Zum Inhalt springen

Der Bundesverband Solarwirtschaft rät zum Frühjahrs-Check: Für mehr Freude an der Solaranlage

Thema: Solarwärme | 17.04.2013 | Aufrufe: 2178 | Bewertung: (2 Bewertungen)

Der Frühling zeigt sich erstmals von seiner schönen Seite und mit den ersten Sonnenstrahlen empfiehlt es sich, das Solardach in Augenschein zu nehmen und mit Hilfe einer gezielten Prüfung, Reinigung und Kontrolle für noch mehr Effektivität zu sorgen. Heutige Solarstromanlagen ermöglichen mit Erzeugungskosten von 0,15 bis 0,18 € pro Kilowattstunde (abhängig von Art und Umfang der Anlage) die Generierung von Energie zu wesentlich günstigeren Konditionen als über herkömmlichen Stromversorgern.

Nach einem langen Winter lohnt es sich auch für Betreiber kleiner Solaranlagen, einen Frühjahrs-Check durchzuführen.
  1. Prüfen Sie die Solarstromerzeugung

    Werten Sie mit Hilfe der Stromzähler und des Wechselrichters die Erzeugung Ihrer Anlage regelmäßig aus und beobachten Sie diese über einen längeren Zeitraum. Haben sich die Werte verringert oder liegt die Stromerzeugung gar bei 0, können sowohl ein technischer Defekt als auch eine Verschmutzung der Module der Grund für Ihre Einbußen sein. Setzen Sie sich mit Ihrem Fachinstallateur in Verbindung. Dank modernster Überwachungssysteme via Internet oder Smartphone-Apps ist die Wartung und Steuerung bei manchen Anbietern sogar aus der Ferne möglich.

  2. Schauen Sie sich Ihre Module genaue an

    Ein Blick auf Ihre Module verrät Ihnen möglicherweise bereits Schäden durch Blätter, Zweige, Sturm, Schnee oder andere Umwelteinflüsse. Um Ihre Anlage noch besser betrachten zu können, empfiehlt es sich, Detailfotos mit einer guten Digitalkamera anzufertigen und diese am PC vergrößert in Augenschein zu nehmen. Möglicherweise fallen erst hier Risse, Brüche oder Unebenheiten auf. Konsultieren Sie Ihren Installationsbetrieb, um den Schaden schnellstmöglich zu beheben.

  3. Überlassen Sie die Grundreinigung Ihrer Anlage den Profis

    Grundsätzlich sorgt der Regen für eine regelmäßig natürliche Reinigung Ihrer Module. Handelt es sich bei den Verschmutzungen jedoch um hartnäckigere Ablagerungen (Hinterlassenschaften von Vögeln, Blüten etc.) kann eine professionelle Reinigung nötig werden, denn das Besteigen Ihres Daches ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch zu Beschädigungen an Ihren Modulen führen. Je nach Umfang und Größe liegen die Kosten hier bei zwischen 300 und 600 €. In diesem Zusammenhang rät der Bundesverband Solarwirtschaft, diese Kosten im Rahmen der Steuererklärung geltend zu machen.

  4. Lassen Sie die Funktionsfähigkeit Ihrer Anlage durch einen Experten prüfen

    Installationsbetriebe nehmen nicht nur bei der Einrichtung einer Photovoltaikanlage, sondern auch in regelmäßigen Intervallen (mindestens alle 4 Jahre) eine Messung der Effektivität Ihrer Anlage vor. Werden Schäden oder Mängel entdeckt und beseitigt, so stellt eine entsprechende Instandsetzung die Funktionstüchtigkeit Ihrer Anlage wieder her.




Autor: JK

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Solarwärme Artikel:

- Reform der Förderung von Ökostrom
- Aktuelle Zahlen aus der Windenergie

Ähnliche Fachberichte:

- Das beste Brennholz für Ofen oder Kamin - verschiedene Holzarten stehen zur Wahl
- Brennstoffzellen - Markteinführung von Niederflurzeugen (Gabelstapler)



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Der Bundesverband Solarwirtschaft rät zum Frühjahrs-Check: Für mehr Freude an der Solaranlage:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?