Zum Inhalt springen

Smart Fuel Cell geht campen

Thema: Stromspeicher, Brennstoffzellen | 09.10.2007 | Aufrufe: 5247 | Bewertung: (2 Bewertungen)

Die Smart Fuel Cell AG (SFC) bleibt ihrer Unternehmensphilosophie treu. Der Schwerpunkt ihrer Brennstoffzellenaktivitäten bleibt im Camping-Bereich. Durch neue Kooperationen – sowohl auf Zuliefer- als auch auf Anwenderseite – untermauern die Bayern ihren Anspruch, der weltweit führende Hersteller von Methanolbrennstoffzellensystemen für mobile und netzferne Energieversorgung zu sein...

Zulieferseitig verkündete SFC im September 2007 die Planung einer langfristigen Kooperation mit der Webasto AG aus Stockdorf. Mit dieser Zusammenarbeit beabsichtigt das Starnberger Unternehmen, die Bereitstellung serienmäßig hergestellter EFOY Brennstoffzellen, um diese zukünftig über Webasto vertreiben zu können. Im Gegenzug erhofft sich Webasto, einer der Marktführer für Standheizungen in Europa, innovative und umweltfreundliche Komfortlösungen für die Automobilindustrie. „Damit setzen wir auf eine wesentlich platzsparendere, emissionsarme und leistungsstärkere Lösung und ermöglichen für unsere Kunden Mobilität und höchsten Komfort“, sagte Philip A. Thompson, Mitglied des Vorstandes der Webasto AG.

Kurz zuvor, Ende August, hatte SFC ein neues Brennstoffzellenmodell auf dem Caravan Salon in Düsseldorf vorgestellt: die EFOY 900, die rund 900 Wattstunden pro Tag zur Verfügung stellt (Kaufpreis: 2.599 Euro). Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Smart Fuel Cell AG: „Mit dieser wertvollen Ergänzung unseres Produktportfolios können wir für jedes Reisemobil vom Einsteigerfahrzeug bis hin zur gehobenen Luxusklasse die perfekt dazu passende Stromversorgung anbieten.“

Das Unternehmen hat mittlerweile über 6.000 Brennstoffzellen an Industriekunden und Endverbraucher weltweit verkauft. Über 4.000 davon versorgen derzeit Reisemobile in ganz Europa leise und umweltfreundlich mit Strom. Als neuer Vertriebspartner ist in Düsseldorf Concorde hinzugekommen. Der Reisemobilhersteller stellte auf der Messe sein neues Elektro-Autark-Paket vor, das mit einer EFOY 1600 in Verbindung mit einem 120-W-Solarpanel betrieben und als Sonderausstattung für die Modelle Credo, Carver, Charisma, Cruiser und Liner angeboten wird.

Im Juli 2007 hatten sich außerdem bereits das Traditionsunternehmen Dethleffs sowie Niesmann & Bischoff für eine Zusammenarbeit mit SFC entschieden. Wie die Kooperationspartner vermeldeten, können die Kunden beider Reisemobilhersteller ab dem neuen Modelljahr ihr Neufahrzeug ab Werk mit der EFOY-Brennstoffzelle bestellen. „Wir haben uns für die EFOY 1600 entschieden, da diese Brennstoffzelle sauber, umweltfreundlich und leise ihren Dienst verrichtet. Die EFOY 1600 arbeitet vollautomatisch und gibt unseren Kunden die Möglichkeit, über lange Zeiträume autark ihr Reisemobil zu nutzen“ so Peter Jacob, Teamleiter Entwicklung/Konstruktion bei Niesmann+Bischoff.

Autor: Sven Geitmann, Foto: Hymer AG

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Stromspeicher, Brennstoffzellen Artikel:

- Versicherungsschutz für intelligente Haustechnik
- Smart Home für Immobilienbesitzer oder für Mieter?

Ähnliche Fachberichte:

- Lucerne FUEL CELL FORUM 2005
- Ballards XcellsisTM HY-80 Brennstoffzellensystem



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Smart Fuel Cell geht campen:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?