Zum Inhalt springen

Ein Wechsel lohnt sich immer

Thema: Ökostrom | 10.12.2012 | Aufrufe: 2215 | Bewertung: (2 Bewertungen)

Die Palette der Öko-Stromvarianten ist mittlerweile sehr vielfältig. Von der Wasserkraft über die Windkraft, von der Solarenergie und Geothermie bis hin zur Biomasse ist diesbezüglich heute einiges möglich, um umweltschonend und kostensparend Strom zu generieren. Mittlerweile – so besagen neueste Statistiken – macht der Anteil an Strom aus den „neuen“ Energien etwa 14,5 Prozent vom gesamten Stromverbrauch aus. Tendenz steigend. Das bedeutet: 25 Prozent mehr, als noch im vergangenen Jahr!

Nicht nur aus ökologischen Gründen entscheiden sich immer mehr Verbraucher für erneuerbare Energien, sondern auch aus Kostengründen. Nach wie vor steigen die Strompreise nahezu stetig an – und ein Ende des „Dilemmas“ scheint gegenwärtig nicht in Sicht.

Während die Stromversorger in diesem Zusammenhang anfangs noch erklärten, dass die gestiegenen Strombeschaffungskosten ein Grund für die ständigen Preiserhöhungen seien, hielten Kritiker dagegen. Denn ihrer Meinung nach war vielmehr die massive Monopolisierung der Stromanbieter der Auslöser.

Wie dem auch sei: Handlungsbedarf ist in jedem Fall erforderlich, und so gilt es einerseits, den Stromanbieter zu wechseln, um dadurch von günstigeren Ökostrom-Tarifen zu profitieren. Andererseits spielt dabei jedoch auch die Reduzierung des Stromverbrauches eine maßgebliche Rolle.

Strom sparen – ohne Einbußen

Ein entscheidender Faktor im Hinblick auf eine gewünschte Senkung des Energieverbrauches ist die sparsame Verwendung von Warmwasser und Wärme. Wer beispielsweise den Tag über die Fenster in Kippstellung hält, wenn dabei aber gleichzeitig die Heizung auf Hochtouren läuft, darf sicher sein, dass bei der nächsten Jahresendabrechnung eine hohe Nachzahlung zu erwarten ist.

Energiesparende Geräte (A+++), zum Beispiel Kühl- oder Gefriergeräte et cetera, können im Übrigen gleichwohl dazu beitragen, die Haushaltskasse zu entlasten.

Kosten sparen ohne großen Aufwand

Ein Stromanbieterwechsel ist in jedem Fall eine vielversprechende Lösung, um langfristig Kosten zu senken. Um dabei den Aufwand aber so gering wie möglich zu halten, sollte der interessierte Verbraucher dabei auf renommierte Stromanbieter setzen, welche sämtliche Wechselformalitäten übernehmen.

Denn nicht immer kann dies auch automatisch vorausgesetzt werden. Gleichwohl sind im Zuge dessen die jeweiligen Rahmenbedingungen (Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen, Vorabzahlungen et cetera) zu beachten.

Obendrein wird vielen Neukunden ein Willkommens- oder Begrüßungsbonus geboten, dazu Extra-Prämien und Preisbindungsgarantien. Es lohnt sich zumeist also durchaus, einen Anbieterwechsel vorzunehmen!


Autor AB

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Ökostrom Artikel:

- Wie geht es weiter in Sachen Antriebe und Brennstoffe?
- Tipps für das Energiesparen im Sommer

Ähnliche Fachberichte:

- Stroh als Brennstoff für Kleinfeuerungsanlagen - Ein neuer Ansatz für die nachhaltige Energiegewinnung
- Rentiert sich eine Solaranlage heute noch?



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Ein Wechsel lohnt sich immer:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?