Zum Inhalt springen

Innovative Idee am Niederrhein: das schwimmende Haus

Thema: Sonstiges | 23.05.2012 | Aufrufe: 4763 | Bewertung: (2 Bewertungen)

Auf dem Birgelsee in Hönnepel, einer kleinen Gemeinde am unteren Niederrhein, bekommt die Bezeichnung „nah am Wasser gebaut haben“, eine völlig neue Bedeutung. Denn bereits seit Anfang vergangenen Jahres kann hier ein Bauprojekt in Augenschein genommen werden, das es vor allem in energetischer Hinsicht „in sich“ hat.

Es handelt sich dabei um ein äußerst vielversprechendes Forschungsprojekt, welches in Zusammenarbeit zwischen den lokalen Kieswerken Maas-Roeloffs, der RWE und dem Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme (ISE) konzipiert wurde. Die Weichen sind nun offenbar gestellt für ein ökologisch wertvolles Bauvorhaben, das nicht nur die Bürger vor Ort begeistert.

Ein Öko-Beispiel der besonderen Art

Entwickelt und zumindest planerisch „in die Tat umgesetzt“ wurde das so genannte Plus-Energiehaus allerdings bereits im Jahre 2005. Seinerzeit war jedoch vielmehr von einer zukunftsorientierten Wohnsiedlung die Rede, welche ihren Energiebedarf zu 100 % durch den Einsatz nachhaltiger Energien decken sollte. Was in der Anfangsphase noch ein wenig Skepsis auslöste, steckt heute gewissermaßen bereits in den Startlöchern.

Denn Ziel war es dabei insbesondere, dass jedes der Gebäude, die auf dem immerhin 24 Hektar umfassenden Grundstück errichtet werden sollten, die Energie zum einen aus der Energie der Sonne, zum anderen aus der Kraft des Wassers im Birgelsee „schöpfen“ sollten.

Auch auf die Technik kommt es an

Um das Projekt überhaupt erst zum Erfolg zu bringen, war es zunächst erforderlich, dass spezifische Technologien entwickelt und gebaut wurden. So wird aktuell zum Beispiel ein Gebläse-Heizkörper konzipiert, welcher sich allerdings noch in der Testphase befindet. Des Weiteren ist der Bau einer speziellen Wasser-Wasser-Wärmepumpe erforderlich, die derzeit ebenfalls noch „auf Herz und Nieren“ geprüft wird.

Zwar prüft gegenwärtig auch das Fraunhofer Institut, inwieweit eine erfolgreiche Fertigstellung eines Plus-Energiehauses möglich sein wird, jedoch verheißen erste Resultate nur Gutes. So ist kürzlich beispielsweise festgestellt worden, dass mehr Energie erzeugt, als benötigt würde. In der Tat ein weiterer kleiner Schritt in die richtige Richtung.


Autorin: ab

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Sonstiges Artikel:

- Intelligente Haustechnik in Fahrzeugen
- Solarthermie für Wohnhäuser – Praxistest des Umweltministeriums

Ähnliche Fachberichte:

- Energieeinsparung durch effiziente Passivhausfenster
- Bauexperten: Kosten Gutachter beim Hausbau



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Innovative Idee am Niederrhein: das schwimmende Haus:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Luxus Rentnerparadies in den Tropen für 6,25 pro Tag.
16.07.2012 | 53 Aufrufe

Ein Traum von Haus | Hausbesichtigung am 2./3. Juni in 16341 Panketal
30.05.2012 | 30 Aufrufe

Eisblumen an den Wänden: In vielen Baudenkmälern ist es viel zu kalt
22.03.2011 | 362 Aufrufe

Bundesgerichtshof zur Sicherheitenvereinbarung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fertighausanbieters
27.05.2010 | 1111 Aufrufe

Fit für die HOAI 2009 und DBD Regionalpreise - Bessere Kostenermittlung mit CALIFORNIA 3000 Version 10.1
24.09.2009 | 533 Aufrufe