Zum Inhalt springen

Rechtssicherheit für Windkraftanlagenabsicherung

Thema: Windenergie | 18.09.2014 | Aufrufe: 1359 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Windkraftanlagen
Das innovative faseroptische Eiserkennungssystem der fos4X GmbH hat die Zertifizierung durch den Germanischen Lloyd erhalten. Windkraftanlagenbetreiber erhalten Rechtssicherheit, mit fos4IceDetection eine geeignete Sensorik zur Vermeidung von Eiswurfschäden einzusetzen. Die von fos4X entwickelten, nur 3 mm langen und in Glasfaser eingebetteten Sensoren bieten gegenüber bisher erhältlichen Lösungen deutliche Vorteile. So ist die Erkennung von Eisbildung direkt an der Rotorblattspitze genauer als bei Sensoren an der Basis der Rotorblätter oder auf der Gondel. Im Gegensatz zu elektrischen und metallischen Sensoren sind fos4X-Sensoren zudem unempfindlich gegen Blitzschlag.

Verwaltungsvorschriften und die aktuelle Rechtsprechung verlangen bei Eisbildung die Abschaltung von Windenergieanlagen (WEA). Die für Windenergieanlagen zuständige weltgrößte Klassifikationsgesellschaft Germanischer Lloyd (DNV GL SE) zertifiziert WEA-Sicherheitstechnik. Erstmals wurde mit fos4IceDetection jetzt ein faseroptisches Messsystem zum Einsatz an der Rotorblattspitze nach der GL-Richtlinie „Guideline for the Certification of Condition Monitoring Systems for Wind Turbines“ zertifiziert.

Robuster und genauer

Die fos4X-Sensoren basieren auf der Technologie der Faser-Bragg-Gitter. Dabei handelt es sich um Lichtwellenleiter mit eingeschriebenen optischen Interferenzfiltern. Die Sensoren registrieren Temperatur und Dehnung anhand der sich ändernden reflektierten Wellenlänge. Über ein circa Zigarettenschachtel großes Feder-Masse-System werden dazu Beschleunigungen aufgenommen und in einen Weg umgewandelt, der über die an der abgelenkten Masse befestigten Glasfaser gemessen wird. Die Lichtsignalleiter mit einem oder mehreren nur drei Millimeter langen Sensoren lassen sich in die für den Rotorblattbau eingesetzten Faserverbundstoffe integrieren. Das Eiserkennungssystem kann so von WEA- und Rotorblattherstellern ab Werk eingebaut werden, lässt sich aber auch aufkleben und somit nachrüsten.

„Die Zertifizierung unserer Sensorik durch den Germanischen Lloyd ist ein wichtiger Meilenstein für uns. Sie gibt Herstellern wie Betreibern die Rechtsicherheit, mit unserer Sensorik zur Absicherung der Windkraftwerke eine Lösung auf dem neuesten Stand der Technik einzusetzen. Kein anderes Messverfahren zur Detektion von Unwucht am Rotorblatt und Gefährdungen durch Eiswurf ist zudem so robust und unempfindlich gegenüber Blitzschlag wie unseres. Glasfasern und Sensoren leiten keinen Strom und die Gehäuse sind galvanisch getrennt“, erläutert Stefan Eichhorn, Leiter Vertrieb und Marketing bei der fos4X GmbH. „Unsere faseroptischen Sensoren bieten eine größere Genauigkeit als herkömmliche Systeme. Die Messung an der Rotorblattspitze verringert das Risiko von Messfehlern und damit von verspäteten oder verfrühten Abschaltungen. Das bedeutet kürzere Stillstandzeiten und höhere Erträge.“

Betreiber können durch Nachfrage beim Hersteller einfach in Erfahrung bringen, ob fos4X-Eiserkennungssysteme bereits vom Hersteller verbaut werden oder wie diese nachgerüstet werden können.

Weitere Informationen von fos4X erhalten Interessenten auf der Messe WindEnergy in Halle B3.EG am Stand 201 (23. bis 26. September 2014, Hamburg Messe).

Diesen Artikel empfehlen:







nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Rechtssicherheit für Windkraftanlagenabsicherung:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


PR-Agentur Krampitz Communications hat die Gründe für Negativschlagzeilen zur Windenergie analysiert
14.11.2017 | 52 Aufrufe

ee technik kooperiert mit Balzer & Partner
02.11.2017 | 173 Aufrufe

Windparkservice GmbH - Erstes Unternehmen mit Konformitätsnachweis nach DIN VDE 0105-100
04.10.2017 | 159 Aufrufe

18. RENEXPO® mit zweitem Kongress zu EEG-Ausschreibungen
14.06.2017 | 210 Aufrufe

48. Mitgliederversammlung der H2BZ-Initiative Hessen e.V. bei der Mainova AG, Frankfurt a. M.
23.05.2017 | 279 Aufrufe