Zum Inhalt springen

Neuer Weltrekord beim Shell Eco-marathon in Nogaro / Frankreich

Thema: Wasserstoff | 23.05.2005 | Aufrufe: 4748 | Bewertung: (7 Bewertungen)

Das Team der ETH Zürich/Université de Valenciennes gewinnt mit großem Vorsprung den Shell Eco-marathon in Nogaro, Frankreich. Die Schweizer legten mit ihrem Wasserstoff betriebenen Fahrzeug "PAC-Car II" umgerechnet 3.836 km/l zurück und verbessern damit den Weltrekord aus dem Jahr 2002 um 342 km...

"Wir sind überglücklich und können es selbst noch nicht ganz glauben, dass wir das Gesamtklassement für uns entschieden und zudem einen neuen Weltrekord aufgestellt haben", freut sich Prof. Lino Guzzella, Projekt Manager des ETH-Teams. Das Schweizer Team belegte im vergangenen Jahr mit 1.956 km/l noch den 9. Platz im Gesamtklassement.

Der Sieger des letzten Jahres, "Lycée de Joliverie" aus St. Sebastian Sur Loire/Frankreich, schafft mit 2.385 km/l nur Platz drei. Den zweiten Platz verteidigen konnte das Team "Université Paul Sabatier" mit 2.560 km/l. Alle drei Teams haben sich für die zweite Runde am 25. und 26. Juni 2005 auf der Bibendum-Teststrecke des Michelin Technologie-Zentrums in der Auvergne, Frankreich, qualifiziert.

Mit dabei war das Team "Schluckspecht" der Fachhochschule Offenburg, das am Wochenende die Kategorie der Dieselfahrzeuge gewann. Mit ihrem Fahrzeug "Schluckspecht 3" belegten sie in der Gesamtwertung den 11. Rang. Das Team legte mit seinem Fahrzeug umgerechnet 1.807 km/l zurück. Der "Schluckspecht 3" besteht aus carbonverstärktem Kunststoff und wird von einem Dieselmotor mit 4,2 PS Leistung angetrieben. "Wir sind vom Ergebnis total begeistert", freut sich Peggy Delavigne, Pilotin "Schluckspecht 3".

Die Zahl der am Wettbewerb teilnehmenden Schüler und Studenten steigt Jahr für Jahr. Dieses Jahr waren u.a. erstmals Teams aus Kanada und Norwegen dabei. Das Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz (energieportal24 berichtete) musste allerdings bei seiner ersten Teilnahme wegen eines technischen Defekts vorzeitig aufgeben.

Mit dem Eco-marathon bietet Shell jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Ideen zu energiesparender Mobilität auszuprobieren und Konzepte konkret umzusetzen. Die Schüler oder Studenten haben ein Jahr lang Zeit, ihr Fahrzeug zu entwerfen und zu bauen. Während der Veranstaltung stellen dann die teilweise futuristisch aussehenden Fahrzeuge ihre Energie-Effizienz unter Beweis.

Der Shell Eco-marathon 2005 - eine Herausforderung in drei Runden Der Wettbewerb um das wirtschaftlichste Fahrzeug auf dem Nogaro-Ring in Frankreich am 21. und 22. Mai bietet den Teilnehmern die Chance, sich für weitere Wettbewerbe zu qualifizieren. Die 30 besten Teams qualifizieren sich nämlich unabhängig von der Art des eingesetzten Energieträgers (Benzin, Diesel, Flüssiggas (LPG), Solarenergie, Biomasse oder Wasserstoff) und unabhängig von der Fahrzeugkategorie ("Prototyp" oder "UrbanConcept") und nehmen an der zweiten Runde des Shell Eco-marathon am 25. und 26. Juni 2005 teil. Diese zweite Runde des Wettbewerbs findet auf der berühmten Bibendum-Teststrecke des Michelin Technologie-Zentrums in der Auvergne, Frankreich, statt. Die drei besten Teams dieser zweiten Runde bestreiten schließlich den letzten Wettbewerb am 6. und 7. Juli 2005 auf dem Gelände des Rockingham Speedway (Großbritannien).
Quelle: Shell Deutschland Oil GmbH, CDP>/I>

Diesen Artikel empfehlen:









nutzlos nutzlos
brauchbar brauchbar
nützlich nützlich
interessant interessant
sehr interessant sehr interessant


Hier versenden Sie den Artikel Neuer Weltrekord beim Shell Eco-marathon in Nogaro / Frankreich:

Name Absender

E-Mail Absender

Name Empfänger

E-Mail Empfänger

ANTI-SPAM Frage:
Welche Farbe hat ein türkisfarbener Himmel?


48. Mitgliederversammlung der H2BZ-Initiative Hessen e.V. bei der Mainova AG, Frankfurt a. M.
23.05.2017 | 189 Aufrufe

Hessen steht für Forschung und Innovation: HANNOVER MESSE 2017
12.04.2017 | 415 Aufrufe

2007 bis 2017: 10 Jahre HyCologne – Wasserstoff Region Rheinland e.V.
28.03.2017 | 551 Aufrufe

Hessen zeigt Flagge in Fernost
08.03.2017 | 391 Aufrufe

Kompakte Technik – große Effizienz
31.01.2017 | 305 Aufrufe