Zum Inhalt springen

Die fundamentale Bedeutung der Thermographie im Bauwesen

Thema: Sonstiges | 27.11.2012 | Aufrufe: 6374 | Bewertung: (0 Bewertungen)

Immer wieder machen landesweite Projekte zur Energieersparnis von sich reden. Aber schon im „kleinen Rahmen“, das heißt in den eigenen vier Wänden, kann man damit anfangen, umweltorientiert zu haushalten. Aus unterschiedlichen Gründen spielt dabei die Thermografie im Bauwesen eine immer wichtigere Rolle.

Bislang ist das Interesse an der Thermographie hierzulande noch eher verhalten. Allerdings zeichnet sie sich doch durch ihre zahlreichen Vorzüge und durch das oftmals damit verbundene, teils beträchtliche Sparpotenzial aus. So sind entsprechende Untersuchungen im bzw. am Haus heute, Fachleuten zufolge, überaus lohnenswert.

Denn im Zuge dessen lassen sich etwaige Wärmeverluste sowie Dichtungs- und Dämmfehler erkennen und ausmerzen. Auch mögliche Bauplanungs- und Ausführungsmängel können durch die Thermographie binnen kürzester Zeit festgestellt werden.

Gleichwohl ist es damit möglich, thermische Schwachstellen sonstiger Art, zum Beispiel Zugluftöffnungen im Bereich von Türen und Fenstern, Feuchtigkeitsmängel sowie mangelhaft isolierte Heizkörperareale zu diagnostizieren.

Minimaler Aufwand – maximale Resultate

Insgesamt kann mit Hilfe der Thermografie also eine nachhaltige Energieeinsparung erzielt werden, und zwar insbesondere in Altbauten. Besonders empfehlenswert ist sie zum Nachweis von Rissbildungen in Bauteilen sowie zur Lokalisierung so genannter Bewehrungen.

Außerdem lassen sich so Durchfeuchtungen und damit potenzielle Bausubstanzmängel feststellen. Fachleuten zufolge kommt die Thermografie auch zum Zwecke der Leckortung im Bereich von Fußbodenheizungsrohren oder bei statischen Heizsystemen sowie an Kalt- und Warmwasserleitungen zum Einsatz.

Wohldurchdacht handeln und Kosten sparen

Eigentümer von Altbauten sowie Verbraucher, die sich für den käuflichen Erwerb einer (älteren) Immobilie interessieren, sind deshalb stets gut mit einer thermographischen Untersuchung des betreffenden Objektes beraten. Vor allem:
  • um grundsätzlich mehr über den Gesamtzustand des Bauwerkes in Erfahrung zu bringen
  • um im Rahmen eines Hauserwerbs nicht „die Katze im Sack“ kaufen zu müssen
  • zum Zwecke der Qualitätssicherung, zum Beispiel, wenn bereits Mängel in der baulichen Ausführung festgestellt wurden
  • wenn Bausanierungsmaßnahmen geplant sind und durchgeführt werden sollen

Bereits für unter 100 Euro werden heute thermographische Untersuchungen offeriert. Eine Investition, die sich in jedem Fall – gerade bei älteren Gebäuden – als lohnenswert erweist. Denn auf diese Weise lassen sich die Energiekosten häufig durch wohlbedachte Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen explizit senken.


Autor: AB

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliche Sonstiges Artikel:

- Intelligente Haustechnik in Fahrzeugen
- Auswirkungen des neuen EEG auf die Bioenergiebranche

Ähnliche Fachberichte:

- Stroh als Brennstoff für Kleinfeuerungsanlagen - Ein neuer Ansatz für die nachhaltige Energiegewinnung
- Autogas bleibt weiterhin die Spritsparalternative



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Die fundamentale Bedeutung der Thermographie im Bauwesen :

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Luxus Rentnerparadies in den Tropen für 6,25 pro Tag.
16.07.2012 | 53 Aufrufe

Ein Traum von Haus | Hausbesichtigung am 2./3. Juni in 16341 Panketal
30.05.2012 | 30 Aufrufe

Eisblumen an den Wänden: In vielen Baudenkmälern ist es viel zu kalt
22.03.2011 | 362 Aufrufe

Bundesgerichtshof zur Sicherheitenvereinbarung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fertighausanbieters
27.05.2010 | 1111 Aufrufe

Fit für die HOAI 2009 und DBD Regionalpreise - Bessere Kostenermittlung mit CALIFORNIA 3000 Version 10.1
24.09.2009 | 533 Aufrufe