Zum Inhalt springen

Aus IGH2 wird HyCologne

Thema: Wasserstoff | 23.01.2007 | Aufrufe: 3485 | Bewertung: (1 Bewertungen)

HyCologne hat die Aktivitäten der bisherigen InteressenGemeinschaft Wasserstoff (IGH2) übernommen. Seit November fungierte HyCologne bereits inoffiziell als neuer Ansprechpartner für Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Unternehmen in der Region Rheinland, am 16. Januar erfolgte jetzt offiziell die Vereinsgründung. Das erklärte Ziel ist, ein Netzwerk aus dort ansässigen Institutionen aus Wirtschaft, Forschung und Politik zu knüpfen, die sich gegenseitig unterstützen und neuen Unternehmen den Einstieg in diese Zukunftstechnologie erleichtern…

Die Voraussetzungen sind ideal, damit sich die Kölner Region neben den bisherigen deutschen Wasserstoff-Schauplätzen Hamburg, Berlin und München als vierter nennenswerter Standort etablieren kann. Wasserstoff ist durch die vor Ort ansässige chemische Industrie in großen Mengen verfügbar. „Das große Potential gilt es zu aktivieren", erklärte Oliver Knauff, der federführend bei dieser Umstrukturierung tätig war. Sein Kollege Boris Jermer, verantwortlich für Projektentwicklung und Koordination bei der IGH2, fügte hinzu: „Das Potential wollen wir nutzen, um diese neue Technologie nach vorne zu bringen und mit wegweisenden Projekten auf die Stärken in unserer Region aufmerksam zu machen."

HyCologne soll sich zu einer Plattform entwickeln, die auch klein- und mittelständische Unternehmen in der Region unterstützt. Als erste Aktion ist geplant, am 14. März gemeinsam mit der IHK Köln sowie der Handwerkskammer Köln einen Kongress zu veranstalten, um über den neuen Verein und die gesamte Thematik zu informieren. Das Thema ist „HyCologne Kongress 2007 – Perspektiven für die Brennstoffzellen und Wasserstoff Region Rheinland“.

Knauff ist guter Hoffnung, dass sich HyCologne und die Landesinitiative NRW wechselseitig unter die Arme greifen werden. Unterstützung aus der Politik wurde bereits zugesichert. Bei der offiziellen Eröffnung Mitte November kamen der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma sowie sein Hürther Kollege Walther Boecker und unternahmen mit einer brennstoffzellenbetriebenen Fahrrad-Rikscha eine Stadtrundfahrt durch die Kölner Innenstadt.

Zu den Vereinsgründungsmitgliedern gehören das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, ECG, InfraServ, Praxair, RVK, die Stadtwerke Hürth, ST@RT Hürth sowie die Wirtschaftförderung Rhein-Erft.

Autor: Sven Geitmann

Diesen Artikel empfehlen:






Ähnliches im Wissensbereich:

Ähnliche Wasserstoff Artikel:

- Wie geht es weiter in Sachen Antriebe und Brennstoffe?
- Sicherer Einsatz von Wasserstoff

Ähnliche Fachberichte:

- Energieeinsparung durch effiziente Passivhausfenster
- Bauexperten: Kosten Gutachter beim Hausbau



nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Aus IGH2 wird HyCologne:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


Erstes Taxiunternehmen in Hessen nutzt Brennstoffzellen-Fahrzeuge: Das Wiesbadener Unternehmen Eco Taxi baut eine geräuscharme und saubere Taxi-Flotte auf
07.07.2019 | 139 Aufrufe

Innovation im Heizungskeller: Hessen startet Beratungsprogramm für Brennstoffzellenheizungen
17.05.2019 | 137 Aufrufe

Aufbau einer systemischen Wasserstoffwirtschaft im Rhein-Main-Gebiet
24.04.2019 | 122 Aufrufe

Chile: Hohes Potenzial für kostengünstige Produktion von grünem Wasserstoff
10.04.2019 | 228 Aufrufe

Hessen präsentiert auf der Hannover Messe wegweisende Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
28.03.2019 | 143 Aufrufe