPO® mit zweitem Kongress zu EEG-Ausschreibungen
14.06.2017 | 214 Aufrufe

48. Mitgliederversammlung der H2BZ-Initiative Hessen e.V. bei der Mainova AG, Frankfurt a. M.
23.05.2017 | 283 Aufrufe