Zum Inhalt springen

Neues Lüftungssystem für ein besseres Raumklima in Schulen

Thema: Klimatechnik | 31.01.2011 | Aufrufe: 2389 | Bewertung: (1 Bewertungen)

In Schulen wird zu wenig gelüftet. Das belegen eine Vielzahl von Untersuchungen. Oftmals erreicht der Kohlenstoffdioxidgehalt der Luft so hohe Werte, dass die Konzentrationsfähigkeit erheblich beeinträchtigt ist und die Raumluft hygienisch nicht akzeptabel wird. Besser gesagt: Es stinkt! Bei einer energetischen Sanierung wird daher seit einiger Zeit ein Hauptaugenmerk auf das Lüftungskonzept geworfen.

Dabei wird angedacht, dass ein Regelungssystem automatisch die maschinelle und natürliche Zufuhr der Zuluft steuert. Eine maschinelle Lüftung soll nur dann erfolgen, wenn die Witterungsverhältnisse, Außengeräusche und Behaglichkeitsgefühle es nicht zulassen oder aus einem dieser Gründe eine Nutzung der natürlichen Antriebskräfte verhindert wird.

In Schulen herrschen andere Bedingungen als in Büro- oder Geschäftsräumen. Durch die dichte Belegung der Räume entsteht ein höherer Lüftungsbedarf. Im Winter kann durch die herkömmliche Fensterlüftung die Raumluft sehr schnell kühl wirken. Im Sommer ist es ähnlich. Die Räume erwärmen sich eher, wenn z.B. nicht genügend Sonnenschutz vor den Fenstern angebracht ist und durch die eigene Körperwärmeabgabe. Die Raumtemperaturen schwanken und es entsteht ein Raumklima, dessen sich kein Erwachsener freiwillig aussetzen mag.

Ein neu entwickeltes fassadenintegriertes Lüftungsgerät kann entscheidend zu einem besseren Raumklima beitragen. Es wurden hohe Ansprüche an dieses Gerät gestellt, denn auch bei geöffnetem Fenster sollte es betriebsbereit sein, wenig Geräusche abgeben, einen hohen Volumenstrom aufweisen, energieeffizient, wartungsarm und sehr wirtschaftlich sein, sowie eine enorme Stabilität besitzen, so dass es im Schulalltag überstehen kann.

Die Fensterlüftung wird im Teillastbetrieb gefahren, bis zum Schluss das Lüftungsgerät die Lüftung komplett übernimmt. So kann der energetische Aufwand für das hybride System in Grenzen gehalten werden. Der Luftwechsel durch die strömungsgünstigen Luftkanalwege ist sehr hoch und durch die kurzen Wege ergeben sich wenige Probleme bezgl. des Brandschutzes. Durch die hohe Wärmelast im Klassenraum wird zudem durch das Lüftungsgerät der Beitrag zur Wärmerückgewinnung begrenzt. Also ersetzt das neue Gerät die Heizkörper und bei Nichtbelegung des Raumes erfolgt eine Heizung im Umluftbetrieb bzw. im Sommer evtl. eine Raumluftkühlung.


Autorin: Anke Nitschke

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliche Klimatechnik Artikel:

- Neues aus dem Bereich PV-Stromspeicher
- Neues Regelungssystem für Flächenheizung und -Kühlung

Ähnliche Fachberichte:

- Pflanzenöl ist auch für Fahrschulen als Treibstoff geeignet
- Neues Speicherverfahren für Wasserstoff



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Neues Lüftungssystem für ein besseres Raumklima in Schulen:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Gesundheitsfördernde Türluftschleier von Thermoscreens
07.10.2015 | 438 Aufrufe

Herbstaktion: Jetzt umsteigen auf Hochleistungs- Warmwasser-Wärmepumpe Europa 323 DK
01.09.2015 | 394 Aufrufe

Feedback-Signal ermöglicht Fernwartung: Möhlenhoff präsentiert ersten thermischen Stellantrieb mit Rückkanal
30.04.2015 | 475 Aufrufe

Ochsner Tischverdampfer VHS-Millennium in neuer Designvariante
26.03.2015 | 618 Aufrufe

Mehr Betriebssicherheit für Grundwasser-Wärmepumpen
26.03.2015 | 567 Aufrufe