Zum Inhalt springen

Das Passivhaus für Allergiker

Thema: Sonstiges | 01.02.2012 | Aufrufe: 4265 | Bewertung: (2 Bewertungen)

Wenn man bedenkt, dass die Zahl der Allergiker hierzulande in der jüngsten Vergangenheit massiv zugenommen hat, so stellt sich für manch einen Betroffenen natürlich die Frage, wie man diesem ernstzunehmenden Trend nachhaltig entgegentreten könnte. Statistiken zufolge leidet nämlich mittlerweile sage und schreibe jedes dritte Kind unter einer Allergie.

Bei Personen über 18 Jahren ist jeder vierte betroffen. Handlungsbedarf ist also in jedem Fall gefragt. Eine äußerst vielversprechende Lösung ist in diesem Zusammenhang das neue Passivhaus.

Husten, Hautausschlag, tränende Augen, Atembeschwerden, Rötungen… - mit diesen und ähnlichen Symptomen haben Allergiker aus den unterschiedlichsten Gründen nur allzu häufig zu kämpfen. Wenn sich beispielsweise zu gegebener Zeit wieder einmal der „lästige“ Pollenflug ankündigt, bleibt vielen von den Betroffenen oftmals nichts anderes übrig, als sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen. Und zwar so lange, bis die Allergene „vom Winde verweht sind“…. Eine geradezu perfekte Möglichkeit bietet da das innovative Passivhaus für Allergiker.

Denn es ist bedingt durch seine einzigartige Bauweise in der Lage, den Luftaustausch kontrolliert ablaufen zu lassen, sodass Pollen und andere allergieauslösende Stoffe erst gar nicht mehr ins Haus gelangen können. In der Tat eine echte Wohltat für Allergiker.

Das Besondere am neuen Passivhaus ist vor allem die Tatsache, dass die Außenflächen vollkommen luftdicht gestaltet sind. Somit ist es nicht möglich, dass von außen durch die Wände, Fundamente, Fenster oder gar durch das Dach Luft eindringen kann. Sicherlich wird auch in einem Passivhaus stets frische Luft benötigt. Dieser Aspekt ist aber durch spezielle, automatisierte Lüftungsanlagen jederzeit gewährleistet.

Das bedeutet, dass sich diese Lüftungsanlagen in bestimmten zeitlichen Abständen einschalten, damit frische Luft ins Innere eindringen kann. Beim klassischen Passivhaus sind noch herkömmliche Luftfilter enthalten, die Staub und Schmutzpartikel im Vorfeld herausfiltern sollen. Das neue Passivhaus hingegen punktet durch innovative Pollen-Luftfilter, die es ermöglichen, dass lästigem Pollenflug von außen explizit entgegengewirkt werden kann. Angesichts dieser Möglichkeiten dürfen Allergiker endlich befreit „durchatmen“.


Autorin: ab

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Sonstiges Artikel:

- Wie geht es weiter in Sachen Antriebe und Brennstoffe?
- Tipps für das Energiesparen im Sommer

Ähnliche Fachberichte:

- Das beste Brennholz für Ofen oder Kamin - verschiedene Holzarten stehen zur Wahl
- Das Heizungswasser beeinflusst Leistung und Lebensdauer von Heizsystemen



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Das Passivhaus für Allergiker:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Luxus Rentnerparadies in den Tropen für 6,25 pro Tag.
16.07.2012 | 53 Aufrufe

Ein Traum von Haus | Hausbesichtigung am 2./3. Juni in 16341 Panketal
30.05.2012 | 30 Aufrufe

Eisblumen an den Wänden: In vielen Baudenkmälern ist es viel zu kalt
22.03.2011 | 362 Aufrufe

Bundesgerichtshof zur Sicherheitenvereinbarung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fertighausanbieters
27.05.2010 | 1111 Aufrufe

Fit für die HOAI 2009 und DBD Regionalpreise - Bessere Kostenermittlung mit CALIFORNIA 3000 Version 10.1
24.09.2009 | 533 Aufrufe